Skip to main content

Full text of "Joseph Joachim Collection"

See other formats


I 

■ 



, i L 

■ 



m m 



^M 

I v I 

' I I 

i 



i . 

1 ^B ^ 



♦ i 




■ 






9 .« 

i 

i • 




B 



■ 



■ 









A MM 



m 









^ r^ 






JoACH/H 



J**i* 















Ä" 








^ 






I ■ 



■ h 



I, 

■ 



^■_ 



■ 



A. *, 



I I I ' I ' 



* ■ 






. * 



1 1 



■ 
1 









1 ■ 
I ■ 





J 




J f 

r ' 






ftlt 







Joachim deutscher Vor 



name aus dem hebraeischei 



•Jojakim" 



'Gott richtet 



auf 



Joseph Joachim, 28. Juni 1831 in Kit 



tsee bei Pressb 



urg, 



(Jude) 



gestorben: Berlin am 15 



August 1907, 



Beruehmter Geiger und 



Komponist , 



Eng befreundet mit Brah 



ms 



Mendelssohn begleitete in 
Konzert auftrat. 



n, als Joachim als Wunderki 



nd In e i ne 



m 







— m 






JE. , V I •_■ 






Quartett-Abende. 

Joachim, de Ahna, Wirth, Hausmann. 

Freitag den 11. November 1881, l'l. ölir 



3 



■ 



■ 



im ©aale der S in g- Alia iemie. 



3. 



P 



Schumann, Quartett (Fduv,Op.40> 

\ ii, gro \ ivace, 

Q te (quasi Variazioni). 
Scherzo (Presto). 
Allegro molto vivace 

Cherubini, Quartett (Dmoll). 

Ulegro comodo. 
i rghetto sostenuto. 
Scherzo (Allegro, Moderato). 
Pinale (Allegro risoluto), 

Beethoven, Quartett (Cis moll, Op. L31). 

! Adagio nia non troppo e molto espressivo. 
allegro molto viva< e, 
allegro moderato. 
yidantemanontrop] molto cantabile(con Variazioni) 

! Presto 
\,i ;| oi,, quasi un poco Indante. 
Allegro. 




Während der M usik meinen die Thü ren geschlossen. 

Der 4, Quartett-Abend 
findet voraussichtlich am Sonntag den 27. November, 7Va Uhr, stau. 



Bucburuckerei von Gustav Lange tPanl Lange) Berlin, Fnedrichstra.se 103. 



Im 






■■ 



%+• 




\r~ 



i J 

r 

m , 










J — ' 

■ ! fc 



■ 



i 



i 

_j 
■ ■ 






I _ 

■ 






■r^ 



ir 



H i 




Vl^vY 










«Je m *fM' ' ** 'M 

■ ^H M I 






■ 

II 













yV v'v 

X*X* 

£x 

2sS| 
w 

v'v 
Xa 

V'v' 
A>. 

V'V 

V'V 

g» 

v'v 
»X 
v'v 

X'» 

V*V 

V'V 

X" 
V'v' 

%x 

V'v' 

X* 

W 

v'v 
X'. 
v'v 

X.A 
V'V' 

X'* 

V'v'' 
X'm 1 
V*v' 

gfo 

V'V 

v'v 

VV 

££* 
5©x 

vV 
v'v 

x* 

vV 

x* 

v'v 

x* 

v'v 

US 

yV 

x* 

v'v 

x* 

v'v 

x* 

v'v 
v'v 

x* 

V'V 

vV 

x^ 

v'v 
X'* 

vv . 

V X 
X'* 

v'v 

yy 

v'v 
jc.Ä 
VV 

X* 

>.VC 



5ÖKffitOB BS Vv v'v v'v v'v v'v v'v v'v v'v v'v v'v v'v vV-vV vXX^X^X^!^^— - V X 

7s v* v>;x<X' , *XAX y rA|^rX > CiX^X<X''*XAX / CXAXAiXAiXAX > 'v^/vXA »v» ^ ^y^* 









Ouartett- Abende 

Joachim, de Alma, Wirth, Hausmann. 

Dienstag den 1. November 1887 

pünktlich 8 Uhr 

im Saale der Sing-Akademie. 

II, Äbeiid 

Programm. 

1. Schumann -Quartett lAmoii. op. 41 . 

Introduzione (Andante espressivo). Allegro. 

Scherzo, [ntermezzo. 

Adagio 

Presto 

2. Bargiel . -Quartett (Dmoll); neu. 

Molto moderato ma passionato. 

Adagio qod troppo. 
i Allegro euergico, irnpetuoso, 
I Allegi'o ma nou troppo piu Allegro. 

3. Beethoven-« Quartett (Esdur. op. 74» 

Poco Adagio Allegro 

Adagio. 
I Presto; piu presto quasi prestissimo. 
I Allegretto con Variazioni. 



Wahrend der Musik bleiben die Thüren geschlossen. 

Kleine Partitur-Ausgaoeil von No. 1 und 3 ä "»<> Pf- an der Kasse. 

IJE« Ab ©EL Ae 

Sonnabend den 12. November c. T 2 Uhr. 

Mozart -Quartett (Cdur). 
Brahma -Quintett CFdur). 
Schubert- Quartett Dmoll . 



(v'v 

•m 



vv v'v v'v v'v v'v v'v v'v vv v.v v'v vv v\yy.yy.yy.yy.yy;yy.yy.yy.yy.yy.yy. 
wyyyyywy\\<wyvyyyyyyy'-\* fe *& &* -\* &* KUöSß&s &* eis eßs - n .'- 



I 

Vv 

X* 

yy. 

Sä 

v'v 

v'v 
gߧ 
vV 

wM 

v'v, 

A.-v 
V'V 
gg 

V'V 

yy. 

v'v 

X'. 
v'v 

V'v' 

X< 

yy. 

v'v 

x< 

v'v 

v'v 

x< 



m 

yy. 

d£ 

v'v 
v'v 

X* 

v'v 

Xx 

V'V 

IX'* 

v'v 

\« 

v'v 
>.* 
v'v 
X* 
yV 



H 
V'V 

X'« 

v'v 
X'« 

V'V 

Xa 
v'v 

x-v 



v'v 
_ X* 

-VA 
'X.Xx 









■ 



t 



■^ 




■ 



m 



m 



I , 

H 

L 

I ^ ] 

I 

p 






L 

'I 












I 









■ 






vV. 



^ 

.</(' 






'i. 
ri-f. 



>v 



H 



K 



Quarfeii-)J6cnde 

Joachim, de Alma, Wirth, Hausmann. 

Mittwoch den 14. October 1891, 77* Uhr 

im 

5^^A £>£/? SING-AKADEMIE 

1. Abend (I. Cyclus) 



-3CK3- 



Haydn 



Mozart 



Programm. 

Quartett Bdur (No. 40 der Peters'schen 

Ausgabe). 

Allegro con spirito. 

Adagio. 

Menuetto (Allegro i. 

Finale — Allegro. ina nou troppo. 

Quartett Ddur, No. 10. 

Allegretto. 
Menuetto. 
Adagio. 
Allegro. 

Beethoven . Quartett Esdur, Op. 127. 

Maestoso — Allegro. 

1 Adagio, ma nou troppo e molto cantabile — An- 
dante con moto — Adagio molto espressivo, 
TVmpo primo. 
Sclierzando vivace, Presto. 
Finale. 



n 




mm — | 

. 

■ — 

I m — 



i 

■ 



■ 



^1 



■ 

i 

i 

4 






>.', 



r-\ 






■ 



■ 



■ 



_J 



J • 







L 

L 

I f 



■ 



I ( 

L 

r 






■■ 



I 









"^ 



7tf> 
^S 

.*?(* 

</<> 

!??* 
vi., 

/H 

Bra 

m 
m 

:<M> 
V- 

SSL 
a\< 

am 

ai 

v\' 

v 
!/??• 

-V"' 

v v.. 

V.. 

i 



V- 
■flis 

SS 

v v., 

-.- 



Quarfctt-}3Bcndc 

Joachim, deAhna, Wirth, Hausmann. 

Mittwoch den 28. October 1891, 7V" Uhr 
S^ytfZ. £>£;? SING-AKADEMIE 



2. Abend (I. Cyclns) 

— 9K3& — 



Programm. 



Bargiel . 



Quartett Duioll, op. 47. 
Blolto moderato raa passionato. 

A miaute. 

i Allegro energico, impetunso, 

I Allegro raa nou troppo, Allegro molto. 



Schubert . . Quartett Amoll, op. 29. 

Allegro raa uon troppo. 
Andante. 

Menuetto. 

Allegro moderato. 

Beethoven . Quartett Cdur, op. 59. 

Andante con moto, Allegro vivace, 
Andante con moto quasi Allegretto. 
iMenuetto grazioso 
(Allegro molto. 



->*<- 



Während der Musik bleiben die Thüren geschlossen. 



Kleine Partitur-Ausgaben an der Kasse. 

3. Abend (I. Cyclus) Sonnabend, 12. December 1891, 7Va Uhr: 

Haydn: Quartett Ddur, No. 50 der Peters'schen Ausgabe. Mozart: 
Quintett timoll. Brahms: Sextett ti dar. 



5ft 



>. »^. Ia#. ^'^ äi^. .äl. IÜ. ^it §i§ Si^. ^^ -^- ?*? ^*^ 9*^ ?*^.f«? . :5 '*^ .^ *^- ^'^- -^ *^- -^*^ ^'^- -^- ^*^ ^ ^ 






wm 



^^M 













m — i 



1 u 






*SB 

M 

:; 

^Ss 



% 

«BS 

1 

'■'■: 



Ǥ 






* 






4g 



*ss 

... 



Quarieff-jffiende 

Joachim, de Alma, Wirth, Hausmann. 

Sonnabend den 12. December 1891, Vh Uhr 

im 

SAAL DER SING-AKADEMIE 

3. Abend (I. Cyclns) 

unter gütiger Mitwirkung der Herren Dr. J. Brahms, (Klavier) 
und Kammervirtuos Mühireld, (Klarinette), aus Meiningen. 



Brahms 



Mozart 



Brahms 



Programm. 

Trio A-moll für Klavier, Klarinette und 

Violoncell (Mscrpt.). 

Allegro. 
Adagio. 
Andantino graziöse 

Allegro. 

Streichquartett G-dur. 

Allegro moderato. 
Menuetto. 
Adagio. 
Finale. 

Quintett H-moll f. Klarinette, zwei Vio- 
linen, Viola und Violoncell (Mscrpt.). 

Allegro. 

Adagio, Pm lento, Tempo primo. 

Andantino. Presto noD assai, ma cou sentimeuto. 

Con moto (Variazioni). 



- ■ >«<: - 



4 ....... i II ..- . i : B E CB ST E I W. 



Während der Musik bleiben die Thüren geschlossen. 

Kleine Partitur- Ausgaben an der Kasse. 

4. Abend (I. Cyclus) Dinstag, 29. December 1891, 8 Uhr: 

Quartette von Haydn und Beethoven. 



•' 

Et, 

§ 



KT 



■iL 



85* 



§2», 

SS? 

ißt. 

m 



P* 

I 

P? 
gk 

äs» 

| 
it. 

•<> 

& 

s* 

:,l 









M 






i 




i 



, I 

Hfl 
1 

I * - 

I 

W I ^ I 

^B ■ 






JS 



.•;•< 



gfffPfPP^fPPPWP 



i I 





■ 



£* 



•:,< 



C.CM' OTTO UNK, I 







^3 



■ 






^° 



«^ 



i ^m 










1 1 

■ 


1 

**> 


1 



% ■ 









■ 



■ 









■ 






SS 
Igs 



i 

€ 



iE? 



i 
ja 

•V':- 



«gg 



i 

I 

i 

C 




Quarieii-)36ende 

Joachim, deAhna, Wirth, Hausmann. 

Dinstag den 29. December 1891, 8 Uhr 

im 

SAAL DER SING-AKADEMIE 

4. Abend (I. Cyclns) 

■$**&■- 

Programm. 

Quartett Fdur, op. 18. 

Allegro con brio. 

Adagio (affettuoso ed appassiouato). 

Scher/,' 
Allegro. 



0) 

> 

o 



0) 

00 



Quartett Es dur, op. 7 4 
Poco Adagio — Allegro. 
Adagio ina non troppo. 
i Presto — piü presto quasi prestissnno, 
lAllegretto con Variation!. 

Quartett AuioU, op. 132, 

Assai sostenuto — Allegro. 
Allesro ma non tauto. 

Hnli-er Dankgesang eines Genesenden an die 
"Gottheit, in lydischer Tonart/ (Molto Adagio) - 

Neue Kraft fühlend" (Andante). 
A n lla marcia assai vivace - Recitativo - 

Allegro appassionato, Presto. 



->*«- 



Während der Musik bleiben die Thüren geschlossen. 

Kleine Partitur-Ausgaben an der Kasse. 

wenigen Abonnenten, welche ^^^^^ ^^Z^^- 
beizubehalten wünschen, werden höflichst ersucht, d ^ & ^ 

Karten bis ^^^JJ^X^^ nehmen. 

1. Abend (II. Cyclus) Freitag, 8. Januar 1892 Vh Uhr. 

Qnartette von Haydn u. Schumann. Quintett von Mozart (Gmoll). 



* 



)^^^W|^«*^<M^ 









, 






m P 

i IS 





m 

i ■ 






■ 



* . I 









i» 






« 



^ 1 

^B L 1 

L i L 

I H H ' 1 1 1 1 

P 

T 



■ ■ 










^H 



I 


B 

* i 

H 

] 
- 



^■h 



■ 



. I 






Joachim, de Ahna, Wirth, Hausmann. 

Mittwoch den 3. Februar 1892, 7 1 /» Uhr 

im 

SAAL DER SING-AKADEMIE 

2. Abend (II. Cyclus). 

Programm. 

Haydn . . . Quartett Ddur, op. 50, No. 27 der 
Peters'schen Ausgabe. 

Allegro. 
Poco Adagio. 
M«-uuetto, Allegretto. 
Finale, Allegro con spirito. 

Cherubini . . Quartett Dmoll. 

Allegro comodo. 
Larghetto sostemito. 
Scherzo (Allegro, Moderato). 
Fiuale (Allegro risoluto). 

Beethoven . Quartett Emoll, op. 5«.). No. 2. 

Allegro. 
Molto Adagio. 
Allegretto. 
Finale (Presto). 






t* 



* 4 



, I 



>: f ^ 



=A 



M 



% 



■ i 



m 



■ * 



^ 



■ 



■ 



■ ■ 



^ 



f j 



^k 



WM 



r I 



J 






I 

' 




















1 


MV 






L 

I ■ 












Quarlefi-}ä6endc 

Joachim, de Alma, Wirth, Hausmann. 

Dinstag den 16. Februar 1892, 8 Uhr 



SAAL DER SING-AKADEMIE 

3. Abend (II. Cyclns). 



3K»& 






Programm. 

Herzogenberg Quartett Gdur, op. 42. 

Allegro. 

Andantino. 

Menuett (Allegro moderato). 

Vivace. 

Beethoven . Quartett Finoll, op. 95. 

Allegro con brio. 
(Allegretto raa non troppo, 
I Allegro assai vivace raa serioso. 

Larghetto espressivo, Allegretto agitato, Allegro. 

Quartett Dmoll. 

Allegro. 

Andante con moto (Variazioni). J ^ -' 

Scherzo (Allegro molto). 

Presto. 

>*<- 



Schubert 



Während der Musik bleiben die Thüren geschlossen 



Kleine Partitur-Au8gaben an der Kasse. 



V. (letzter) Abend (II. Cyclus) Donnerstag, 21. April 1892, 8 Uhr. 





- - I 

■ m 










I I ■ ■ 









■ 




HSI I ■ 



1 



■ 












■ 






■ 


















Joachim, de Alma, Wtrth, Hausmann. 

Sonnabend den 15. October 1892, 7V« Uhr 
5^^L £>£# SING-AKADEMIE 

1. Abend (I. Cyclus) 



-;:-7-$r 



Haydn 



Mozart 



Programm. 

Quartett Esdur, op. 04. 

Allegretto. 
Andante. 
Menuetto. 
Finale (Presto). 

Quartett D moll. 
Allegro. 
Andante. 



Menue 
legroma non troppo ( Variazioni). 



MenuettOj,^ 
Allegro ma no 



Beethoven . Quartett Bdur, op. 130. 

Adagio ma non troppo, Allegro. 
Presto. 

Andante con moto, ma non troppo. 
~~ Allegro assai (Äfla danza tedesTa). 
Cavatina (Adagio molto espressivo). 
Finale (Allegro). 
Für den erkrankten Herrn Prot", de Alma hat Herr Prof. Kruse die 
2 te Violine gütigst übernommen. 










L_ k 

r — 










> 



■ I 



1 I ; 



■■ 



** 






^ 



j'-r 



■ 



I 






_J 



■ 



j 

i 



■ 



■ 



1 1 



H 




l 



W 



| 

, r 



•m 



I 

1 , 



■ 



I I 

r 

I i_ 

p I 

r 

■ i 






j ■ 



■■■ 



■ 



■ 



■i 



■■ 



■ 









Bmh 



Joachim, deAhna, Wirth, Hausmann! 

Sonnabend den 29. October 1892, 7 1 /» Uhr 

im 

■S/^Z. Z)£7? SING-AKADEMIE 

2. Abend (I. Cyclns) 












Hh 



-$»«*&• 



Programm. 

Beethoven Quartett Bdur, op. 18. 

Allegro con brio. 

Adagio iiia nun troppo. 

Allegro. 

ILa maliuuonia (Adag 
'Allegretto quasi Allegro. 

H. von Herzogenberg Quintett Cmoll. op. 77. 

Allegro appassionato. 

Poco Ailagio (Variazioni). V" 



m 




Allegro vivace. 









Adagio ma non troppo, Allegro tranquillo.« 

Schumann Quartett Adur, op. 41. 

Andante espressivo, Allegro. 
Assai agitato (Variazioni). 
Adagio molto. 

Finale (Allegro molto vivace 
Für den erkrankten Herrn Prof de Anna hat Herr Prof. Kruse dieij 
_'■ \ ioline gütigst übernommen. 



Mm 



2*e Viola: Herr Concertmeister Bram Eidering. 







* * 






M 




j 

l 



I 





■ WM 



■ 



| 



■ 




r 



■ 



^^i 



■ r 



m- 









■ 



■ 

■ 



,? ■ 












TSE 
1 

i 



i 

Tgg 

i 

'Sa 

*§ 

% 

7& 



¥mvmwmw»^Ä^Ä«m« 



m 

i 

« 
i 

f 

1 

i 
« 

'■•-■ 

s£fi 



* 



Quarfdf-)ä6ende 

Joachim, Kruse, Wirih, Hausmann. 

Mittwoch den 14. December 1892, 8 Uhr 

im 

SAAL DER SING-AKADEMIE 

». Abend (F. Cyclo») 



»I 

IM 

BMI I 



&&&■- 



Programm. 

Mendelssohn: Quartett Esdur, op. 12 

Adagio iion rr ippo. 
Canzonetta (Allegretto). 

j Adagio espressivo. 

• Molto Allegro e vivace. 

Haydn: . . . Quartett Hj oi] 

Allegro spirituoso. 
Adagio ina non troppo. 
Allegretto. 
Presto. 



Schubert: 



Quintett Odnr, op. 163. 

Allegro ma non troppo. 

Adagio. 

Scherzo. 

Allegretto — pid Allegro — piü presto. 

->*<r- — 



2tes Violoncell: Herr Kammermusiker H. Oechert. 



Während der Musik bleiben die Thuren geschlossen. 
Kleine Partitur-Ausgabe, an 1er Ka33e. 



4. Abend (I. Cyclus), Donnerstag den 29. December 1892, Abends 7 1 3 Uhr. 

Prinz Reuss: Quartett Fdur. Mozart: Quartett Ddur No. 7. 
Beethoven: Quartett Esdur, op. 127. 



HM 

■ 

w\ 
» 

m 



m 

• 

22*. 

"• r 

I 
SS» 

9 



T I 

m 



\ 

I 



m 

m 
\ 



■ ■ 

m 

i 




^1 ■ BOB 

1 

■ ■ 



» ■ 



■ ■ 



L 

1 — ^ 




$$mtwffiww& :: &> '&W&-M '£ x- ffi sfe wm^titimm^/^ 



I 

■ 



1P 



*** 



■ 



I" ■ 



■ 



i 



I H*. 



./ ■ 



l 



■ 



■ 



J 

■ L 

■ V 

■ r 

■ 



I 



■i 

^B ^B^B 












I 



1 

r 

■ B 



J 




■ 









H 



«4 • ,. - * 



■■■^ 












fc 









Zur Erinnerung 



an 



Heinrich de Ahna, 



gest. am i . November 1892 



Lento assai, cantante e tranquillo 



aus op 135 



Beethoven. 



B B ■ 







— ^^^H 



■H 



I 

, I 

1 

■ I ■ 

■ 



i* 







^ 



/y. /c?^. 






■. 






I L 

■^ m 

— ■ — , 

i 



Quorfdf-Jffiende 

Joachim, Kruse, Wirth, Hausmann. 

Donnerstag den 29. December 1892, 7 1 /» Uhr 
£^Z DER SING-AKADEMIE 

t. Abend (l. Cyclns) 



■■ 

I 

i I 



Programm. 

Prinz Reuss: Quartett Pdur. 

Allegro i troppo ma con brio. 

Allegro passion ^to 
Larghetto. 

Finale | I',, 

iVIozart: Quartett Ddur Xo. 7. 

Allegretto. 

Andante. 

Menuette 
Allegretto. 

Beethoven: . Quartett Esdur, op. 127. 

Maestoso — Allegro (teneramente). 
l\Adagio ma non troppo, Andante con moto Adagio 
M molto espressivp, Tempo primo. 

Scherzo I Vivace — Presto). 

Finale (Allegro, Allegro commodo). 










■ 



L 

1 m 






■ 
■ 




■ 
P 

— , l — ■ 



I 









H 






U 1 






■ 1 1 
















>^ra 


■*- 


1 




H 










/• 
















1 . 












1 












Quarfcff-jSbende 

Joachim, Kruse, Wirth, Hausmann. 

Sonnabend den 14. Januar 1893, 8 Uhr 



SAAL DER SING-AKADEMIE 

1. Abend (II. Cyclus) 



-•£ - - >-r 



<Ü 



CO 



Programm. 

Quartett Adur, op. L8 
Allegro. 
Menuetto. 
Andante cantabile (Variazioni). 

Allegro. 

Quartett Fmoll, op. 95. 
Allegro con ii. 

; i 
' Ulegro i rioso. 

- Alleerr« i All.-,. molt< . 

Quartett Oismoll, op. 131. 

S Adagio nia non troppo e molto espressivo, 
Allegro molto vivace, 
Allegro modi rato Andante ma uon troppo e molto 

cantabile l Variazioni l 
i Presto. 

(Adagio quasi nn poco Andante, 
' Allegro. 



* ■ 






■ 



■ 



>. 



^ 










J 
I I 

^ 



■ ■ 




■ 






■ 

I 



■ a. 



^H *# 






j ' \ 

■ 





















r 

■ ■ 



i 



■ 

3i 




LY 



ff 



\f Joachim, Kruse, Wirth, Hausmann. 

Sonnabend den 28. Januar 1893, 8 Uhr 

im 

SAAL DER SING-AKADEMIE 






II. Abend (II. Cyclns) 



V 



■3K*£ 



Programm. 

Haydn, Quartett Dmoll. op. 70. 

Allegro. 

Andante piu tosto Allegretti». 
Menuetto (Allegro nia non troppo . 
Finale (Vivace assai 

Mozart, Divertimento Es dur für Violine, Viola 
und Violoncell. 

Allegro 

Adagio. 

Menuetto. 

Andante (Variazioni I. 

Men uetto . 

Ulcgro. 

Brahms, Quintett Gdur, op. 111. 

Allegro noii troppo, nia coli brio. 

Ailagio. 

In poco Allegretto. 

\ ivace ma rton troppo presto — Animato. 

2. Viola: Herr Concertmeister Bram Eidering. 



■ 






J 

M 




i 



I 









1 

1 — ^ 



m^ 




■■ 



1 ■ 

i 

D 



I L 











■ 


















■ 











Quarfeff-)Jbende 

Joachim, Kruse, Wirth, Hausmann. 

Donnerstag den 9. Februar 1893, 8 Uhr 



SAAL DER SING-AKADEMIE 

III. Abend (II. Cyclus) 

—mm— 

Programm. 

lerubini, Quintett Esdur. 

Adagio — Allegro agitato. 
Larghetto (saus leateur , 
Scherzo (Allegro moderato). 
Finale (Allegm assai). 

.ichumann, Quartett Amoll, op. 41. 

[ntroduzione (Andante espressivo) — Allegro. 
Scherzo (Presto) — Intermezzo. 

Adagio. 

Presto — Moderato — Tempo in nun. 

ethoven, Quartett Esdur, op. 74. 

Poco Adagio — Allegro. 

Adagio in. i. dou troppo. 
\ Presto - - Presto quasi Prestissimo. 
) Allegretto con Variazioni. 



, I ' 

I 



I ■■ 

I S 



J 



j L 









J 



H 

H 



I ^ — 



.V 



■ 



■ 



.* 



L 

. * i 



*W 



W M 

. ■ P-J 









V 



■■ 



shim, Kruse, Wirth, Hausmann. 

Mittwoch den 12. April 1893, 8 Uhr 
SAAL DER SING-AKADEMIE 

IV. Abend (■■. Cyclus) 

PRO GRAMM. 
Mozart . . . Quartett Bdur, No. 9. 

Allegro 
I arghetto. 
Minui 
Allegro .i-s.ii. 

Eugen d'Albert Quartett IL Esdur, op 11 (neu). 

Andante con moto. 
VUegro vivace. 

iomanon iroppo c i on molta espressione. 
Allegro 

Beethoven . . Quartett Emoll op. 59, No 2 

Alleg 

Molto Adagio, 

Allegretto i Magg ioi i I heme i 

Finale (Presto 




^h 



I 






L 



v 










■ 



■1 
■ 



■ 



^ i 

r 



■ 4 



■ 



A 






■ 




J I 









Quarfctt-jfficndc 

Joachim, Kruse, Wirth, Hausmann. 

Sonnabend den 14. Oktober 1893, 77* Uhr 



5^^Z DER SING-AKADEMIE 

I. Abend (I. Cyclo»). 

Programm. 

Haydn . . Quartett Fdur, op. 77. 

Allegro moclerato. 

Menuetto (Presto ma non troppoi. 

Andante. 

Vivace assai. 

Beethoven Quartett Fmoll op. 95. 

Allegro con brio. 

SAllegretto ma non troppo, 
Allegro assai vivace ma serioso. 
Larghetto, — Allegretto agitato — Allegro. 

Mozart . . Quintett Gmoll. 

Allegro. 

Menuetto. 

Adagio ma non troppo. 
| Adagio, 
\ Allegro. 

>i~« 

II. Viola: Herr Bram Eidering. 

Während der Musik bleiben die Thtiren geschlossen. 

Kleine Partitur-Ausgaben an der Kasse. 

2. Abend (I. Cyclus), Sonnabend den 28. Oktober 1893. VI» Uhr. 

Brahms: Quartett Cmoll. Cherubini: Quartett Dmoll. 
Beethoven: Quartett Cdur. 







J L 



■ H 





















SIH Bf B1M4 

1 *M 


. •' >\H 






H 1 




LPr 




-^** ■ 1 1 * 


















4 




■ 




■ i 






■ 1 





■/,A 



/ ■ 




; 



Quarieff-jffiende 

Joachim, Kruse, Wirth. Hausmann. 

Sonnabend den 13. Oktober 1894, Abends 7'/« Uhr 

im 

SAAL DER SING-AKADEMIE 

I. Abend (I. Cyclns) 

—■»MB- 



Haydn: 



Mozart: 



Programm. 

. Quartett O-dur. 

AUegro. 

Poco Adagio 6antabile (Variazioni) 

Menuctto (AUegro). 

Finale (Presto 

. Quartett G-dur. 
AUegro vivace a sai 
Menuetto (AUegro). 
Andante cnntabilc. 
Molto AUegro. 

Beethoven:. . Quartett E-nioll, op. 59. No. 2. 

AUegro. 

Mol to Adagio. 

Allegretto, Maggiore (theme russe). 

Finale (Presto . 



II 







j 

_■ I - 

u ■ 

r ■ 



I 



H H 










-•& 



Quarieif-}3Bende 

Joachim, Kruse, Wirth, Hausmann. 

Sonnabend den 27. Oktober 1894, Abends J'/i Uhr 

im 

SAAL DER SING-AKADEMIE 

II. Abend (I. Cyclns) 

■«-T So- 



Programm. 



Beethoven: 



Quintett C-moll, op. 18. 

Allegro nia uon tanto. 

Andante scher/.oso, quasi Allegretto. 

Menuetto. 

Allegro, Prestissimo. 

Quartett B-dur. op. 67. 
Vivace, 
Andante. 

Agftato (Allegretto oon troppo) 
Poco Allegretto con Variazioni. 

Quintett C-dur, op. 163. 

Allegro ma i;on troppo. 

Adagio. 

Scherzo. 

Allegretto — piu Allegro — piü presto. 

Zweites Violoncell: Herr Kimmermusiker Hugo Dechert. 



Bralims: 



Schubert: 




A 



m i 

■ 

mm 

■ I I 



■ 



F 



I 



* »A . I 



I 

■ 

^m ^P 



J 



■ ■ 



J 



*,. 



A>* 



■ 






r. 



.# 



■ 



■ 



wk 



M 



■ 









I 1 

W^ _ 

■i 
1 1 

I 






■ 



I ' 



I *.-' 



I 



V 



■ ■ ■ tX 






■l 



■ 



1 



"L TT 



■ 
■ 



!?; 



p 






m ■ 



^■B 






■ 



















| 



•*.'«V1 






' 




V l I ' I 



.t:* ■ 



I ■ 



v 1 



' ■ 



■ 



I 






■ ■ 

■ 



Quarfeii-)3Bende 

Joachim, Kruse, Wirth, Hausmann. 

Donnerstag, 13. December 1894, Abends 7 V» Uhr 

im 

SAAL DER SING-AKADEMIE 

IV. Abend (I. Cyclns) 









s 



■ 



I 

l I 






L_ 



^SS^ 



■■ 



J 



Programm. 

Klughardt: Quintett für 2 Molinen, Viola u. »2 Violon- 
celle, G-moll, op. 62, (neu). 

Moderato. 

Andante — Presto — Andante. 

Allegro inoderato. 

Allegro vivace. 

Mozart: Streichquartett Es-dur. 

Allegro ma non tropp<>. 
Andante con moto. 
Menuetto — Allegretto. 
Allegro vivace. 

Brahms: Sextett B-dur, op. 18. 

Allegro ma non troppo. 
Andante ma inoderato (Variazioni). 
Scherzo (Allegro moltoj. 
Rondo (poco Allegretto e grazioso). 
2. Viola: Herr Moser. :. Violoncelli Herr Schrattenholz. 






' * •» 






J 

m — 






■ 












■ 



^ 












Quarfett-jffiende 

Joachim, Kruse, Wirth, Hausmann. 

Freitag den 28. December 1894, Abends 7 1 /» Uhr 
SAAL DER SING-AKADEMIE 

I. Abend (II. Cyclo«) 

^s ss- 



Programm. 

Quartett A-Dur, op. 18; 
Allegro. 
Menuetto. 

AiKhintfi rantahile (Varia; i 

Allegro. 

Quartett C-Dur. op. 59. 

[ntroduzione-Allegro \ ivace. 
Andante con moto quasi Allegretto. 
(Menuetto (Grazioso). 

I Allegro molto. 

Quartett A-moll. op. 132. 

Assai sostenuto — Allegro. 

Allegro ma non tanto. 

Heiliger Dankges ang eines Genesenden an die Gott- 
lieitT in lydiseher Tonavl Molto Adagio, £); Neue 
Kraft fühlend (Andante 

Allegro alla marcia - Becitativo - Allegro appassio- 
natö Presto. 




I 

■ 



^m 



> 

o 

c-; 

+-> 

<V 

<u 

OQ 

> 









I 






LI 
■ 

i ^M 

% I 

f 



V 



I »5 * * 

H 

r 




!5. 



■ 















"SS 



Quarieil-)36ende 

Joachim, Kruse, Wirth, Hausmann. 

Sonnabend den 12. Januar 1895, Abends Vh Uhr 

im 

SAAL DER SING-AKADEMIE 



3. Abend (II. Cyclns). 



Haydn: 



Programm. 

Quartett G-Dur, op. 77. 

Allegro moderato. 

Adagio. 

Men netto (Presto). 

Finale. 

Dvofäk: . . . Quartett Es-Dur, op. 51. 

(Jean Becker gewidmet). 
Allegro ma non troppo. 
Dumka (Elegie). Andante con moto. 
Romanze. Andante eon moto. 
Finale. Allegro. 

Quartett F-Moll, op. 95. 

Allegro co"n brio. 
I Allegro ma non troppo. 
(Allegro assai vivace ma serioso. 
Larghetto - Allegro Jtato - Allegro 
molto. 



Beethoven: 




dl ' I 

^ 1 



■ P 






i 



■ 



, i 

^p 



^^^^^^^" 



J ■ 



■ 



: ^B 









■ I 



■ 



I : 



■ ■ 









■ 







■ ■ 






■ 






^^^^^^ 



■ 



*■; 







■ 



1 




^H 






■ 



*fl 



w 



fc 












Quartett -)3&endc 

Joachim, Kruse, Wirth. Hausm; 

Donnerstag den 24. Januar 1895, Abends 7V« Uh 



S^^Z, Z)^/? SING-AKADEMIi 

3. Abend (II. Cyclus). 



■9« 

Programm. 

Mozart: . . . Quintett D-dur. 

Larghetto — Allegro. 

Adagio. 

Menuetto (Allegretto), 

Finale (Allegro 

Cherubini: Quartett Es-dur. 

Adagio — Allegro agitato. 
I .Mi ghotto in- lenteur 
Scherzo I Allegretto mod« rato 
Finale fAllegro molto vivace). 

Brahms: . . Quintett G-dnr, op. 111. 

Allegro non troppo ma con brio. 
. Adagio. 

Un poco Allegretto. 

^ ivace m« non troppo prei to. 

2. Viola: Herr Audreas Moser. 



1 ^ 

[ I 







■■ 



M m 

_\ 

■ 









I 

i 

■, 

m 



* ■ 

■_ 






■^^B 

^^1 













^ 



» 2i 



I 



1 

I 



I 
■ 






w- 






Quarfeif-}3Bende 

Joachim, Kruse, Wirth, Hausmann. 

Sonnabtnd den 27. April 1895, Abends 8 Uhr 

im 

SAAL DER SING-AKADEMIE 

4. Abend (II. tjolos) 



■ 









m 












, ■ 



■ 




^«6- 



Programm. 



■ I I 



1 



llaydn: 



, 54, No 2. 



•% 



Mozart: 



Quartett C-dur, op. 

Vivace. 

PM'rinu'ttn i.Alli-^r.-it.. 
Pinale: Adagio Presto - Adagio 

Quartett F-dur. 

Allegro moderal i. 
Andante. 
Menuetto. 
Ulegro. 

Beethoven: Quartett Cis-moll, op. 131. 

Adagio manontrop] molto espressivo Fugt 

Allegro nn.lt.> vivace. 

Allegro moderato, 

Andante ma non troppo e molto cantabil. 
variazioni). 

Presto. 
1 Adagio quasi an poco andante, 
' Allegro. 



^m 



M 






I 



■ w 



I I 



I 



I 

1 






I * 



* 










■ 



wm 






I 



■ 



I 



> L 



^B 



j 

^^H 



<• lf» 1 I ' I 






V 






Quarfcö-Jfficndc 

Joachim, Kruse, Wirth, Hausmann. 

Sonnabend den 12. October 1895, Abends Vh Uhr 
SAAL DER SING-AKADEMIE 

1. Abend (I. Cyclo«) 



Haydn: 



Programm. 

Quartett G-dur. 

Moderato 

Menuette 

Adagio. — Recitativo. 

Presto. 



Mozart: Quartett A-dur. 

Allegro. 

\ i , . 1 . « j 1 1 . ■ Variazioni). 
Menuetto. 
Allegro. 

Beethoven: Quartett B-dur, op. 130. 



Adagio ma nun troppo. — Allegro. 

Presto. 

Andante con moto, ma non troppo (p »coschi 

All.-... assai (alla danza tedesca). 

Cavatina \Ada-io innltn esprossivo 
Finale- (Allegro). 



-> <- 



*) Für den behinderten Herrn Prof. KruBe ist Herr Prof. Halii in 
kollegialer Weise eingetreten. 



KW 



% 



b 



y 



i 



■ 












-^ J 





m — 



i 







I 2» : ■ 



■ 



■ r. ,*■> , ■ 






*v 






1 j J 

P — 



L 
P 



I 












■ 



■ 



*> I 



■ 












Quarteff-jäbende 

|Joachim, Kruse,** Wirth, Hausmam 

Sonnabend den 26. October 1895, Abends V s Uhr 

im 

SAAL DER SING-AKADEM/E 

2. Abend (l. Cyclns) 




<-,',- 



Mozart: 



Dvorak: 



Programm. 

Quartett D-uioll 

Ailegro moderato. 

Andante. 

Menuetto. 

Allegretto ma non tmppo — piü Ailegro. 
Quartett C-dur, op. 61 

AUegro. 

Poco Adagio e molto espressivo. 

Scherzo (Ailegro vivo.) 

Pinale vivace. 

[Beethoven: Quartett Es-dnr, op. 127. 

Maestoso - Ailegro teneramente. 
(Adagio ma non troppo, Andante con m ito 
(Adagi > molto espressivo, Tempo primo. 

Scherzo (Vivace — Presto . 

Pinale (Ailegro, Ailegro commodo). 




--Xr€- 



Für den behinderten Herrn Prof. Kruse ist Herr Prof. Halir in 
kollegialer Weiae eingetreten. 










Quarfeff-jffiende 

|Joachim, Kruse, ' Wirth, Hausmann. 

Mittwoch den II, December 1895, Abends 7Va Uhr 

im 

SAAL DER SING-AKADEMIE 

3. Abend (I. Cyclus) 



Programm. 



[Haydn: 



Quartett F-dur, No. 14 der Peters-Ausgabe 

Allegro modi im t >>. 

Menuette Prest i ma non troppo . 

andante, 

finale. \ h ice r .ii . 

|Brahms: Quartett A-iholl, op 51 

Allegro n<iii troppo 
Andautc tnoderato. 
Quasi Minuetto, tnoderato; Mlegro vivace; 

■ 1 .Ii Minuetto. 
Pinale Allegro aon as iai , 

|Schubert: Quintett O-dur, op. 163. 

Ulegro in. 1 non troppo. 
Adagio. 
Scherzo. 
Ulegrctto piü Allegro — piü presto. 




2. Violoncello: Herr DECHERT, Kgl. Kammermusiker. 

"> Für den behinderten Herrn Prof. Kruse ist Herr Prof. Halir in 
kollegialer Weise eingetreten. 







■ '.',1 I 






■ I 






> % 
















h 



L 

■ I 

I J 






Quarlcif-jlbcndc 

Joachim, Kruse, Wirth, Hausmann. 

Sonnabend den 28. December 1895, Abends 77« Uhr 
SAAL DER SING-AKADEMIE 

A. Abend ( I. Cyolns) 



C 
> 

o 

+-• 
<v 

CQ 

c 

> 
6p 

1 

"O 

3 



Programm. 

Quartett Es-dur, op. 74 

Poco Adagio. — Allegro 

Adagio ina non tropp •• 
i Presto. — Presto quasi Prcstissimo, 
I Allcgreti i con Variazioni. 

Quartett G-dur, op 18. 

Allegvo. 

^.dagi i eantabile Alli gro, Adagio. 
Scherzo Allegro). 
Allegro aiolto, qnasi Presto. 

Quartett Ois-moll, op. 131. 

■ Adagio ma nou tn ppo c molto esprcssiYO. 

' Allegro molto vivace. 

i Allegro moderato. Adagio. Andante ma u »n 

' troppo e m ill i eantabile Variazioni). 

i Pre i i. 

Adagio quasi un ]»<>■>> Andante. 

Allegro. 



■ 
! I 

' m 




«4. 
■ ■ 



^^^H 

, I 

I ■ 



1 ■ 



■ 



■ 



l : 



J I 






_ 



-> •<- 



*) Für den behinderten Herrn Prof. Kruse ist Herr Prof. Halir in 
kollegialer Weise eingetreten. 



tc CSC 




^njv fä 




W HB 




■ 




H 


■ 




EU 






■ &i i 


■ 



^1 Ik 1 

I 







I L 

c 



F#!nl 




. 






Quartett -]3Bende 

Joachim, Kruse, Wirth, Hausmann. 

Sonnabend den 11. Januar 1896, Abends 7Vs Uhr 
SAAL DER SING -AKADEMIE 

1. Abend (II. Cjeln») 



W 




I 



> l 
i i 






■ 



■ 



»Vi 



^-•il^. 



Mozart: 



Brahms: 



Programm. 

Quartett D-dur, No. 10. 
Allegretto. 
Menuetto. 
Adagio. 
Allegro. 

. , Sextett G-diir, op. 36. 

AUegro non troppo, 
Scherzo l AUegro nun troppo). 
p oco Adagio Variazioni). 
Poco Allegro. 

Beethoven: . . . Quartett E-moll, op. 59. 

Allegro. 
Molto Idagio. 
Ulegretto. 
Pinale Presto 

2. Viola: Herr Moser. 

2. Violoncello: Herr Dechert. 



i ^M 

■ w — ■ 



I 









'*•• 









VW 



k 4 



■ 



"\ 



*-# 



m 

I 

■■ 

j i , 






ki 



V 



| | 

. L 



■ 

■ 

n I ■ 



bv3 Hl 



■ P 















Joachim, Kruse, Wirth, Hausma 

Mittwoch den 22. Januar 1896, Abends 77s Uhr 

im 

SAAL DER SING-AKADEMIR 

2. Abend (II. Cyclus) 



Programm. 

Haydn: .... Quartett B-dnr, op. 7C. 

Allegro <-<>u spirito. 

Adagio. 

Mi uuctto Allegro . 

Finale Ulegro mn »on troppo). 

H. von Herzogenberg: Quartett F-moll, op. 63. 

/| Lento — Allegro i oderato. 



Andante, 

Vivace, - poco p}ä i terato, — Tempo primoj 

Beethoven: . . . Quintett C-'liu\ op 29. 

Allegro moderato. 
Idagii Ito es dre« 

Sein 

Presto. — Andante con moto e scherzoso. I I 



2 Viola: Herr Moser. 



^^m 



I L 



M 



I 

1 







J 



J . L — 



■ w 



I 






"Uu ■ 


|^^H 


N*> 




HHBk&£ 




\.^*> " 
















Hu 




^^^^h 


Kw V 




mBSE 


kQftc 


I^^^^^^^^B 




*flU ^* ^m% 








H^H ■ 






^5 j. . 








■ 




■ 















■ 



— , I 

I 



■ 

m W 



^r 






■ 









'* 



| I ' 

■ ■ I ! 

^^M I 



i I 

■ 

r 











w 



■ 

. I ■ ■ 









Joachim, Kruse, Wirth, Hausmann. 

Sonnabend den 1. Februar 1896, Abends V 2 Uhr 

1111 

.SV^Z. DER SINGAKADEMIE 

3. lliril.l 



M,< " ,,IS) A"* 



Programm. 

Mendelssohn: Quartett E-moll, op. 44 No. 2. 

Allegro assai appassionato. 

Scherzo Allegro di molto). 

Andante. 

Pr< 1 .'_ itato. 

Beethoven: Quartett A.-dur, op 18. 

Ulegro. 

Menuetto. 

Andante cantabile \ ariazioni 

Allegro 

Schubert: . Quartett D-moll 

All.. 

Andante eou moto Varia :ioni , 

Scherzo Allegro molto). 

Presto 




5>Ȁ? ' -V-r 






I 

■ 



L 



JL 









T fc^ 



i 










H 









— m 



!>*:.. 



/ 



■ 



I ■■ 



J 



£V 









/ 






I *v; 

w 



r 

■i 



n 



* i , 



H ■ 



I k , 

V 



H 



P 



n 



■ 



I 



■ 
I 



■ 










* 



M 









I I 

I ■ 

1 



J - . ' 

r 


















Quartett -)i6ende 

Joachim, Kruse, Wirth, Hausmann 

Mittwoch den 15. April 1896, Abends 8 Uhr 

im 

SAAL DER SING-AKADEMIE 

4. Abend (II. Cyclo») 



Haydn: 



Mozart: 



Programm. 

Quartett H-moll (No. 32 der Peters'- 
schen Ausgabe). 

Allegro Bpiritoso. 
Idagio ma Qpn troppo. 
Menuetto (AUegretto 
Pinale Presto 

. . Quartett B-dur, No. 9. 
Ulegro. 
LargUetto. 

Menuetto (Moderato). 
Allegro b isai. 

Beethoven: Quartett A-moU, op. 132. 

\^n ostenuto Allegro. 

Allegro ma non tanto. 

Heiliger Dankgesang eines Genesenden an die 
Gottheit, i>. lydischer Tonart (Molto Adagio, 
£ ; Neue Kraft fühlend (Andante 8 / 8 ). 

Allegro alla marcia — Recitativo 

Allegro appassionato — Presto. 









j 
I 



^ 



I 



, ■ 

■ 






■ 



■ 



■ 











1 


8MEa 






■ 












■ 



I 






! I 

^W_ 



■ 









L 
■ i 



■ 




w 









m m 

% » * * I lab. ■ :fam -d. 



m 



^ — 






*v. 



■ 



m 



■ Ei ■ 

| 

r 






■ 



^fl 

"^^^^^^H 

j 

^ 






■ ■ 









^m 



7 






Quarfeif-)ä6ende 

Joachim, Kruse, Wirth, HausmannJ 

Sonnabend den 10. October 1896, Abends Vh Uhr 
SAAL DER SING-AKADEMIE 

1. Abend (I. Cyclo») 



I 
I ■■ 



^■1 * 



v - 



m 



**&**> 



Al+T 



Haydn: 



Mozart: 



Programm. 

. Quartett B-dur, op. 64. 

Vivace assai. 

Adagio. 

Menuetto. 

Allegm con spirito. 

. Quartett Es-dur 



I 

■ 



■ 



4 



Allegro ma non troppo. 
Andante con motc 
Menuetto — AUegretto. 
Allcgro vivace. 

Beethoven: . Quartett F-dur, op. 59. 

Allegro. 

AUegretto vivace e sempre scherzando. 
l Adagio molto e mest.». — 

I Allegro, (Th^inc rosse). 







d I 

■ 



* I 



^p 



L 

| | 



J 






■ 



■ 

dF 



■ 



, i 

fett 






M 



'r< 



■ 

■ 



I I 

EM ,-^ — 

4iW I 



' vis 



r> ■ 






fc^ 






1 



■ 




Ufm 



L 



r 



z 



■ 



■ 



k 



K 
















Quarlcff-)I6cnde 

Joachim, Kruse, Wirth, Hausmann| 

Mittwoch den 28. October lbb6, Abends 77* Uhr 



5^^Z Z)£7? SING-AKADEMIE 

». Abend (I. Cyclus) 

Programm. 

Beethoven: . Quartett B-dur, op. 18. 

Allegro con brio. 

Adagio raa non troppo. 

Allegro. 

iLa malinconia (Adagio). 
'Allegretto quasi Allegro. 

Schubert: . Quartett G-dur, op. 161. 

Allegro molto moderato. 

Andante un poco inoto. 

Scherzo (Allegro vivace), Trio (Allegretto). 

Allegro assai. 

Brahms: . . Quintett F-dur, op. 88. 

Allegro non troppo, ma con brio. 
Grave ed appassionato , Allegro vivace. 

II. Viola: Herr Andreas Moser. 






-^ 






■ i 



■ * 



L 

J 

P 



■ 



■ 



i 

P — l 



i 

I . • 

■ 



■ 









^m 
H 



I 



v., 



J 
I 



I 









■ ">•.* ■ 







m r 



■-h 






■ 
















■ 
■ ,4 



^ — 









I 






m 












hj 



- • 






Quarfetf-jä6cndc 

Joachim, Kruse, Wirth, Hausmann. 

Sonntag den 24. Januar 1897, Abends Vit Uhr 
5^^/. DER SING-AKADEMIE 

1. Abend (II. Cyclus) 



Programm. 

Quartett D-dur, op. 18. 
Allegro. 

Andante con moto. 
Allegro. 
Presto. 

Quartett F-moll, op. 95. 
Allegro eon brio. 
jAllegretto mo non troppo, 
(Allegro assai vivace ma serioso. 
Larghetto espressivo, Allegretto agitato, Allegro. 

Quartett F-dur, op. 135. 
Allegretto. 
Vivace. 

Lento assai, cantante e tranquillo. 
Grave ma non taut«« tratto: („Muss es sein" 
Allegro: B Es muss seiu*). 



& 
V 



— 

% 

sa 

a 
es 

D 









, i 

1 




^z^H 






■ 



•* 



vt ■ 



* 



4 



■■ 



I 



I 



•* ■ 



V*- 1 A 



J I 



■ 



■ 



tu 



■ 



■ 














1 






1 




*s 






■ 


H 






4k 






■dt 





» . . \. 



m 



■ 



* 



1% 



, 




^m i 

1 F~ 



H I 



■ r 


















_j 



j 



■ 









Quarieti-jHBende 

Lchim, Kruse, Wirft, Hausman« 

[ Dienstag den 2. Februar 1897, Abends 8 Uhr 

SAAL DER SING-AKADEMIL 

S. Abend (II. Cyclo») 



— J 



| 







*v- 1 ■ 



V 



■ 






■ *äk\ 



«9K**- 



PROGRAMM. 



■ 



s m 



Haydn: Quartett B-dur, op 



.71, No. 1. 



Allegro. 
Adagio. 
Menuetto. 
Vivace. 

Brahms: Quartett A-moll, op. 51. 

Allegro non troppo. 

Andante oioderato. T 

Quasi Minuetto, modevato, au - 

Minuetto. 
Finale Allegro oon ftssai 



i P 



^m 



■ i. 



Schubert: Quartett D-moll. 



Allegro. . . . 

Andante cot. m-to (VariM 

Schewo Ulogro molto - 
Presto. 






:< s<X- 




"4 









\A 



i ^H L. 

■ 1 

L 

J 

I 

■ P 

B 



■ 




'IT 












A 







Quarfeifjffiende 

Joachim, Kruse, Wirth, Hausmann. 

Mittwoch den 17. Februar 1897, Abends 77a Uhr 
SAAL DER SING-AKADEMIE 

3. Abend (II. Cyclo») 

— *&*•- 

Programm. 

Mendelssohn- Quartett Es-dur, op. 12. 

Adagio non troppo. - Allegro. 

^iiu/'.'iiftta Alli-grctt«»). 
, A«"i.-i --i«i • ■-pn --ivu. 
[Molto Allegro e vivace. 

Beethoven: Quartett A-uiüll, op. 132. 

Assai sostenuto — Allegro. 

Allegro ma non tanto. 

Heiliger Dankgesang eines Genesenden an die 
Gottheit, in lydischer Tonart (Molto Adagio, 
c); Neue Kraft fühlend Andante ' B ). 

Allegro alla marcia - pecitatjyo^— 

Allfgro appus-iniiatn - I'' -'"• 

Mozart: Quintett G-moll. 

Allegro. 

Menuetto. 

Adagio ma wn troppo. 
(Adagio, 
(Allegro. 

1I N Viola: Herr ANDREAS MOSER. 



■ 










■ 



■ 



J;y 



m 



i 

r 



1 L 






i£3^8&- 1 1 






Johannes B^ahms 

zum (jledachtniss. 

4. Abend (II. C.yolus) 

Joachim, Kruse, Wirth, Hausmann. 

Donnerstag den 22. April 1897, Abends 8 Uhr 

im 

SAAL DUR SING-AKADEMIE 



■ IH ■ 

n_ ■ 





ei 

- 

n 

/ 

0) 

ä 

= 
öS 

m 
(■■< 





->»<- 



Quavtetl G-moll, op 51. 

All' LTP i 

[loraanzi Poco adn 

Allegro molto modi rato >■ coinmndo l n pi 

|.in aniinato. 
Allegro. 

Sextett B-dur, op. 18 

__ - All.. mim |||;| UnU tl'ÖppO 

Vndante ma modorato (Vai ia äoni 
Schei v ro molto . 
Rondo poco allegrotto e gl 

Quintett G-dur, op. 111. 

Allegro Don troppo, ma eou brio, 
I "m poco Allcgretto 

\'i\:icc um iioii tr«»i pn presto — Aiiini.it". 



_'. Viola: Uen Andreas Moser* 
j Violoncello: Herr llttyo Dechert, 



i/% I 

IVA.'"' 



| H 

' I I 

■ 

1 P 



■ 
■ I * I 



r 



■ 



F H 






m 

m 



* " 



H i 



I . 

I 

■ 









■ 



\ 



I ■ .1 ^ 



* ^ 









r- 



1 



■ 



■ 

T 



■ I 



■ 



■ 



■ 



^ 









i Quartett -Abende 

Joachim, Halir, Wirth, Hausmann. 

Sonnabend den 16. October 1897, Abends 7Vi Uhr 



5^^A £>£/? SING- AKADEMIE 

1. Abend (I. Cyclus). 




~*~.-H~^~ 



Haydn: 



PROGRAMM. 

. Quartett C-dur 



^^H- 



Allegro modern tu. 
Andantiuo grazioso. 
Menuetto (Allegro). 
Finale Vivace. 

Mozart: . Quartett D-raoll. 

Allegro moderato. 

Andante. 

Menuetto. 

Allegretto ma non troppo — pitt Allegro. 

Beethoven: . . Quartett Cis-moll, op. 131. 

! Adagio ma non 1 1-. > i > i > * • e molto espn 
Allegro molto vivace. 
Allegro moderato. 
Andante ma non troppo c molto cantaWil 
(con Variazioni). 
■ Presto. 

(Adagio quasi an poco Andante. 
(Allegro. 




I» I " 



■■ 



•Oä 



m ■ 















1 [ 






h 






■ 

■ I ■ 






i rf 









■ 



^ 



,-* ■ 



L* 1 

• r 



4 ^» 1 



I "» I 















1 \ 


1 

1 


1 Jjl . o 

kr ' 
















* Quartett -Abende 

Joachim, Halir, Wirth, Hausmani 

Sonntag den 31. October 1897, Abends 7V 2 Uhr 

im 

SAAL DER SING- AKADEMIiX 

II. Abend (I. Cyclns). 

— ^.~H—$ 



Schumann: 



Stanford: 



Beethoven: 



PROGRAMM. 

. . Quartett F-dllT, op 41. 
Allegrn vivace. 
Andante quasi Variazioni , 
Presto. 
Allegro molto vivace. 

Quartetl D-moll, op 64. 

Allegro moderato ma appassionato. 
Allegretto semplice 

Amlaiiti - i|iiasi I-'anta- i 

Allegro feroue ma no» tropj isso. 

. . Quartett, E-moll, op. 59 
Allegro. 
Molto Ada 
Allegretto 
Finale Presto . 




I 



^ 



_J : I 

^ I 



I 





¥ 



H= 






m ■ 






i 

■ 



I 



■ 






■ 

■i 



h 



i 18 



i « 



I 

I I 

* ^ » I 



■ P 



r 



i 



p 

p 

L 









I 

*, ■ I 









Quartett -Abende 

Joachim, Halir, Wirth, Hausmann. 

Mittwoch den 24. November 1897, Abends 7Va Uhr 

IUI 

S^Z DER SING- AKADEMIE 

111. Abend (I. C.vclns). 



I . 

■JBI I P 

i 

z^ i , 

J 

1 



BH 



, .> - - 






:.»-*; 






m 




v# 






PROGRAMM. 



Haydn: 



Brahms: 



. Quartett G-moll, op 74- 

Allegro ma non troppo. 
Largo assai. 

i tto Allegretto, 
Finale Allegro con brio. 

. . Quartett B-dur, op. 67. 

Herrn Prof. Engelmann gewidmet. 
Vivace. 
Andante. 

to Allegretto non troppo , 
p oco Allegretto i on V arianioni 

Beethoven: . . Quartett Es-dur, op. 74 

P Adagio All 

Adagio ma oon troppo, 
Presto 

; tto ">n Variazioni. 







■ 

9 1_ 




*** 

■ 
1 




■ 




• 1 






• ■ ■ -| 





^~ *' 



I " 4V 




■ 









Quartett -Abende 

|Joachim, Halir, Wirth. Hausmann. 

Mittwoch den 8. December 1897, Abends Vk Uhr 

im 

SAAL DER SING- AKADEMIE 

IV Abend (I. Cyclns). 






■■ 



■ 

I I ' 



^m 



■ i 



j u 



VL-r. 



->-•►-«• 



Mozart: 



PROGRAMM. 





■ 



• . . Quartett G-dur. 

Allegro vivace assal. 
Menuetto (Allegretto). 
Andante cantabile. 
Allegro molto. 

I Mendelssohn: . Quintett B-dui-, op, 87. 

Allegro vivace. 
And. inte scherzando. 
Adagio e lento. 
Allegro molto vivace. 

Beethoven: . . Quartett Es-dur, op. 127 

Maestoso — Allegro. 

Adagio, ma non troppo e molto cantabile — Andante 
con moto — Adagio molto espressivo, Tempo primo. 
Scherzando vivace, Presto. 
Finale. 



■ 

■ 




II. Viola: Herr Andreas Moser. 



■ 



m 






■ ■ 



■ 

-J ■ 

J 







^ 1 



_ 

f 



■ — 

r 



■ 



„**- 






rv' 








- 1 



Quartett -Abende 

Joachim, Halir, Wirth, Hausmann 

Donnerstag, den 13. October 1904, Abends 8 Uhr 
IM SAAL DER SJ NG - AKADEMIE 

1. Abend (I. Cjclns) 









PROGRAMM 






I. Mozart: Quartett B-dur No. 3 

Allegro vivace assai 
Menuetto (Moderato) 
Adagio 
Allegro assai 

II Haydn: Quartett F-moll (Peters No. 47) 

Allegro moderato 

Menuetto 

Adagio 

Finale (Fuga a due sogetti) 

III. Beethoven: Quartett B-dur, op.'130 

Adagio ma non troppo, Allegro. Presto 
Andante con moto ma non troppo 
Alla danza tedesca (Allegro assai) 
Cavatine (Adagio raolto espressivo) 
Finale (Allegro) 






I 










, J P 

| | , 

I | 



■ 



■ » 



■ 







»* 



■ 



^ 



■ 



i 






I 



BS 









m 



m 
■ 



1 r-"- 






_ 






v^« 



~7T 







■ 









J L 









■ 



«N 



L 




m ■ 



1 | 

r 
i 

r 












■ll 



I 






L 












v^>v>vt? (r^rh/i^s 



1/ l/yyy^-r*b Jr^r^ 
Gratis. 






€ 



I 
I 

?£? 
•gg 



i 

i 



7 S§ 

7^2 






k 



Quartett -Abende 

Joachim, Halir, Wirth, Hausmann 

Donnerstag, den 24. November 1904, Abends 8 Uhr 
IM SAAL DER SING - AKADEMIE 

3. Abend (I. Cyclus) 






Haydn: 



Brahms: 



PROGRAMM 

Quartett C-dur, op. 54 No. 2 

Vivace 

Adagio 

Menuetto (Allegretto) 

Finale (Adagio — Presto) 

Quartett ß-dur, op. 67 
Vivace 
Andante 

Agitato (Allegretto non troppo) 
Poco Allegretto con variazioni 



Beethoven: Quartett E-molI, op. 59 No. 2 

Allegro 
Molto Adagio 
Allegretto 
Finale (Presto) 



Kleine Partitur -Ausgaben an der Kasse. 



4. Abend (I. Cyclus) Donnerstag, den 29. December 1904 

Abends S Uhr. 
PROGRAMM: Schubert: Quartett A-moll 

Beethoven: Quartett ß-dur, op. 18 
Brahma: Quintett G-dur, op. in 









I 



£2i 







1 W 



lr 



j ' L 

1 ■ 



< 



v * 



■_ 






^m 



> «* ■ 



r^ 



£ ** 



■ 






^J 



Lfc 1 

L L 1 

y ■ 1 

J 
■ 

I ■■ 




I 



M 



iH 






s 






■ 

I . L 
■1 



■ 



■ 



■■ 

r 



-■ P 



■ 









i ■ *A 



V 



■ ■ 



J 



vri 1 



■",■ 








■ 

^H ^ 



^'.V 









Quartett-Abende 

Joachim, Halir, Wirth. Hausmann 

Donnerstag, den 29. December 1904, Abends 8 Uhr 
M SAAL DER SING - AKADEMIE 

4. Abend (I. Cyclns) 

unter Mitwirkung von Professor ANDREAS MOSER. 






■ 



PROGRAMM 



Schubert: Quartett A-moll, op. 29 

Allegro ma non troppo 

Andante 

Menuetto ( Allegretto) 

Allegro morlerato 

Beethoven: Quartett B-dur, op 18 No. 6 

Allegro con brio 

Adagio, ma non troppo 

Scherzo (Allegro) 

La Malinconia (Adagio 1 - Allegretto quasi Allegro 

Brahms: Quintett No. II, G-dur, op. m 

Allegro non troppo ma con brio 

Adagio 

Un poco Allegretto 

Vivace ma non troppo presto 




? 



■^M 



— ^M 

m 



1 J 

■ ■ 

■ 1 



^m 






ie Partitur- Ausgaben an der Kasse. 






1 




i — ^m 

m 

1 ^m 



I v * 






A' 



*^ 



^ 



Quartett -Abende 



Joachim, Halir, Wirth, Hausmann 

Donnerstag, den 12. Januar 1905, Abends 8 Uhr 
IM SAAL DER SING - AKADEMIE 

1. Abend (II. Cyclo«) 
BEETHOVEN- ABKINO. 



PROGRAMM 

Quartett A-dur, op. l8 No. 5 

Allegro 

Minuetto 

Andante cantabile con Variazioni 

Allegro 

Quartett F-moll, op. 95 
Allegro con brio 
Allegretto ma non troppo 
Allegro assai vivace, ma serioso 
Larghetto espressivo, Allegretto agitato 

Quartett Es-dur, op. 127 
Maestoso, Allegro 

Adagio ma non troppo e molto cantabile 
Scherzando vivace 
Finale (Allegi-i 








Kl 



w m 



^m 



m 



[ 

J 

^ I 



1 

L 

i i 

■ 

■ 

■ 
I 






>%" 



^Gfwr 






r ■ 




DM 



■ 









ig« 
ff 

| 
i 

i 

«I 



*8§ 



igg 






i 



1 



Quartett -Abende 

Joachim, Halir, Wirth, Hausmann 

Donnerstag, den 2. März 1905, Abends 8 Uhr 
IM SAAL DER SING - AKA DEMI E 

3. Abend (II. Cyclns) 



PROGRAMM. 



Haydn: Quartett B-dur. op. 76, L. 2 

Alle «"' '"" 5 P iri «> " igio - Menuett.. - Allegro 

ma non troppo 

Mendelssohn: Quartett E-moIl, op. 44 

AII '" M " : " Appass ata - Scherzo (Allegro di 

molto) Andante — Presto agitato 

Beethoven: Quartett A-moll, op. 132 

Assai sostenutoj Allegro — Allegro ma non tanto — Molto 
Adagi... (Heiliger Dankgesang eines Genesenden an 
die Cttheit in lydischei Tonart) — Alla marcia, ■ 
vivace — Allegro vivace 



Kleine Partitur -Ausgaben an der Kasse. 



4 Abend (II. Cyclus) Donnerstag, den 6. April 1905 

Abends 8 Uhr. 
PROGRAMM: Mozart: Quintett 

Beethoven. Quartett D-dur, op. ( h 
Brahms: Sextett G-dur 



SS* 
SS* 
3S* 
sp 









SS 
§5»" 

© 

ggf 
(ä 

|( 

Üt 

SS» 

öS* 

i 

SS* 



aa 



I>s>" 
SÄ 

5S* 



»tstt'^^t'-illllfl^^fT^^-^ 



st? 









■ 



« 

^^- 



i 

, r 

i it.' 




■ 













J b 

I ■ 



rt 


Hl 

.1 H 


1 1 








■ 



\ii 






Quartett -Abende 

Joachim, Halir, Wirth, Hausmann 

unter gütiger Mitwirkung der Herren 

Prof. Andreas Moser und Hugo Dechert K g i. Kammervirtuos 

Donnerstag, den 6. April 1905, Abends 8 Uhr 
IM SAAL DER SING - AKADEMIE 

<t. Abend (II. Cyclns) 



PROGRAMM. 

Beethoven: Quartett C-molI, op. 18 N<>. 4 

Allegro raa non taub' 

Andante scherzoso, quasi Allegretto 

Menuettu (Allegrctt-l 

Alle 

Mozart: Quintett Es-dur 

Allegro raolto 
Andante 

Menuetto (Allegretto) 
Finale (Allegro) 

Brahms: Sextett N<> II. G-dur, op. 36 
Allegi" non troppo 
Scherzo (Allegro non troppo) 

i ' v la 

Poco Allegro 







r 



L 

W 






I ■ 

■ 



■ ■ 



■ 










1 



■ 






^^| 



I 



H 



V 






H L 
I 



k 






• 



i" J -7 












Quartett -Abende 

Joachim, Halir, Wirth, Hausmann 

Donnerstag, den 12. Oktober 1905, Abends 8 Uhr 
IM SAAL DER SING -AKADEMIE 

1. Abend (I. Cyclo s) 



Hadyn: 



PROGRAMM 

Quartett G-dur, op. 1 7 
Moderato 
Menuetto 
Adagio 
Presto 

Mozart: Quartett D-moIl 

Allegro 

Andante 

Menuetto 

Allegro ma non troppo i Variazioni) 

Beethoven: Quartett Es-dur, op. 74 

Poco adagio — Allegro 
Adagio ma non troppo 
| Presto 
l Allegretto con variazioni 






WM 

| 

j 

1 — m , 




I ■ I 



i i 






I ! 



l 



I , I 



^H 



1 



L 





1 




1 H 









■ 




■ 



M 



** ■ 









K 






■ * 





1 >a 


■ 


■ > ul 


'i^jrira 




■'^"•"•#si 


-*ä t n 


^^H 


1 

i 


IH 









^ 



Quartett -Abende 

Joachim, Halir, Wirtb, Hausmann 

Donnerstag, den 9. November 1905, Abends 8 Uhr 
IM SAAL DER SING-AKADEMIE 

2. Abend (I. Cyclus) 

unter gütiger Mitwirkung von Professor Andreas Moser. 



PROGRAMM 

Haydn: Quartett G-moll, op, 74 No, 3 

Allegri i 
Largo assai 
Menuetto (Allegretto) 
Finale (Allegro con brio) 

Brahms: Quartetl Wioll, op. 51 No. '2 

Allcgro qod tri ippi i 
Andante moderato 
Quasi Minuett«., moderato; Allegretto 

vivace 
Finale (Allegi li) 

Beethoven: Quintett C-dur, op. J 1 ' 

Allegi" moderato 

io molto espressivo 
S< her20 | Alli . 
Presto 



mm 






I 



1 
I 






■ 

Hm 
I 

■ I 






mW 




■ M 

m m 









m 

■ 



* * 



Hl 






I 

1 P 






■ I ■■ 

^ •• AI SJ 








■ 



■ 



■H 

■ 

i | 



L 






b 



H^ 



' V-Ji 

r 






^- 



r 



■ 















I , W 






Quartett-Abende 

Joachim, Halir, Wirth, Hausmann 

Donnerstag, den 30. November 1905, Abends 8 Uhr 
IM SAAL DER SING-AKADEMIE 

3. Abend (I. Cyclus) 



PROGRAMM 
Schumann: Quartett A-dur, op. 41 No. 3 

Andante espressivo 

Allegro molto moderato 

Assai agitato 

Adagio molto 

Finale (Allegro molto vivace) 

Quartett B-dur (Peters No. 9) 
Allegro 
Laighetto 

Menuetto (Moderato) 
Allegro assai 

Quartett Cis-moll, op. 131 

Adagio ma non troppo e moltu 
espressivo; Allegro molto vivace 

Allegro moderato; Andante ma 
non troppo e molto cantabile 

Presto 

Adagio quasi un poco andante; 
Allegro 



Mozart: 



Beethoven: 












5 




] 






i ■ 



H i 









M m 



■ 







■ ■ 



^m 



.K I 






■ 



■ l 



■ 



^P 






■ ■ 

I ■ I 

w A -*a. ' s ' 

^H 'jtf I ' 

■ ■ 








w 

M I 






■ 

■B i^B 







^ — 



■ 






i 

Od 



*•>» 









i ' r 

i I ^1 



M li 

■ 







■ 



1 *u ■ 



Quartett -Abende 

Joachim, Halir, Wirft, Hausmann 

Donnerstag, den 28. Dezember 1905, Abends 8 Uhr 
IM SAAL DER SING-AKADEMIE 

4. Abend (I. Cjelns) 

unter gütiger Mitwirkung des 

Königl. Kammervirtuosen Hugo I>eoliert 










m 



PROGRAMM 
Beethoven: Quartett D-dur, op. 18 No. 3 

Allegro — Andante con moto — Allegro — Presto 
Brahms: Quartett No. I, C-moll, op. 51 No. 1 

Allegro — Romanze (Poco Adagio) — Allegretto 
raolto moderato e comodo; Un poco piü animato 
— Allegro 

Schubert: Quintett C-dur. op. 163 

Allegro ma non troppo — Adagio — Scherzo 
(Presto) — Allegretto 



m 



m I 



wjm bw 



^H 



• i > ' 






■■ 

^^B 



■ 



■ 


1 5 SB 

1 SP 1 H 




1 H # H fr 

1 

* ■ 1 1 

SN 1 1 







] 

I r 

■ 

i i 



I I 






re 



1 — ^^B 

-n — m 






m m 



■ «. 



<* 



^r 



■ 






i 

L 

■ 

! 1 

tat 



^ 



■ 

1 



■ 



I -y 



- I 









Quartett-Abende 

Joachim, Halir, Wirtb, Hausmann 

Donnerstag, den 1. Februar 1906, Abends 8 Uhr 
IM SAAL DER SING-AKADEMIE 

Z. Abend (II. Cyclns) 

unter gütiger Mitwirkung von 

Professor Andreas Moser 



PROGRAMM 

MOZART-ABEND = 

Quartett A-dur 

Allegro — Andante — Menuetto 

— AllegTO non troppo 

Trio (Divertimento) Es-dur 

Allegro — Adagio — Menuetto 

— Andante — Menuetto — 
Allegro 

Quintett C-dur 

Allegro — Menuetto — Andante ,< 

— AUegro 




j ! 

■ 
1 

I — BB 



•i ■ 






J 

I 

m 






M 







i I 



■■ , I 

| 



■ 



»',• 



I 



■ 



J ■ I. 
■ 



Li» 






Quartett-Abende 

Joachim, Halir, Wirtb, Hausmann 

Donnerstag, den 1, März 1906, Abends 8 Uhr 
IM SAAL DER SING-AKADEMIE 

3. Abend (II. Cyclns). 







- *■ 1 1 



■ 



PROGRAMM 

Haydn: Quartett F-dur, op. 77, No. 2. 
Allegro moderato. 
Menuetto (Presto ma non troppo). 
Andante. 
Finale (Vivace assai). 

Cherubini: Quartett No. 1, D-moll. 
Allegro comodo. 
Larghetto sostenuto. 
Scherzo (Allegro moderato). 
Finale (Allegro risoluto). 

Schubert: Quartett G-dur, op. 161. 
Allegro molto moderato. 
Andante un poco moto. 
Scherzo (Allegro vivace), Trio (Allegretto). 
Allegro assai. 



^m 



■ 



b 



I K 

■ 



■ 






■ 



I 



T r 




i 



■ 






■ 






1 

■I 

, I 



- o» . 



■ 















Quartett-Abende 

Joachim, Halir, Wirft, Hausmann 

Donnerstag, den 15. März 1906, Abends 8 Uhr 
IM SAAL DER SING-AKADEMIE 

4. Abend (II. Cyclus). 

unter gütiger Mitwirkung der Herren 
Professor AmI^S lÄ0$er und Kgl. Kammervirtuos HugO Decheil. 




J 
■ 



* \m 



PROGRAMM 



= BRAS.MI 



HABEND« 
B-dur op. 67. 



Quartett No. 

Vivace. 

Andante. 

Agitato (Allegretto non troppo). 

Poco Allegretto con variazioni. 

Quintett No. I F-dur op. 88. 

Allegro non troppo ma con brio. 
Grave ed appassionato; Allegretto vivace; 

Presto. 
Finale (Allegro energico). 

Sextett No. I B-dur op. 18. 

Allegro ma non troppo. 

Tema con variazione (Andante ma 

mpderato). 
Scherzo (Allegro molto). 
Rondo (Poco Allegretto grazioso). 










Quartett-Abende 

Joachim, Halir, Wirth, Hausmann 

Die Vertretung des zur Zeit behinderten 
Herrn Professor Wirth hat Herr Karl Klingler übernommen. 

Donnerstag, den II, Oktober 1906, Abends 8 Uhr 
IM SAAL DER SING-AKADEMIE 

1. Abend (I. Cyclos). 

■•«£ 

PROGRAMM. 

Haydn . . Quartett C-dur op. 74, No. 1 
(Peters No. 28). 
Allegro moderato. 
Andantino graziöse 
Menuetto (Allegro). 
Finale vivace. 

Mozart . . Quartett D-dur No. 24 
(Köchel Verz. No. 499). 
Allegretto. 
Menuetto. 
Adagio. 
Allegro. 

Beethoven Quartett Es-dur, op. 127. 
Maestoso; Allegro. 
Adagio ma non troppo e raolto 

cantabile. 
Scherzando vivace. 
Finale 



1 

J| 






1 






■ ■ 



| 

J 



F 

( | 



■ 



H 



■ 






I 



m 



■ 



■I 

I 



1 ' 
^ 



r 



■■ I 

i 



■ 



■ * 



I 

I 












^ 1 



■ 

i 









1 H 

r 

Pm 



^ 



* i ■ 









fcgsssBBs 



Quartett-Abende 

Joachim, Halir, Wirth, Hausmann 

Die Vertretung des zur Zeit behinderten 
Herrn Professor Wirth hat Herr Karl Klingler übernommen. 

Donnerstag, den 8. November 1906, Abends 8 Uhr 
IM SAAL DER SING-AKADEMIE 

2. Abend (I. Cyclns). 

.„£..■ 

PROGRAMM. 

Schubert: Quartett a-moll op. 29. 
Allegro ma non troppo. 
Andante. 

Menuetto (Allegretto). 
Allegro moderato. 

Beethoven: Quartett F-dur, op. 18, No. 1. 

Allegro con brio. 

Adagio affettuoso ed appassionato. 

Scherzo (Allegro molto). 

Allegro. 

Schumann: Quartett a-moll, op. 41, No. 1. 

Andante. Allegro. 

Presto. 

Adagio. 

Finale. 



Cu •**& 



J 

L 



J 

I 

^ 

t ^ i 



i 

■ 






i 





^^H 



} 



m 



— m i— 

T.< 



' * 



J 



■ 
■ 






i * 



^^■z 



I 








■ 

I 






J L 



L 



■ 









■ 



i 

■ 

^ — 

■ ^ ' 



H I 






■ 






■ 












Quartett-Abende 

Joachim, Halir, Wirtb, Hausmann 

Die Vertretung des zur Zeit behinderten 

Herrn Professor Wirth hat Herr Karl Klingler übernommen. 

Donnerstag, den 13. Dezember 1906, Abends 8 Uhr 

IM SAAL DER S1NG-AKADEMIE 

3. Abend (I. Cyclus). 
— ►>-•-'«« — 

PROGRAMM. 
Mendelssohn: Quartett Es-dur, op. 12 No. 2. 

Adagio non troppo. - Allegro non tardante. 
Canzonetta (Allegretto). 
Andante espressivo. 
Molto allegro e vivace. 

Brahms: Quartett A-moll, op. 51 No. 2. 

Allegro non troppo. 

Andante moderato. 

Quasi Minuetto, moderato; Allegretto vivace. 

Finale (Allegro non assai). 

Beethoven: Quartett F-dur, op. 59 No. 1. 

I. Allegro. 

II. Allegretto vivace e sencpre scherzando. 
III. Molto adagio e raesto; Allegro (Theme russe). 






I L 







■ , ■ 
I ■ « I 



M 



■ 



m 



*•«, . . ■ 



■ 



-^ 



^H 



I | JL • ■ | 

■ 



I 

■ 



I 



I 

L 

1 






«4 



I 






I ■■ 













■ I 




■ ■ #v 



i 1 H 

■ I 

■ , 

3t£ , I I 










•'S ■ 

r 




F 



^H 



ra 



^ 






dl Ol 

i 

|P 



Quartett-Abende 

[Joachim, Halir, Wirth, Hausmann| 

Die Vertretung des zur Zeit behinderten 
| Herrn Professor Wirth hat Herr Karl Klingler übernommen] 

Donnerstag, den 10. Januar 1907, Abends 8 Uhr 
IM SAAL DER SING-AKADEMIE 

1. Abend (II. Cyclus). 
— **-•-«« — 

PROGRAMM. 

Beethoven- Abend. 

1. Quartett A-dur, op. 18 No. 5. 

Allegro. 

Minuetto. 

Andante cantabile con Variazioni. 

Allegro. 

2. Quartett F-dur, op. 135. 

Allegretto. 
Vivace. 

Lento assai, cantante e tranquillo. 
Grave, ma non troppo tratto (Der 
schwer gefasste Entschluss). 

3. Quartett, op. 59 No. 3 

Introduzione (Andante con moto). 

Allegro vivace. 
Andante con moto quasi Allegretto. 
Minuetto (Grazioso). 
Allegro molto. 






*fc^ 



I 

I H "•» I I 







■ 



■ 

■ 




^^ 



■ 



f* 



■ 



■ .«. 



■ ■ 

1 

■ 

I ^^H ^^M ^^M 

■ 



=J ^r 



■ 



■ ■ 
1 



■ 






' I 



I 

» I - 

1_ 



v 



» I ?• X. 







■I 



■ 

• ■ 

I 



— ' 



k r 

i 1 , 




■ «Ei 



^^B 






J L 
■ 






Quartett-Abende 

Joachim, Halir, Wirth, Hausmann 

Die Vertretung des zur Zeit behinderten 
Herrn Professor Wirth hat Herr Karl Klingler übernommen. 

Donnerstag, den 31. Januar 1907, Abends 8 Uhr 
IM SAAL DER SING-AKADEMIE 

2. Abend (II. Cyclo«) 

unter Mitwirkung des Königlichen Kammervirtuosen 

Hugo Deehert. 
— »► • <• — 

PROGRAMM. 

1 . Haydn: Quartett G-dur, op. 64 No. 4 (Peters No.34)- 

Allegro con brio. 

Menuetto. — Allegretto. — Trio. 

Adagio. 

Finale. 

2. Beethoven: Quartett B-dur, op. 18 No. 6. 

AllegTO con brio. 

Adagio, nia non troppo. 

Scherzo (Allegro). 

La Malinconia (Adagio); Allegretto quasi Allegro. 

3. Schubert: Quintett C-dur, op. 163. 

Allegro ma non troppo. 

Adagio. 

Scherzo (Presto). 

Allegretto. 







■ 



I 



1 1 



*', > 






h 









J 



■ / 






■ 



:*< 





■ 








' * 






Lru 




1 
1 ■ 


1 








.' 1 


■ 


■ 






}* 


■ 



I 






•£•£ 



m 






■L 



■ 
■ 











I I 

> 

I 

1 ^ ' 















**> 



k 






■ i 




■ 



■ 










1 1 1 » J 

i ■ 

■ ■ 


, 


■ ^ ■ 








- p 






■ 






■ 



J | 



Quartett-Abende 

Joachim, Halir, Wirth, Hausmann 

Die Vertretung des zur Zeit behinderten 
Herrn Professor Wirth hat Herr Karl Klingler übernommen. 

Donnerstag, den 28. Februar 1907, Abends 8 Uhr 
IM SAAL DER SING-AKADEMIE 

3. Abend (II. Cyclns) 

unter gütiger Mitwirkung von Herrn 

Professor Andreas Moser. 



PROGRAMM. 

1. Mozart: Quartett B-dur, (Jagd-Quartett). 

Allegro vivace assai. 
Menuette Moderato. 
Adagio. 
Allegro assai. 

2. Schumann: Quartett F-dur, op. 41 No. 2. 

Allegro vivace. 
Andante, quasi Variazioni. 
Scherzo (Presto). 
Allegro molto vivace. 

3 Brahms: Streich-Quintett G-dur, op. 111 No. 2. 
Allegro non troppo, ma con brio. 
Adagio. 

Un poco Allegretto. 
Vivace ma non troppo presto. 




I 



,x ■ *-- 








■ 








i 




■ ■ 




**J 7 1 

M 




■ 








£miV 




K SK %• 




hsi 


1 , 


■f^^^^^^AL 




^B^^B - ^Bl 


■ 



^r 



u 



■■ 

■ . 

I 



■ ■ 



| 

^^ m 

f 



_j i 



■ 

r 1 ^ 



r* 



I , 

] 

I 

I 



1 jf 



' I 



■ 









■ 



k 












Quartett-Abende 

Joachim, Halir, Wirth, Hausmann 

Sonnabend, den 6. April 1907, Abends 8 Uhr 
IM SAAL DER SING-AKADEMIE 

4. Abend (II. Cyclus) 
— .*-•-«• — 

PROGRAMM. 

1. liaydn: Quartett Es-dur, op. 64 No. 6. 
Allegretto. 
Andante. 

Menuetto (Allegretto). 
Finale (Presto). 

2. Beethoven: Quartett D-dur. op. 18 No. 3. 

Allegro. 

Andante con moto. 

Allegro. 

Presto. 

3. Schubert: Quartett D-moll, op. posth. 
Allegro. Piu mos« 
Andante con moto (Variationen über: Der Tod 

und das Mädchen). 
Scherzo. 
Allegro molto. 


















■ 



. I mi. I 



■ 






H 



A Hl 









7oAcw/n / hntfL. 



r<rp 



CUAAUAt- 



'**/- f?o7 



H 



** 






I I • 



■ 






•./ 



*w 



■ e 

I ' 



■ 



■ ■ 






- 



i 






I «« 



L 

i i 












4 







i ' 









■ 
i 



-r 



.f ' 



^ 



■ ^**M-rtfi 









El ■ 51 1 

P 

— | t^ J 



■ 








9ln 



^i 



Pofnvf 100 |iil)vtQcm ^oöeöiage 

©onnatenb, bett 5. ©egemBer 1891, 
SCbeiibd 7 lliu- 

Der 

Sing = 2lf abernte 

unter gütiger 2Jtttroirfimg ber S(. &ofopern|a'ngerin grau (Euültc 
3ff*iO0i ber grau Cercfina (Bcfmcr, bes grl. Clara StQad|f f bes 
Gerrit Sßrofeffor Dr. Sofcpf) JFoadjim, bes >v. ßammerfcingerä fictrn 
■Jk'rolop, bes $errn SJaupfffein, bes JJerrn ^ßrofcffor Jßaöcdie (Orgel), 
forme bes $tji(i)arnu>nijci)en Drdjjejters, 

3um 23e)ten 

öes in 'Berlin ju crririjtcnücn öcmcinfmncn iDenlunals für JJaqün, 
IHojart unö Bcctljoücn. 



©ämmtfidje Sftuftfftütfe 

geb. 27. ^annax 1756, f 5. fcejember 1791. 







*M BH f« ■ 




*- 1 * 1 

* * * 

Kl 1 










II # 




■ 






El 1 3b 

B l' 1 1 ■ 

ABl rZMJ 1 Pv*i 






»erfiit 1891. 

Tntcf i'on froni St, fßaafd). 






I 

■ 



m 



-W 



•K 






I 



J 



j 
■ 



■ 






I > 










■ 



^M 



^ I 



m 










L 



r 



i 

■ 



^^^v 

l^T 

^^b 






j* 



■ 



4 



■ 



■ 






■ 






I. 

Prolog 

mit Sftujtf au§ bcv £>pcr „Die gaukrjW (comp. 1791). 

a) 2«arf<8. 

b) ^rofotj, gebidjtctnon Dr. «Wag ftorban, gefow>ä)en non grau 
Sereftna ©efcner. 

c) gSa|-iüirte mit pänuerdjor. (&ert ßrotop.) 

Tu- ©enius §eit, in bejfen Tönen 
Ter (Gottheit Stögtanä fiel) etföltejft 
Tu spriejler am 2lltar bes Sa^önen, 

ltu|terblid)er, fei uns gegrünt. 

HJocbt' ein 3a()r()iuiöert fäjon uerrinncii, 

Seit ©otteä s J(uf bid) natym uon binnen: 

Tu lobe f t einig, eroig fort, 

Ter roajten ttunft ein Sorn uud §ort. 

IL 

(Dffertorium für Ctjor imfc (Drd?efter 

(comp. 1775). 

Misericordias Domini cantabo in aeternum. 
(93on bec GJncibe beS §errn null ich (Ingen cn>ißlidj.) 






/v ■ H 







■ « 



H 



B | 



.d 



■ 



■ 



I 



^^H 



,» H 






I 



^^^H 
^^^H 







■ 


















■ 






■ 









■ 



H 



J P 

I 

■ 

J 

L 






CS m 



1 ^ 



*U 






1 



I 



V- 







III. 

2lrtc für Sopran 

(Dffertoriuro „Quaere superna«, comp. 1772, frei in'« SDeutföe 
übertragen) gefunden neu gr. (Smitie ßerjog. 

Jl ticin oon oben 

Strömet ber Segen. 

91ur roa§ oom (Sm'gen flammt, 

Steibt eroig ftel;n. 

,\a, oon beut bödmen t'ommt, 
SBaS roarjre greube fd&afft, 
SBaS i'dion rjicnicbcn giebt 

Unfterbliditcit. 

IV. 

gipet (Sefänge für £fyor a capella. 

a) Adoramus te, Christe, et benedieimus t^ quia per sanetam 
crucem tuam redemisti mundum. (comp. 1779.) 

(2Bir 6eten Tief) an, Sfjriftc, unb lobfingcn Sir, roeil Su burdj Sein 
^eiliges taug bie Sfficlt crlöfct Ijaft.) 

b) Vve verum corpus, natum de Maria virgine, 
Vere passum, immolatum in cruce pro nomine. 
Cujus latus perforatum unda fluxit et sanguine, 

Esto nobis praegustatum in mortis examine. (comp. 1791.) 

(Sei segrüfjt, ranljiTjoftigct 2eib, geboren Don ber Jungfrau 3Jtoria, 

Ser Tu luo^rTjaftig gelitten, gefdjladjtct am Rreujc für ben SRcnföen. 
Seffcn burdjoo^rtet Seite SBaffcx: unb Slut cntftrbmte. 

Tu [onft unfl i&ofl unb SBorbilb fein in ber Prüfung bcS lobcS.) 

V. 

Concert für Dioüne mit (Drcfyefter (A-dur 

(comp. 1775) 
Dorgetrageu oon fcerrn 5ßrof. Dr. SofepJ 3 o ad) im. 



VI. 



Missa pro defunetis 

(comp. 1791.) 
Soli: au. fietjog, gtt. S<$a<$t, fit. fcauptjlein, flt. ßrotop. 



Introitus. 

Requiem aeternam duna eis, Do- 
mine, et lux perpetua luceat eis. 

Ps. Te decet hymnus, Deus in Sion, 
et tibi reddetur votum in Jeru- 
salem: exaudi orationem meam, 
ad te omnis caro veniet. 

Requiem aeternam dona eis Do- 
mine, et lux perpetua luceat eis. 

Kyrie eleison! 
(/briste eleison! 
Kyrie eleison ! 

Sequentia. 

Dies irae, dies illa 
Solvet saeclum in iavilla 
Teste David cum Sybilla. 

Quantus tremor est i'utnrus, 
Quando Judex est venturus 
C'uncta stricte discussurus. 

Tuba mirum spargens sonum 

Per sepulebra regionum, 
Coget omnes ante Tbronum. 

Mors stupebit et natura, 
tum resurget creatura, 
Judicanti im sponsura. 



Introitus. 
(Sroige 9tut)e gieo ihnen, &err, unb 
eroiges 8ic&t leudite ihnen. 

«Pf. SDir gebühret ßobgefang, ©ott, 
in Sion, unb Anbetung fofl bir 
werben Ui3«ufalem : erhöre mein 
©ebet, ju bir fommt alles gteifö. 

©roige Nunc gieb ihnen, gerr, unb 
eroiges Vicbt leudite ihnen. 

.vvit erbarme bieb! 
(ibnltc erbarme Dich ! 
.vhti erbarme bid)! 

Sequenz. 

Sag Der :Kaclie, jCag ber Jufumt, 
Ter bie 2Belt in 2lfc&e roanbelt, 
Tauib jeugt beß' unb Snbifla. 

2Bet<$ ein Sittern roirb mid) fallen, 
2Benn ber :Kid)ter Dann mirbtommeii, 
:)ied)t unb Unred)t ftteng 3U ridjten. 

Tic SBofaune rounbertönenb, 

Turd) ber (Araber Regionen, 
Aorbert alles oot Den Wcbtftiilil. 

Tob unb Beben roirb erjdiredeu, 
2Bann erficht oom Tod, roaS lebte, 
©Ott, beul ).'!d)tcr :Kcd' aufteilen. 



■ 






■ ■ '4 



I r&frvi? I 






^Hp 

■ 




■I 










•■»Vo *.v* ■ 


1 














1 








1 











L_ I 



Hl ft I 



^ V 



— d| 

■ 







Liber scriptus proferetur 

In quo totum continetur, 
Unde miuidus judicetur. 

Judex ergo cum sedebit. 
Quidquid latet, apparebit; 
Nil inultura remanebit. 

Quid sum, iniser, tunc dicturus? 
Quem patronum rogaturus, * 
Cum vix justus sit securus? 

Rex tremendae majestatis, 
Qui salvandos salvas gratis, 
Salva me, fons pietatis! 

Recordare, Jesu pie, 

Quod sim causa tuae viae, 
Ne me perdas illa die! 

Quaerens me sedisti lassus, 
Redemisti crucem passus; 
Tantus labor non sit cassus! 

Juste Judex ultionis, 
Donum fac remissionis, 
Ante diem rationis. 

Ingemisco tanquam reus; 
Culpa rubet vultus mens; 
Supplieanti parce, Deus! 

Qui Mariam absolvisti 

Et latronem exaudisti, 
Mihi quoque spem dedisti; 

Preces meae non sunt dignae; 
Sed tu, bonus, fac benigne 
Ne perenni cremar igne. 

Inter oves locum praesta 
Et ab hoedis me sequestra, 
Statuens in parte dextra! 



(Sin gefdjrieben 23ud; erjdjeinet, 
SBorin alles aufgejei^nety 
2)aS bie SBeti einfl rieten foli. 

Unb ber s 3iid)tcv roirb bann üben, 
SBaS oeruorgen mau, erfcfjcinot, 
9tic(jtä bleibt ttnentbetft uor itjm. 

SBie iuerb id) mid) etenb nennen! 
9Bet$en 3Witttev Tott id) rufen, 
SBenn felbft ber @ere$te gittert ! 

gerr! ic() jittre ©einer 2lllmad;t! 
Xod; &u, aller frommen fetter, 
SRette mid), Urquell ber ©nabe. 

2(d)! gebeute treuer x Vju, 
SBaS Xu einft für mid; gelitten, 
8a(j mid) nid;t oertoren roerben! 

SJlübe, t)aft Xu mid; gefiubet 
Unb Den Xod aui.sU'eiija.efunbeu; 
2a|j bie 3Wüt)' uidjt fructjtloäfein. 

SHicrjter, im ©eruf)t ber :Kadie 
Saft uor Xir mid; ©nabe fiuben, 
(Sir 1 ber lefcte Xag erfreutet. 

$d; befeufee mein SBerget)en; 

<£d;itlbuol(röt()etfid;mein s J(ntti^; 
ßafi burd) hielte bid; uerföliueii. 

Ter Marien loägefurodjen 
\h\^ ben ©djfidjer l;at crlibret, 
SBirb mid; mir Die&off iiuug geben. 

21Q mein Aleb/u ift X ein uidit roürbig; 
Tod; Xu, ©uter, bift barmr)erjig 
Unb entjiet)fi ber dlad)? mid;. 

Van mid) unter Seinen 8riia[en, 
äJon ber ©träfe freigefprod;en, 
Xir &ur Werten einig [teilen! 






>nl'ut atis nialedictis, 
Flammte acribus addictis. 
Yoca me cum benedictis! 

Oro supplex et acclinis. 
Cor contritum quasi cinis: 
Gere curam mei finis! 

jacrymosa dies illa. 
Qua resurget ex favilla 
Judicandus homo reus: 

Huic ergo parce, Deus! 
Pie Jesu, Domine, 
Dona eis requiem! 
Amen. 



2Benn ©inpörung, A-iudi unb :Kadie 
SBirb gebüßt in deinen Alamnieu, 
C bann rufe mid) ju bir! 

3iel)! roie ict) in Xemutf; bete, 
Sie mein^erjin StauB gebeuget: 
Safe mein ßnbe fetig fein! 

tbräucnuollfter aller Xage, 
9Benn empor fid;t;ebtuom 3 taube 
Sünbenuofl bie trage Wenfd;f;eit : 

D bann, Seltenriditer! fdionc, 
£afj fic bann uor X einem throne 
9iul;c ftnbeu eioiglid;! 
Stmen. 



Offertoriuiu. Offertorium. 

Domine Jesu Christel Rex gloriae! fcerr ^eju Gfttift! Bönig ber Uhren! 
Üben animas omnium fidelium befreie bie Seelen aller treuen 
defunetorum de poenis infemi, abgeriebenen uon beu Strafen 
et de profunda lacu! ber ©ötte unb uon bem tiefen 

2tbgrunbe! 

Libera eas de ore leonis, ne ab- Errette fie aus bem SJafcn beä 
sorbeat eas Tartarus, ne ca- Samen, b«& bie Sötte [w mdu 
dant in obscurum: oerfölinae, «* fb «# fatfen 

in bie Xiefe : 

sed signifer sanetus Michael re- [onbemta»SPanietbrt$Ät8mSRU 
praesentet easin lucem sanetam, Aaol begleitet fic jun. c.maeu V.'.djte, 

quam olim Abrahae promisisti, et .me Xu m-vheifim W MMim, 

semini ejus. ■* K» 10 " 1 *»»•*•• 

Hostias et preces tibi, Domine, Dpfet unb OJcbct brinoen SDir, 

laudis offerimus. ^"t, lobfingeub w« bar. 

Tu suseipe pro aiümabus Ulis, 3Hmw es «»»ig an für jene 
quarumhodiememoriamfaeimus: Seelen, bete» »itfteut «««*« = 






i ' r 

p 











■■ 






^^^h 



M 




m 



■1 I 



'.rV 






J 



I 






^ 



I 



■ ■ I 



/ ■ 



K 



J 



■ 



■ 






■ 

1 ^ 



» . 






-1, 



M 

I ■ ■ 



4L 

T 







■ r 

1 









■ ■ 



&, 






m 



<** - ■ 



■ 



k 1 

I I 

■ 

I Qj| 

| L 

— i 



■ 



■ 




I 



I 

! JI MC3* *• I Hl 

■ ■ | 

•» I 

r 



, s 



■ 



Im m 



i 



i a i 

- ■ 






— ■_ ■ 



■ 






WM 



V 



f'ac eas, Domine, de morte transire Infe )ie, o .s>eir, uom Tobe ju bem 

ad vitani. geben übergeben, 

quam olim Abrahae promisisti, et raie S)u iuu1)cifjen Ijaft 2(brarjam 

semini ejus. unö feinem ©ejdjlcdjte. 

Sanctus Sauctus Sanctus Dominus Zeitig heilig £cilig ift bei £err 

Deus Sabaoth ! Pleni sunt eoeli Gott ^ebaotb! SM fmbßimmel 

et terra Gloria tua! unö (Srbe Steinet (ilne ! 



Osanna in excelsis ! 



ßofimma in Der &öfje ! 



ßenedictus, qui venit in nomine (SJefegnet fei, ber ha foiiiiut im 
Domini! Namen bes £errn. 



Osanua in excelsis! 

Agnus Dei, qui tollis peccata 
muudi, dona eis requiem. 

Agnus Dei, qui tollis peceata 
muudi, dona eis requiem. 

Agnus Dei, qui tollis peccata 
muudi, dona eis requiem sempi- 
ternam. 

Lux aetejna luceat eis Domine 
cum sanetis tuis in aeternum, 
quia pius es. 



£>o[iauna in bei* £bbe! 

8amm©otte8,ba§ föuträgft bie©ün 

ben Derzeit, jdjenfe ihneirJiube. 

ÖammGtotte$,ba3®uträgftbie®ttn 
beu Der ffiett, fdienfe ihnen Miiihe. 

Sctmm ©otteß, bas Xn trägft Die 

Sünben Der 2Belt, fdiente ihnen 
einige Siulje. 

(Sroiges ßicfjt leudjte ihnen, fteir, 
mit Seinen ^eiligen eroiglid), 
lueil Tu gnäbig bift. 



3 




■ II 
Bl 1 1 









-««-»► 



uo#v 



J L 
HB I v 



■ 



T 1 ■ 



I 







i 

I H 

I L 

i 



1 1 







(5cbäd(tni^fctcr 



für 




ermann non $>clmfjol^ 



Deraiifialtct von 



njiffenfdjaftlidjcn Vereinen Berlins 



am 



Freitag, bcn u. D^cmber ik<h, mittags (2 ltf?r, 



im 



Saale bor Smäafabemie. 












m WM 

4 J ^. 1 1 

1 



■ 









• Jl 



I ' ■ 

»I ■ J 

m P 



■fe | 

^ 1 J 



I / 






I ■ 

I 

i — v 

■ 



I 



1 I 
^1 



■ 



* v. 



■ ■ 

J , 

I 


















m 

■ 

■ 






Deranftaltenbe Porome. 

pbvfifalifdK ©efcllfd/aft. 
pir?fiologifd)e <gefcllfd)aft. 
Berliner mebicimfdje (ßefellfcr/aft. 
Derein für innere ITtebicin. 
21Iilitärär5tHd)e ©efcllfdjaft. 
©prjtfrjalmologifcrje (ScfoUfdvni. 

Saryngologiföe ©efellfdjaft. 

$ufelanb<<ßefettfcr/aft. 

£bcmifd?c (ßefellfcrjaft. 

Ikuitfdic lttetcorologifcr/c ©efellfdjaft. 

Derein jur ^örbcrnng ber £uftfcr)iffal)rt. 

Derein 511* jörberung bes <BerocrbefIeij|es. 

filefirotcdjnifdjer Dcrctn. 

polytcdnufdv (ßefcllfcrmft. 

Deutfdje ©efeUfdjaft für iHcdjamf unb (Dptif. 






(5ciftlid)cs £ieb für fecrjsfttmmigen £r/or . . . I^einrid} Sdjify 

Selig finb öie (Lobten, bie in bem Ejerrn fterbeu, oon nun an. 3«- *>« 
(Seift (pridjt: Sie rur,eu oon ihm Arbeit, unb ihre Lüerfe folgen ihnen ua.i?. 

<5ebäd}tnifjrebe: (geheimer Hegierungsratrj Dr. oon 8e$olb. 

tfbenblieb, für Dioline »oüerl Sdjumann. 

profejfor Dr. 3oadjtm. 

2IltS bert ^cft= unb (Bebenffprücfyen, für ad)tftimmigen <£r/ot 

3ofjannes Brafjms. 

Unfere Däter hofften auf Didj, unb ba fie hofften, bdfft Du innen aus. 

§1, Dir [djrieen fie, unb tourbeu errettet; fie hofften auf Did?, unb würben 

„„-in 311 Stauben. Per Ejert roirb feinem Do« Kraft geben, ber Sjert 
roirb fein IMF fegnen mit frieben. 



Dieäefänge roerben oon bem a cappella Cfaot ber Königlichen ^odjfcrnile 

für JTlufif oorgetragen unter ber Direftion bes JJerrn 

profejfor Hbotf f cfjul$e. 



^MM^ 










| 

I . 

■ 












■ I 



1 1 1 



** 







1 








1 ; 

■ 






s 


■ 




«4> 




■ 




i \ 1 










■ k 














L 









L 
P^r 



■ 






H~ 



■ I 



■^H 



■I 






1^1 





■ 



■ ■ 

H 



p 







: 

-•: 

-91 

■ ■€§ 

-• 

i 

I 

-> 

1 

-.< 

| 

-M 
-v 7 , 

3f 

1 

sf 

» 

■ 

-•: 

-38 

-sf 

- ->. 

-4 



■ '4 

- -V. 






— >■< 
-"I 

-■-»;< 






STERN'Scher GESANG-VEREIN 

Direkten Prof. E. Rudorff. 



Freitag den 6. November 1885 

Abenils T 1 ., Uhr 

im Saale der Philharmonie 

MENDELSSOHN-FEIER. 



1. Der 114. Psalm für achtstimmigen Chor und Or- 

chester. (Op. 51). 

2. Concert für die Violine. (Op. 64). 

Herr Pn.f. Joachim. 

3. Die erste Walpurgisnacht. Ballade für Chor und 

Orchester. (Op. 60). 

Soll: Frl. Schrödel. Hr. Kaufmann. Hr. Franz Schwarz. 
Hr. Max Stange. 

Während der Musik bleiben die Thüren geschlossen. 






■ff--»' 



II. CONCERT 

Montag den 11. Jazxua r 1880. 

Judas Maeeabäus von Haendel, unter gefälliger Mit- 
wirkung von Frl. Hermine Spies and Hrn. Kgl. Kammer- 
sänger Niemann. 




■:.- 



I 

I 

■ 



I» 



jas • I • 



1 T. >.:.--. ,,T T. y..T,.T ».i.Ti.V, .fi.-.,.* l /,T.*„...,.v.,y„y.,... l .¥, . «; ,. * /, 

: • ; t *, 1. 1 x .t t; t: t. .t 1. 1 1 1 1. 1 1, * * t * ; t a 

: I ! : 






■ — J 

■ 

4 P 



V ■ 









I 



■ 






1 



4 



■ 









1 



Königliche Akademie der Künste zu Berlin. 



JUBELFEIER 
DES 200JÄHRIGEN BESTEHENS 1896| 

Musikfeste 

unter Leitung des Kapellmeisters der Königlichen Akademie der Künste, 
Herrn Direktors Prof. Dr. Joachim. 

IL Tag: Philharmonie, Donnerstag, den 7. Mai, Abends 8 Uhr. 



PROGRAMM. 
Moses 

ein biblisches Oratorium von Ludwig Spitta, für Chor, Solostimmen 
und Orchester, komponirt von Max Bruch (op. 67). 



1. Am Sinai. 

2. Das goldene Kalb. 



I. THEIL: 



II. THEIL: 

3. Die Rückkehr der Kundschafter aus Kanaan. 

4. Das Land der Verheissung. 

Moses (Bass) Herr -Mes3Süa£rx sPs&Z&V s/U*-* C>4~irf<. . 

Aaron (Tenor) Herr Dierich. 

Der Engel des Herrn (Sopran) Frau Herzog. 

Chor der Königlichen akademischen Hochschule für Musik, Philharmonischer Chor 
und Sängerbund des Berliner Lehrer-Vereins. 

Orchester der Königlichen akademischen Hochschule für Musik, verstärkt durch deren 

Lehrer und frühere Schüler. Ä nj\/J yA^J^^^ 



n 



!q C+trU£»±. 






m 



_^ 



■ 



I H^^B 






.# 






k* 









' J 

■P ' 

r = 







1 ■ 



• I 



■ 



■ 



I I 

■ 









1. Quniit'U i:s-«liir. op. 47, für Ciavier, Violine, 

Bratsche und Violoncello R. Schumann. 

Sostenuto assai. Allegro ina non troppo 
e con molto sentimeuto. — Molto vivace 
(Scherzo). — Andante cantabile. — Vivace 
(Finale). 

2. Quintett A-dur, op. 81, f. Ciavier, 2 Violinen, 

Bratsche und Violoncello A. Dvorak. 

Allegro ina non tanto. 

Andante con moto. L T u pochettino piu mosso. — Vivace 

(Dumka). 
Molto vivace (Furiant). — Allegro (Finale). 



Pause. 



■ ■ 



■ 











► ■ 


■ 










»*y* 










■ 


H 


* 1 








r«C'^ 










% « 


* ■ 


■ 








■ 








H 






• V 






■ 












■ 


i 










i *% 
















■ 

I 

■ 

| M 

J 

■ 



3. Septettf Es-dur, op. 20, f. Violine, Bratsche, 
Hom, Clarinette, Fagott, Violoncello und 
Contrabass L. v. Beethoven. 

Adagio. Allegro con brio. 

Adagio cantabile. 

Tempo di menuetto. 

Tema con Variazioni. 

Allegro molto e vivace (Scherzo). 

Andante con moto. Presto. 






■ 



■ 




■ 



■ 

J 



i. 



Concertflügel: C. Beckstein. 



"Während der Musik bleiben die Saalthüren geschlossen. 



■ 



I 



i »| 
^1 



V 



■ I ■ 



v • i| 






m 



r 



I .^ 






I I 







I * " 



k 

] 

I 




I , 



I -» * 

1 1 B I 



m . 



■^ 









Freitag, den 24. April 18%, Abends 8 Uhr: 

Grosses Concert der russischen Vocal -Kapelle 

Ntavianisky d'Agr^ucff 

bestehend aus 45 Damen, Herren u. Knaben in prachtvollen National- 

eostümen aus dem 16. Jahrhundert, 
ünnumerirter Sitzplatz 1 Mk., numerirte Sitzplätze 1,50, 2, 3 Mk. in 

der Philharmonie. 



4 






i — ^M 



m 



'<? I 



^m 




4, 





r 



■ ■ 




f* IHM JP ■ ■ t£> j I 



• 

■ 



■ 



L 
[ 






ft^ 



I I 



1 I 



1 , 

r 

k 

_ H 



i w 



m 



m 




** 















im JE 



■- >4He — 



). Clavier-Quintett Es-dnr op. 44 R. Schumann 

Allci;! - " brillante. 

In modo d'una Marcia (Ud poco largamente). s+v4t*h~~~S$y * 

Sche rzo (Molto vivace). 

Allegro ma dop troppo. 

2. 32 Variationen, C-moll, für (lavier L. v. Beethoven 

rrrzz Pause. 

3. Octett F-dur. op. 16«, für 2 Violinen, Viola, 

Violoncello, Contrabass, I 'lavinette, Hörn und 

Fagott . . . Fr. Schubert 

a) Adagio, Allegro. M-^Wö j* 0«&?* 

b) Adagio. / 

c) Scherzo-(Allegro vivace). fp^K^ ^*^ 
<}) Andante c«m Variazioni. 

e) Menuetto (Allegretto). 
t) Andante molto Allegro. 

Concertfliigel; 6. Beckstein. 

Karten: Nnmmerirter Sitzplatz 2 Mk.. Uiimimmerirler Sitzplatz 1 Mk. 






i i 






■ 



d 

T 



i ! i 



I >* 



m 






■ 



K 



i ■ 



u 

i 
■ 



h 






m 

, i i 

■ 
I ■ — i 



i i 






Montag, den 1. März 1897, Abends 77a Uhr: 

Sarasate-Concert 

mit dem Philharmonischen Orchester. Dirigent: Prof. Mannstaedt 

I. Concert G-moll — Bruch; Introduction und Rondo — Saint-Saens; 
Sinfonie espagnole — Lalo. 

Saal und Balcon 2 und 3 Mk., Loge 4 Mk., Stehplatz 1 Mk. bei Bote & Bock. 



Freitag, den 5. März 1S97, Abends 772 Uhr: 

I. populärer Cieder- u. Balladen- Abend 

von 

Eugen Gura. 

Saal und Balcon 2 Mk., Loge 3 Mk., Stehplatz 1 Mk. bei Bote & Bock. 
Montag, den 8. März 1897: 

X. Philharmonisches Concert. 



» 



Dirigent: Arthur Nikisch. 



Donnerstag, den 25. März 1891, Abend 77z Uhr: 

DI. (Letzter) populärer läeder-Abend 

von 



Selma Nicklas -Kempner. 



Die populären Concerte finden bis 21. April er. statt; dieAhownementa- 
Billets verlieren an diesem Tage ihre GiltigkeU. 






*w* 






i 



I 

I i m 



* m 






■ 







L 
i 

M' 

■ 1 

I 



■ 



■ 



M 




^ 



£ej*ü 






p 



1 1 






■ 



■ 



^M I , 

1 

1 — i ■ 



■ 

i i 

m 






■ 






Donnerstag, den 2. Mai 1895, 

Abends 7 1 /, Uhr: 

Populärer Kammermusik -Abend 

der Herren Professoren 

Barth, Wirtb, Hausmann 

tnter gütiger Mitwirkung der Herren Professoren 

Dr. Jos. Joachim und Job. Kruse. 



^m 






I b 

| 

«Mi* ■ 
■ 



-*:??.$ 



m 

i 



I 



:■**••/ 






^ 









1 I 

i t 



■ ^ 



■ 



■ 

i » ■ ■ ■ 



r«'**« 











W[ZöW- 







■ ■ — 



■ 

■ 
I ■ I ■ I 



■ 



r 




■ 

■ ■ ] 

r 



« 



1 — . — \ 












■ 



I ■ 



** 



♦ ^ 



I 







; 



osw PHILHARMONIE ma 






Montag, den 10. April 1905, Abends Th Uhr pUnktlich 

CONCERT 

®® zum Besten des Pensionsfonds @® 
des Berliner lPI)ill)armoniscl)en Orchesters 

unter gefl. Leitung von Herrn Professor 

Arthur Nikisch 

und unter gütiger Mitwirkung der Herren Professoren 

Dr. Joseph Joachim, Robert Hausmann 
und Georg Schumann. 



I 

I \* 

| 

| 






■ 



^m m 






i 

I , I 
*^H 

J I 



J 1 
■ 



PROGRAMM. 

(BEETHOVEN - ABEN D) 

i. Ouvertüre zu „Leonore No. 2 M 

2 Tripel -Concert op. 56 

3. Symphonie No. III, Es-dur, op. 55 (Eroica) 

Allegro con brio. — Marcia funebre (Adagio 
as^ai). — Scherzo (Allegro vivace). - Finale 
(Allegro molto). 



I 



^H 



1 m 




1 ^M 

^H < 






in 




\ 






v ♦ 



I 
■ 



^ 



■ ■ ■ 



Cy. 






I 

■ 




L 



,'v 






* *> 



- 

I I 



■ 



i 






_^^B 












20 Pfennig. 






LLLLLLLUI.LUULL L-CHLI.LLL1.LLUUI.J: «=" 




C0NCERTD1RECTI0N 
fjft^ lir.RMANN WOLFF. 



Gesangs-Texte 

zum 

CONCERT 

von 

Marie Schmidt-Köhne 



und 



Felix Schmidt 

linier güliger Mitwirkung der Herren 

Prof. Joseph Joachim u.Wilh. Berger. 




^^.^Inl-fi-IIIITIli-ITI-nTITnil 







.V 



J I 
I 









■P 



*s 



■ 



H 



■ 



1 

P SB 












v .f.^- 



L 

— ^^H 



■ • ■ 



■ »t 



H 

V 



^ 



■ 



s r 
■ \ I 







» * 
■ 



^■. 



\ 



m 



■ 



P 



**- 



L 



rx : 



■ 



- '*«* 




■ ■ 



I 

| | 

■ 

■ 



■■ I 



« 



/• 



r 



— ^ ■ 



b l 'fj*ü 



l 



' I 














la. Biterolfs Thüringer Waldlied. 

(Da er, vom Kreuzzug 1191 zurückgekehrt, sich wieder in den Forsten des Iuselbergs erging.) 
F. v. Holstein, op. 27, No. II. 



Im heil'gen Land, im Wüstensand 

Bin ich zu Feld gelegen, 

Und kehre sonnenbranngebrannt 

Zu heimischen Gehegen. 

Nun erst mein alter Heimathwald 

Weiss ich dich ganz zu schätzen, 

Mich deiner dunkeln Prachtgestalt 

Tagtäglich neu zu letzen. 

ich sah die Eb'ne Esdrelou, 

Der Aquädukte Bogen, 

Und sah in rauschender Fächerkron' 

Den Palmenhain erwogen. 

Fern sei solch' adlig schlank Gehölz 

Dem Sarazen zu neiden, 

Ich musste um den Trunk des Quells 

Mit sieben Heiden streiten. 

Ich Lab' viel argen Streit und Trug 
An seinem Strand erlitten. 
Wie anders schmeckt ein voller Zug 
Her Luft in Harzwald Mitten. 
Wer einmal diesen Juugbrunu fand, 
Der trinkt aus keinem andern, 
Thüringerwahl, Thüringerlaiid, 
Nur hier mag ich noch wandern! 



Dass ich wieder singen und jauchzen 

kann, 
Dass alle Lieder geratken, 
Verdank' ich nur dem Streifen im Tann, 
Deu wilden Hochwaldpfaden. 
Aus schwarzen Büchern lernst du'a nicht 
Auch nicht mit Kopfzerdreheu, 
Tannengrün, o Sonnenlicht, 
freie Luft der Höhen! 

Noch möcht' ich pflanzen manchen Baum 
Den Enkeln einst zum Schatten, 
Noch roden manchen wüsten Raum 
Zu W r ald und Wiesenmatten. 
Pocht dann der Oberförster Tod 
An meine Kemenaten, 
Sein Klopfen wird mir nicht zu Noth 
Und ew'ger Pein gerathen. 

Näht, mich in eine Hirschhaut ein 

Im grünen Sonntagskleide, 

Das Jagdhorn von weiss Elfenbein, 

Den Spiess legt, mir zur Seite. 

Verschliesstdie Berggruft mit dein Schild, 

Deckt sie mit Moos und Rasen, 

Ich hoff von dort einst Wald und Will 

Zur frühen Urständ zu blasen. 

J. V Scheflel. 



Ib. Der Wassermann. 

H. Reimann, op. 16, No. I. 



Es war in des Maien mildem Glanz, 
Da hielten die Jungfern von Tübingen 

Tanz; 
Sie tanzten und tanzten wohl allzuinal 
Um eine Linde im tiefen Thal. 
Ein fremder Jüngling, im stolzen Kleid, 
Sich wandte bald zu der schönsten Maid, 
Er reichte ihr dar die Hantle zum Tanz, 
Er setzt ihr aufs Haar einen meer- 
grünen Kranz. 
„0 Jüngling, warum ist so kalt dein 

Ann?" 
,. In Neckars Tiefen da ist's nicht wann!" 
Jüngling, warum ist so bleich deine 
Hand?" 



,,lus Wasser dringt nicht der Sonne 

Brand!" 
Er tanzt mit ihr von der Linde weit; 
„Lass Jüngling! horch, die Mutter 

Bohreit." 
Er tanzt mit ihr den Neckar entlang: 
„Lass Jüngling, weh', mir wird BO 
Er fasst sie fest um den schlanken Leib 
_ Schön' Maid, du bist des Wassermanns 

Weib!« 
Er tanzt mit ihr in die Wellen hinein. 
„<> Vater und du, lieb' Mutter mi 
Er führt, sie in 'inen krystalleueu Saal! 
„Lebt wohl, ihr Schwestern im grünen 

Thal!" 

Just. Kerner. 



Ic. Lied des Hunold Singuf. 

Felix Weingartner. 
Lass mich dir Bagen, lass mich dir singen, 
Dass ich dich liebe, du herzige Maid. 
Ach! mich umsauset ein Schwingen und 

Klingen, 
Herz will mir springen, 
Weiss nicht, vor Glück oder Leid. 

\\ i im ich dich -ehe, nahe uud ferne. 
Geht mit mir Alles auf Erden rundum, 
Dass meinen Namen ich gerne verlerne, 
Himmlische Sterne, 
Tanzet um's Liebchen herum ! 

Habe geschworen mit Weinen und I 

Mein muss sie werden, und mein wird 

sie doch! 
i w \ oh dich Kiesen und Drachen be- 

waohen, 
\ u.-H ans dem Rachen 
Riss' ich der Hülle dich noch. 

Sieh und da bin ich; nun will ich dich 
drücken, 

1 Mücken dich fest an die klopfeude Brust, 
Lass dich von Liebesentzücken berücken, 
Ging auch in Stücken 
Wen vor der ewigen Lust! 

Julius Wolff. 



2 a. Gesang der Kleopatra. 

Adolf Jensen, aus op. - -'. 

Ueber die Welt kommt Stille, 
Das Dunkel wiegt sie ein. 
Geschähe mir mein Wille, 
Stille, ach stille 

gerne wollt' ich sein! 

Je stiller die Vögel schwei 

Je lauter schreit mein Herz! 

Sanft geht der Sterne Reigen, 

Ach, uud sie neigen 

Sich fremd herab zu meinem Schmer/. 

Schlagt auf. ihr Sterneuflammen! 
i,u Dunkeln seh' ich so klar 
Seine Augen, die mich verdammen, 
Ach! und zusammen 
Bricht Alles, was meiu Leben war! 
Paul Heyse. 
Aus der Tragödie „Meleager", '-'■ Akt. 



2 b. „Schlaf nur ein". 

Adolf Jensen, aus op. '21. 

Ach was bin ich aufgewaohl 
Ob am Haus die Liebste klopft? 

tönt es durch die Nacht, 
,Sohlaf atir i inl 
Regen an die Scheiben tropft." 

Warum kliugt mir doch das Ohr? 
Spricht von mir das falsche Kind, 
Das mich aus dem Sinn verlor? 
„Schlaf nur ein! 
Heerdenglocken rührt der Wind!" 



Und sie sah im Traum mich an, 
Und sie sprach: Du ahnst es kaum, 
Was ich leide, süsser Mann. 
„Schlaf nur ein! 

den falschen Traum!" 
Paul Heyse. 

2c. Vor dem Fenster. 

Joh. Brahms. op. I '. No. 1. 
Soll sich der Mond nicht heller scheinen. 
Soll sich die Sonn' nicht früh aufgeh'n, 
So will ich diese Nacht geh'n freien, 
Wie ich zuvor auch hab' gethan. 

Als er wohl auf die Gasse trat, 
Da fing er an ein Lied und lang 
Aus schöner, aus heller Stimme, 

ein fein'sLiebzum Bett aussprang. 

Steh' still, steh' still mein feines Lieh, 
Steh 1 still, steh' still, und rühr' dich 
Sonst weckst du Vater, sonst « 
du Mutter, 
Ist uns Beiden nicht wohl gethan. 

Was trau' ich nach Vater, was 

ich nach Mutter. 
Vor deinem Schlaffenster muss Loh steh'n, 
Ich will mein schönes Lieh anschauen, 
Um das ich muss so ferne geh'n. 

Da -fanden die zwei wohl bei einander 
Mit. ihren zarten Mündelein, _ 

Der Wächterbliess wohl in sein Kon: 
Ad--, ade, «'s muss geschieden sein. 

Ach Scheiden, Scheiden über Scheiden. 
Scheiden thut meinem jungen Herzenweh . 
Dass ich mein schön' Herzlieh muss nie id 8 ü 
Das vergess ich nimmermehr. 

Volkslied. 

2d. Am Sommertag. 

Richard Heuberger, op. 3'.», N>> l 
Kann nicht die Heerde hüten, 
Mutter, am Sonunertag, 
Weil tritt die Blüthen, 

Di-' ich so gerne mag. 

Kann nicht die Beeren pflücken. 
Mutter, am Sonunertag, 
Weil sie die Wiese schmu 
Die ich so gerne mag. 

Kann nicht im Stübehen hocken, 
Mutter, am Sommertag, 
Weil ich ein Hom hör' Loi I 
Das ich so gerne mag. 

Lass mich zum Wald g< schwinde, 
Mutter, am Sommer i 
Weil ich dort einen linde, 
Den ich so gerne mag. 

Hans Schmidt. 











3. Vom Pagen und der Königstochter. 



Albert Dietrich, op 5. 



I. 



Dt alte Könip; zog ZU Wald. 

18t ein Jagen heute! 
Der Renner schnaubt, des Hüfthoru 

schallt, 
Im Busche hellt die Meute, 

Und als die Sonn' im Mittag steht, 
Da bat im Buchenge hege 
Des Königs rosiges Töchterlein 
Verloren sich vom Wege. 

Sie reitet Baolit, es reitet mit ihr 
D« i Tag' im gelben Haare, 
Und wäre sie nicht des Königs Kind, 
Sir taugten zum schönsten Paare. 

Er schaut sie au, sein Herz erbebt, 
Der Forst wird immer dichter. 
Die Wangen brennen ihm bis zur Stiru, 
Mit brennenden Wangen spricht er: 

„Du hold holdselige Prinzess, 
Ich kann's nicht mehr verschweigen, 
Mein iunges Herz, das bricht vor Lieb', 
Mein Herz, das ist dein eigen. 

0, dürft' ich auf den rothen Mund 
Ein einzig Mal dich küssen: 
Ich wäre der seligste Mann von der Welt, 
Und sollt' ich drum sterben müssen 1" 

Sie sagt nicht Ja! sie sagt nicht Nein! 
Sie hemmt des Bosses Zügel, 
Und als sie sich vom Sattel schwingt, 
Da hält er ihr den Bügel. 

Sie schreiten bineiu in den tiefen Wald, 
Da sind so schattig die Lauben, 
Da singt von Liebe die Nachtigall, 
Da girren die Turteltauben. 

Da spriesst die wilde, die rothe Ros\ 

Wunen Finsternissen, 
Da beut am Grund das frische Moos 
Der Lieb' ein Buhekissen. 

Sie ruh'n im Moos bei der wilden Ros\ 
Die Bosse sie lassen grasen, 

höreti nicht mehr die Nachtigall, 
I ml nicht der Jäger Blasen — 

Du alter König, harre nicht,! 
Die schönste der Prinzessen, 

hat in deines Pagen Arm 
Dich und die Welt vergessen. 

n. 

Zwei Reiter reiten vom Königsschloss, 
Sie reiten hinab zum Strande, 
In hohen Lüften pfeift der Wind, 
Die Wellen schäumen zu Lande. 



Der König spricht zum ragen sein, 
Er spricht's in finsterem Muthe: 
„Wer gab das Roslein dir, Gesell, 
Das Köslein auf deinem Hute?" 

„Das Röslein gab die Mutter mir, 
Da sie mich Hess in Sorgen, 
Ich stell's in Wasser jede Nacht, 
So blüht es jeden Morgen." 

Sie reiten entlang ander blauen Bucht, 
Die Wope murrt eintönig. 
Die Möven fliegen kreischend auf, 
Zum andern fragt der König: 

„Wess ist die Locke, die ich sali 
An deine Brust geschlungen, 
Da dir vorhin vom scharten Ritt 
Das Reitwamms aufgesprungen?" 

„Das ist meiner Schwester lichtbraun 

Haar, 
So fein und weich wie Seiden, 
Es duftet süss wie Rosenoel, 
Sie weinte drauf beim Scheiden." 

Sie reiten hinauf den Felsensteg; 
Am Pfad sind eingeschnitten 
Blutrunen aus uralter Zeit; 
Der König fragt zum dritten: 

„Sag' an und rede die Wahrheit mir, 
Gesell, es gilt dein Leben! 
Wer hat deu Ring am Finger dir, 
Den goldenen Ring gegeben?" 

„Die mir den Ring am Finger gab, 
Gab mir ihr Herz desgleichen, 
Dies ist die allerschönste Maid 
In allen deinen Reichen!" 

Des Königs Stirn wird roth wie Blut, 
Die Augen ihm zornig brenuen: 
„Der Ring ist meines Kindes Ring! 
Sein' Blinken muss ich kennen. 

Und wagtest du in frecher Lust, 

Um; ihre Lieb' zu werben, 

So dauert dein jungfrisch Leben mich 

nicht. 
Des Todes musst du sterben!" 

Er zieht hervor sein scharfes Schwert, 
Er stösst es durch's Herz dem Gesellen. 
Das Blut fliesst über den Runenstein 
Hinunter in die Wellen. 

Er wirft den Leichnam in die Fluth: 
„Und steht so hoch dein Sinnen, 
So magst du um die Königin jetzt 
Der Wassernixen minnen!" 

Den Strand entlang zum Königsschloss 
Heimreitet ein düsterer Reiter; 
Hinaus in's Meer die Leiche schwimmt, 
Die Wellen rauschen weiter. 



HL 

Am Runenstein, in der Sommernacht, 
Da spielen die Wasserfrauen; 
Das Wasser klingt, es singt die Luft, 
Di Mond steht hoch im Blauen; 

Das plätschert und lacht, das wogt und 

taucht, 
Wie Lilien auf und nieder. 
Es schwimmt auf der Fluth das gold'ne 

Haar, 
Es schimmern die weissen Glieder. 

Mit schiltigem Bart der Meermann bläst 
Die gewundene Muschelposaune, 
Die Nixen schlingen den Reigen dazu. 
Sie sind in der besten Laune. 

Da schreit die Jüngste undkichert d'rattf: 
Ei seht, was ich fand in der Welle! 
Bin blinkendes, winkendes Todtengebein, 
Wie Silber glänzt BS so helle. 

Ich stiess mit dem Fuss an's Korallenriff 
Beim lustigen Untertauchen; 
Da lag's in "den Aestcn, ich zog es hervor, 
Nun sagt, wie können wir's brauchen?" 

Neugierig beschaut der Schwärm den 

Fund, 
Die Königin spricht mit Lachen: 
„Das beinerne Ding ist hübsch und fein, 
Eine Harfe woll'n wir d'raus machen. 

Komm, Schilfhart, alter Musikant, 

Du weisst von solchen Dingen; 

Ich schenk' einen Schwertfisch dir zum 

Ross, 
Kannst du's zu Stande bringen." 

Der Meermaun kommt, er nimmt das 

Gebein, 
Er fügt's mit langem Geklügel, 
Er macht aus den Fingern die Wirbel gut, 
Aus dem Brustbein macht er den Bügel; 

Er nimmt von derKönigiugold'nemllaar, 
Und spannt es darüber als Saiten: 
Ei, wie so wundersam durch die Nacht 
Die Töne schwellen und gleiten! 

Nun schlägt er die Harfe wohl auf und ah, 
Da lassen die Wellen das Raus« ihi in, 
Der Wind hält leise den Odem an 
Und schlummert ein im Lauschen. 

Die Möven setzen sich nieder am Strand, 
Goldfischlein steigen vom Grunde, 
Es horcht die Luft, es horcht das Meer 
Bezaubert in der Runde. 



IV. 

Die Lampen funkeln im Königsschloss, 
Es klingen die Flöten und Geigen, 
Des Königs schönes Töchterlein 
Tanzt drinnen den Hochzeitsreigen. 

Sie trägt im Haare den Myrtenkranz, 
Doch wandelt sie stumm und befangen, 
Sie trägt an der Brust die blüh'nde Ros", 
Doch sind ihr so bleich die Wangen. 

Sie tanzt mit dem fremden Königssohn, 
Er seht in Purpur und Seide, 
Doch schöner, tausendmal schöner war 
Der Knab' im Pagenkleide. 

Am gold'nen Tisch zwölf Jungfrau'n 

stehu, 
Den perlenden Wein zu kredenzen. 
Zwölf Pagen schwingen sich um das Paar 
Mit lodernden Fackeln uud Kränzen. 

urplötzlich löschen die Fackeln aus, 
Urplötzlich verstummen die Geigen; 
Der alte König fährt auf vom Sitz: 
„Sagt soll das Schweigen?" 

„Herr König, nicht entbrenn' im Zorn, 
Wir dürfen nicht blasen und streichen; 
Der Meermaun harft vor dem Schlosse 

dein, 
Dem Meermann müssen wir weichen." 

Und horch 1 empor von dem Meere weht 
Ein süsses, trauriges Schallen, 
Es schleicht so sacht durch die däm- 
mernde Nacht 
Herein in die festlichen Hallen; 

Es schleicht so sacht in das Ohr der Braut, 
Ihr ist, als ob aus der Tiefe, 
Als ob aus der Tiefe mit Allgewalt 
Der liebste Buhle sie riefe. 

Dir quellen die Augen, sie weiss nicht 

warum, 
Sie muss in Thranen zerflie 
Aus ihren Locken der Myrtenkranz 
Fällt welk zu ihren Füssen 

Dem König rieselt's durch Mark uudBeiu, 
Er fleucht entsetzt vor dem Schalle, 
Es eilt der fremde künigssohn 
Nach seineu Rossen im Stalle. 

Im Saale liegt die bleiche Rraut, 
Ihr ist das Herz zcrsprum 
Der Morgen trüh in die Fenster graut, 
Des Meermanns Half ist verklungen. 

Eoianuel Geibel. 



I 

■ 












■ * ■ *.-. I 




I 

■ r 






v> 









5 a. Frühling. 

A. Naubert (Manuscript). 

Und wenn die Primel sohneeweisa blickt 
Am Bach, am Bach auf «lein Wiesengrund, 
Undwennvom Baum die Kirschblttt' nickt 
i ml die Vögelein pfeifenimWaldaüstund: 
Da Büi in Rnh\ 

Denn der Sit liegt heiter im Sonnenglanz, 
Ho sucht das Mädel die rothen Soliuh', 
Und schnurr, das Mieder sich eng znm 

Tanz 
Und denket still, 
Ob der Liebste, der Liebste nicht kommen 

will. 

Es klingt die Fiedel, es brummt der Bass, 
Der Dorfschulz' sitzt im Schank beim 

Wein : 
Die Tänzer drek'n Sich ohn' Uni 
An der Lind', an der Lind 1 im Abendschein. 
Und geht's nach Haus um Mitternacht, 
Glühwürmchen 1 1 i 

Da küsset der Bul>e sein Dirnel sacht. 
Und B&gt ihr leis' ein Wörtchen in'a ( dir, 
Und sie denken beid': 
du fröhliche selige Maienzeit! 

Em. Geibel. 

5 b. Hans und Grete. 

W. Berger, op. 38, No, B. 

sie; Guckst, du mir denn Immer nach, 
Wo du nur mich findest? 
Nimm die Aeuglein nur in Acht, 
du nicht erblindest ' 



Er: Gucktest du nicht stets herum, 
Würdest mich uicht sehen; 
Nimm dein Hälschen doch in Aoh1 , 
Wirst es noch yerdreben! 

Unland. 

6 a. Herbststimmung. 

Edvard Grieg. 

sandelten zusammen 
ii hier Abendluft; 
Es grüsßten uns die Bäume 
Mit hoffnungsvollem Duft. 

Jetzt sausen dürre Blätter 
Auf kahler Erd' entlang. 
Und durch die nackten Zweige 
Seufzt laut, des Sturms Gesang. 

\rh! wär's allein im Walde 
So winterkalt und leer; 
Doch du, mein Freund! du Inst mir 
Derselbe auch nicht mehr! 

J. Paulsen, deutsch von B. Fedderscn. 



6b. „Guten Morgen!" 

Edvard Grieg. 

Aufgeht der Tag, mit feurigem Qeschoss, 

stürmt, er des Uumuths Wolkensohloss, 
Wallende Nebel verfliegen, 
Lichtkönigs Heerschaarcn siegen. 
„Aufl" tönt Vögleins Lied im Grund, 
..Auf!" erschallt's ans Eindermund, 
Auf, meiner Hoffnung Sonne. 

Björnson, deutsch von F. v. Holstein. 



6c. Frühlingsliebe. 

Rob. Franz. 

Komm zum Garten, ZU dem wohlbekannten, 

Komm zum B . dem oft genannten, 

Wo /.um Maitrank Schmetterling und Bienen 

Sind erschienen. 

Komm zum Herzen, Herz, komm Mund zum Mundo. 

Schlagt die Stunde. 

Um ui I ■ Bgel sckw ingen, 

re Lieh' und onsre Fri 

'Uen uns die Maienlüfte 
Bluth' und Düfte; 

Wenn wir küssend Lieb' um Liebe tauschen, 
Kuhn und lauschen. 

mich dann an deinem Munde hau 
Dann Im Bosenschimmer deiner Wangen 
Und im Spiel der Locken Lass mich Si 
,,„. 

im in deine, Augen sehen, 
vergehen. 

Hoffniann von Fallenleben. 



6d. Frage nicht. 

Rob. Franz, op. 14, No. 6. 
Wie sehr ich dein, soll ich dir sagen? 
Ich weiss es nicht und will nicht fragen: 
Mein Herz behalte seine Kunde, 
Wie tief es dein im Grunde. 
still! ich möchte sonst erschrecken, 
Könnt' ich die Stelle nicht entdecken, 
Die unzerstört für Gott verbliebe 
Beim Tode deiner Liebe. 

Nicolaus Lenau. 



6e. Ständchen. 

Rob. Franz, op. 17, No. 2. 

Der Mond ist schlafen gangen, 

Die Sterne blinzeln blind, 

Als ob sie müde sind 

Von allem Funkeln und Prangen. 

Und vor dem Fenster leise 
Säuselt so lieb und lind 
Ein fi-ischer Frühlingswind; 
Ich wünsch' ihm gute Reise. 
Und hörst du's sachte pochen: 
Gute Nacht, gute Nacht, mein Kind I 
Dich grüsst der Frühlings wind, 
Er hat es mir versprochen. 

W. Osterwalu. 

6f. Elfe. 

Jul. Rietz, aus op. 27. 
Bleib' bei uns, wir haben den Tanzplan 
im Thal 
Bedeckt mit Mondesglanze, 
Johanniswürmchen erleuchten den Snal, 

Die Heimchen spielen zum ranze 
Die Freude, das schöne leichtgläubige 
Kind, 
Es wiegt sich in Abeudwinden. 
Wo Silberauf Zweigen und Büschen rinnt, 
Da wirst du die Schönste linden. 

Eichendorff. 



7 a. Letzte Begegnung. 

Max Stange, op. 27, No. 6. 
Kam ich au das graue Kirchhofsthor, 
Standen schone Jungfrauen viel davor, 
\\ ;>i der W eg bestreut mit Blumen roth 

und weiss, 
Da schritt die Liebste drüber und trug 

ein Myrteweis. 
Sah ihr blondes Köpfchen noch einmal, 
Einmal noch zu meiner Lust und Qual; 
Eine Thiäne blinkte kell in llirem Blick, 
Üb sie vor Leid wohl weinte oder ge- 
weint vor Glück? 
Nun wohlauf uud über Berg und Thal, 
Weiter ohne Ziel und ohne Wahl, 
Ueber's tiefste Meer, in's teruste Land 
hinein . ,, 

Allein mit meinem Schmerz, so wird s 
am besten sein. 

Haus Probst 



7 b. Frische Brise. 

Max Stange, op. 28, No. L 
Fahr' zu, mein Schiff! Die Welle schäumt, 
Im Segel singt der Wind! 
0, wie sich's schön von Liebe träumt, 
Wo solche Gesellen sind. 

Hoch oben jagen die Wolken hin, 
Das heisst wohl selige Jagd, 
Wenn jung das Herz und heiss der Sinn, 
Und rosig die Minne tagt. 

Fahr' zu, mein Schiff, dort hinten blau'n 
Des Hegau's ferne Höli'n. 
Nach seiner Liebsten Land zu schau'n 
Und träumen! 0, wie schön! 

Edgar Stelger. 

7c. Lied des Corsaren. 

W. Berger. op. 34, Nr. 3. 
Gut der Wind und fest das Steuer, 
Leuchtend silbergrüü das Meer, 
Ueber uns der Sterne Feuer — 
Gebt die Mandoline her! 
Syrakuser schenkt mir ein, 
Heisser Sinn will heissen Wein. 

Ging mein Schloss in jähem Brande 
Lodernd auf um Mitternacht, 
Schwirrt auf Rabenschwing am Lande 
Um mein Haupt des Reiches Acht: 
Auf dem Meer, im Sturmesflug, 
Weht der Freiheit Odemzug. 

Hab' ich doch mein Schwert behalten, 
Und den Arm, der stark es fasst, 
Des verfehmten Bauners Falten 
Flattern schwarz gesengt vom Mast; 
Weh dem Kühnen, der's bedroht! 
Seine Antwort lautet Tod. 

Seit das Schiff ich frei bestiegen, 
Haus' ich jedem Fürsten gleich. 
Weit, so weit die Winde fliegen, 
Liegt mein fluthend Königreich. 
Blanker Stahl ist mein Wardein, 
Treib' ich meine Schätzung ein. 







*. 






1 


V * 


. * . 








I 




1 




nr 





Säckel, die von Gold sich brüsten, 
Ferner Zonen selt'ue Pracht, 
Klosterwein von sonu'gen Küsten. 
Uud den Becher von Smaragd, 
Was nur Sinn Herz und begehrt, 
Kauft im Schla<4>.tgewühl mein Schwert. 

Und wie reizend ist die Dirne, 
Wenn sie vor dem Räuber steht 
Und um ihre blonde Stirue 
Glühend Haas und Neigung weht! 
Scham und Lust - o süsser Krieg! 
Doch dem Kühnen bleibt der faiegi 
Heil dir, Meer, du Feld des Muthes! 
Heil dir. Freiheit, meine Braut! 
Dir mit jedem Tropfen Blutes, 
Dir allein bin ich getraut, 
Treu auch dann, wenn mich umdroüt 
Einst im Kampf die letzte Noth. 




m m 






■ 



I | 






*** 










v*«( 






,* 






! •* 



Ml ■ 






■I 



j i 



■ 4 







'/ 



■■ 



<Sj 



Dann kein Acb, kein feieer . an n.-r 
Hoch die Wimpel, h< ■*! 

In der engen PulYerkammrr 
Sddtt beisammen Räch uud Beil 
Stolz im Blitze fuhr' ich dauu 
Li den Tod - ein freier B«^ 

8 a. Pastorale. 

C. Saint-Saöns. 

lei les tendres oiseanx 

Goütent cent doucem 

Et Ton entend ces o61 in 

Ret. lim 

Qu'ils appi-ennrut. aUX Mi-, 

Sur ce gazon les vwiss. 

irmurent lern 
Et l'on voit jusqu'au omeaux 
Pour embvaaser Les fleurettes 
Pencner leur jeunes rBj»^ 

8b. La fuite. 

Duettiuo de Moniu^-zko. 

\ iens mon amie, oh livi 
Ton donx coeur, qui 
N'hesite plus, raasuri 
Vicns fajons ensemb 
....Non, laisse ma main. 

,iige ä ma mere, 
A <n. peine amere 
Du lendemain. 

Ma pauvre mere, helas ( . "i- toi 
Mon ame tremble; 
Um fiance m'ofEre sa 
m.,,.: nuoi fair ensembb 
M i !.i quitter, briaex i i " ; '""' 
i 
puls tfecouter, 

ei pendanl mon c st wen a toi 

ix tn Bnpplie, pcoi te-moi, 
i • devoir parle encow en toi! 
iir m'econter 
e ton änie, 
'v donc pas ä moi? 
n daigne m'ecouter 
Ton coenr n'est ü donc J^lus a mon 
Ma voix fce jup] 

ficoute moi, pitie ponx *■ 

Ob j'iuvoque ta foil" 

tfennissenl clans l'omb 
Nons deficrons toua Le 
Dans la nnit sombi 

... ne pnie, aor. La m««n, 

Et soii n ä me mere 
A sn p< in 
Du Lendemain. 

Ma pauvre mere oh ■' l"' m ' toi. _ 
Que mon ooeur bremhl 



Un fiance m'oftre sa foi 

Mais quoi fuix ensembl« 

Ne plnj te revoif, 

M'effaccr de ta ne 

A tes baisers ravie 

C'est le deaeapoirl 

Deia le temps s'enfiut. 

Et raube va blanobir la nmt, 

Faut'il partir ensemble" 

Ah! non je tremble, 

Mon coeur te snit 

Er. te fmt. ■•- 

„Vieus, mon amour, decule-toi 

C'est moi, qui tremble; 

Crois mon coeur et juge ma foi, 

ah partona ensemble, 

Toi si douce ä yöir 

Toi qui remplis ma vie, 

Tu nie Beraia ravie, 

Afireux deaespoit! 

Dejä le temps a'enfuit, 

Et,' l'aube va blanobir la nuit. 

n faut partir cnsemble! 

AU je tremble . ' 

„Entends moi dono, Mruelle, 
Tu briaes mon coeur; 
je u „. orus aime d'elle. 
IM;,, jerment moqueur! 
Tu baiaaea le visage. 
M-, feile ardeur t 'outrage. 
Tout est, fini, 
Je Buis puni!" 

,,, u . diB-tu? Ob oroia moi, 
aia & toi, 
Mon i ' fta > 

roix L'ordonne, 
Je suivnii ton chemin, 
Que Dieu pardor. 
Ann voiei ma main. 
Le ciel nous pardonne. 
Mon ooeur abandonne 
La evainte et le t'risson. 
Douce ame de ma vie. 
Je te suis asservie, 
Tu seras ma patrie, 
Mon etoile dberi 
Le ciel nous pardonne 
Mon coem 1 se donne 
A ton honnelu• , ••'• 
„Le ciel nous pardonne, 
abandonne desormais 
La oralnte et Le sonpcon, 
A toi, ma "vie. 
Toi Beule, o ma obene, 
Tu seras ma patrie. 
Mon fetoüe et ma vie. 
Le ciel nous pardonne, 
Et deja rayonne 
L'aurore du bea^ jour, 
Qui luit pour 1'amonr. 

Iraduction Fr.incivisp d'Alfrcd des Bssarts. 




r 



m 



■ 



M 



I 
4 



■ ■ 



4 ^ jh- 



■ 






. ■ 












1/ CkOto 



• "•""'• Lu " ow,ir - 10k - 









i ■ 



H I 



b 




■ ■ 






vi* ■ * ^8 I • v 



I 
■ 



H 






.- r 
■ 



I 

■ I 

^M 

i -I 



■ ■ 



■ I 



■ ■ ' 



■ 



rj 

1 






?">' 



* 



L 



,* 



V» 

I 



■ 

■ 



^ 



■i 









Auf Allerhöchsten Befehl Seiner ITlajestät bes Kaisers unb Königs 



Geistliches Konzert 

für öie frauenhilfe 

im neuen Dom am 28. Februar 1905 



unter gütiger TTlitvuithung bet 



Königl. Sängerinnen Fräulein Emmi/ DeStinn unb Frau Filarie Götze, 
bes Herrn Professors Joachim, bes Herrn Königl. TTlusikbirektors KaWeraU, 
bes Königl. Hof- UnO DomcllOrS unter Leitung seines Direktors H. Prüfer 
sowie von ITlitgliebern ber Königl. Kapelle unb ber Königl. Horhsehule für musik. 




J 



_ 






J ■ 



| | i 

I 






■ 



■ 



> T 



i 



^^^^ 






1 i 

■ -« 

i 



■ , 



■ 



<** 



^ 



^ r 



M 



■ 



, ■ 



M 

L 

* i 






■ 
■ 



^ ^ 



^H 



PC 



p fq. 



■ 



I , 

m 



'.r 



H 





/ 


Km 


IH 


■ 


■ 




/ 1 




1 








■ < 




1 







Vortragsfolge. 

, Konzert fl-moll für Violine u. Streichorchester loh. SA; o ßach " 

Herr Prof. Joachim unb TTlitgUebet b« Königlichen 
Hochschule füc musik. 

2 . ITlotette (achtstimmig): „Singet beul HeTOl du ^ ^ 

neues Lieb" 

Der Königl. Hof- unb Domchor. 

3. „0 hätt' ich Jubais Harfe", Brie,.b.o«to«i»m„ios».« 6- Häribd 

Ftäulein Emmv Destinn. 

4. flria (Largo) mit Violine 

Frau ITlarie Götze. 

, «„ n „i loh. Seb. ßach. 

5 . Pastorale für Orgel 

Hecc musikbicektor Kawecau. 

6 . festspruch .acht«: „Wo ist ein so herrlich ^ ^^ 

\]0lk" 1833-1897. 

üec Königl. Hof- unb Domchor. 

L.\j.5eethoven. 

7. Romanze in 6-bur [op.wj 1770 _i 8 27. 

Herr Pcof. Joachim. 

fr. Schubert. 
s. Litanei w-is». 

fcau ITlarie Götze. 

R. Scheumann. 

9. SeligpreiSUng (sechsstimmig, manusRnptj 1873 

io. Geistliches Lieb: „Erquicke mich!" fllb ' JIJ 1 ' 

Oec Königl. Hof- unb Domchor. 

i, Halleluja! mit Chor unb Orchester ■ F. Hummel. 

Domchoc unb mitgliebec bec Komgl.chen Kapelle. 



(r 



Texte zu ben Solo- unb Chor-Gesängen. 



Programm -nummer 2: 

motette (für üoppelchor) 



]oh.Seb.6ach 

aeb. 1685 In (Stfena*, 
ö eft 1750 In Uetpjtfl. 



I. 



Ginget beut Sberrn ein neue« Cteb! 

©ie Gemein* Der heiligen fott tbn loben 

euwel freue fid) be*, ber t^a gemad)t &«tl 

©te «inber 3ion fei'n fröplid) über ibren SWntg. 

6 e foSen loben feinen tarnen im Zeigen 

^t Rauten «nb Sbarfen foüen fie i^m fptelen. 



II. 



(Sborai) n. Gbor. 

qßie flft cin <35at,r crbarmc * 
Ueb'r feine jungen ^inbcrlein, 
6o tut ber fcerr unä allen, 
6o mir il)n tinblid) fürd)ten rem. 
Gr rennt beä arm' ©emäd)te, 
©ort weift, mir fmb nur ©taub, 
©leid) mie *aä ©ra$ »om 9*ed)en, 
gin' <8lunV unb fallcnb' Caub. 
©er QBinb nur brüber webet, 
6o ift e$ nid)t mebr ba. 

oilfo ber <3Xenfd) vergebet, 
Gein <gnb\ baS ift ibm nab'. 



1. Gbor. 
©ort, nimm bid) ferner unfer an 

gjltt aUen unfern Gadjenl 

©enn obne bid) ift nid>t$ getan 
<3Hit aUen unfern 6ad)cn. 

<Drum fei bu unfer 6d)irm unb Ci|H 
©ann trügt und unfre öoffnung md)t, 
©enn bu wirft ferner wacben. 

qßobl Dem, ber fld) im ©tauben feft 
<2i u f bid) unb beine Sulb »crla&t! 



III. 



tobet ben fcerrn in feinen Säten, 
Cobet ibn in feiner großen <öerrltd>icit 
<HUe$, wad Obern bat, lobe ben fterrn! 
ÄaUeluja! 



Programm -Tlummer 3: 

Sologesang: flrie für Sopran aus bem Oratorium „losua" 



6. Handel 

fl eb. 1685 In »alle o. 6.. 
fl eft 1759 In Conbon. 



O bätt' ift Sabal* fcarf unb Mirjam* füfeen ^on, 

©od) febwad) nur tünbet mein ©efang 
©cn©anf, ben ©Ott unb bind) wetb- 



Programm -nummer 4: 

Sologesang: flria (Largo) 

Ombra mal mal fu - Di ve g etabi,e - Cara ed amabi, - Soave ptt, 



ö. Hänbel 



w 



— J 

■ 



■ S 

I 

■ 



*• 



l 



■ 



rs 



■ I 



■ 











L . 

,V M br* H 








I I 

■ 



>«% 



■ 



■ ■ 



«r. 



I 

■ 



1 ^ 






^B ^p 







■ i 



• ».>• 



r 









Programm -nummer 6: 



festspruch für ßstimmigen Chor Johannes ßrahms 



qßo ift ein fo bcrrlid) 93olf, ju bem ©ötter alfo naf>e fid) tun 
alä t>er &err, unfer ©ott, fooft wir \t)\\ anrufen? 

Äütc bid) nur unb bewabre beine Seele wobt, ^ bu nid)t oergeffef* 
ber ($efd)id)te, bie beine klugen gefeben baben, "nb baß fic nid)t 
auö beinern Äerjen fomme alle bein Cebelangl 

Unb follft'ä beinen Äinbevn unb Äinbeöfinbcrn funbtun. Qlmen. 



fleb. 1833 tn Äatnburg, 
0» ft. 1897 In OMen. 



Programm -nummer 8: 

Sologesang: Litanei 

9?ub'n in ^rieben alle Seelen, 
3)ie ooUbrad)t ein bangeä Quälen, 
<3)ie oollenbct füfjen ^raum, 
Cebenöfatt, geboren faum, 
<2lu$ ber QBclt binüber |'d>ieben, 
QlUe Seelen rub'n in ^rieben. 



Franz Schubert 

neb. 1797 In <2Blen, 
0Cft. 1828 bofelbft. 

Unb bie nie ber Sonne lachten, 
Unterm 3Ronb auf 3)ornenmad)ten. 
©ort im reinen £>immelälid)t 
Sinft ju feb'n oon 21ngeftd)t 
'Zille, bie oon binnen fd)ieben, 
QlUe Seelen rub'n in ^rieben. 



Programm -nummer 9: 

Seligpreisung (Ev. matthäus 5, 10-12) 

für 3 stimmigen Knaben- unb 3 stimmigen männerchor tfTlanusktipt) 



Richarb Scheumann 

geb. 1873lnT>emt9ifä(t>f.Oberlaufl*), 
lebt feil 1895 In SJreöben. 



1. Selig fmb, bie um ©eredjtigfeit willen »erfolget werben; benn baä Äimmclreid) ift tyr. 

2. Selig feib \i)v, wenn cud) bie L OTenfd)en um meinetwillen fd)mäbcn unb »erfolgen unb 

reben allerlei Ucbelä wiber eud), fo ftc baran lügen. 

3. Seib fröblid) unb getroft, e3 wirb eud) im Äimmel wobl belobnet werben. 



Programm nummer 10: 

Geistliches Chorlieb 



fllbert Becker 

geb. 1834 in Quebltnburfl, 
fleft. 1899 tn Berlin. 



(Srquicte mid) mit beinern Cidjt, 
<OTit ftreub' oor beinern Qlngefi$t, 
Unb bleibe immer, Äerr, bei mir 
Unb laft mid) ftillc fein in bir! 



2ld), wie fo gern ^äft* id) bid) lieb! 
Äerr, beinen ©eift mir baju gib, 
Unb nimm bid) beineä Äinbleinä an, 
<S)a& fromm eä bir nur leben fann! 



So lafe mid) gel)n an beiner Äanb 
Unb fübre mid) inä 93atcrlanb, 
Unb winft bie fülle 91benbrub', 
<S)ann brüd" mir felbft bie Slugen aul 



Programm -nummer 11 : 

Sologesang: Halleluja! 



ferbinanb Hummel 

ßeb. 1855 In Berlin. 



•Sir, fterr, bir fei bie« &au« geweiht! 

<2Bir banfen bir in Gwigfeit 

Unb rufen bir in ©emut ju: SbaUeluja! 

<2ßa$ 3ftenfd)engeift aud) b<*t erfonnen, 

QBaö bebte Äunft aud) bot erbad)t, 

<5)urd) beine ©nabe war'« oollbrad)t. ÄaUeluja! 



V. 






3)rucf oon Sluguft Sdjerl ©. m. b. &., Berlin SW. 12. 



X 





fv 



■ 



■ 

LH I I 



f* 



■ 



mw 



■ i 




'i 



2fr M *v\t 



I 



M I 



■ iL * I 



* 









r 



■ 



i 



1 ^ 









Berlin, Montag, 30. September 1907, abends 7'/a Uhr: 

I. 

Symphenie-pbend der ^enigl. Kapelle | 

zum Besten ihres Witwen- and Waisenfonds. 

Dirigent: Herr Felix Weingartner, Königlicher Kapellmeister. 
Solist: Herr Professor Georg Schumann. 



1. 

2. 
3. 


PROGRAMM 

Tragische Ouvertüre Op: 81 

Ouvertüre zu einem Gozzi 'sehen Lustspiel . 

(zum ersten Mal in diesen Konzerten.) 

Klavier-Konzert D-moll 


Brahms 

. Joseph Joachim 
(f 15. 8. 07.) 

. Bach 


4. 


Herr Professor Georg Schumann. 

a) Allegro risoluto. 

b) Adagio. 

c) Allegro moderato — Adagio. 

Symphonie Nr. 3 „Eroica" Op: 55 

a) Allegro, con brio. 

b) Marcia funebre — Adagio assai. 

c) Scherzo — Allegro vivace. 

d) Finale, Allegro molto. 


. Beethoven 




1 b 

r :2 I 

■ I 

L^^^H I | 

I 



■ 







SINGAKADEMIE. 



Sonnabend, den 13 Oktober 1906 

Abends H Uhr 

im ^c(len Dc5 <$elh»fejj«ttfes non B.$.8il in $A\m$ 




mit dem 



Philharnionischen Orchester» 

Dirigent: 

Georg Schumann 

unter gütiger Mitwirkung von 

Frau Jeannette Grumbacher-de Jong, Frau 
Kammervirtuosin Frieda Kwast-Hodapp, 
der Herren Professoren Dr. Joseph Joachim 
und Carl Halir, Bruno Hinze-Reinhold und 
Kapellmeister August Scharrer. 



Die Einweihung von Bach', Geburtshaus findet geUgenslieh des 3ten deutschen 

/.,./..'.- im Frühjahr 1907 in Eisenach statt. 

,rei,citliae Gaben ,, e h„,c„ die Mitglieder des Direktoriums , Herr Professor Dr. 

JOACHIM. Herr Generalmusikdirektor STEIVRACH, Köln, Dr. VON HASE, 

Leipzig und Professor GEORG sein MASS entgegen. 









■ 
■ I 






H 



I H 

i . 

■ 

■ 

■ 



■ 



> 



m** I 



■ l 



^h 



i 



i 



CONCERTFLÜGEL: HLfTHv^ 1 



I 




■ 



I ■ 







«\. 









■ 

■9 



■ 
■ 



■ v m 






m 



■ 



♦»?■ 



■ 



* I 



r 



•JT 



■ 



■ ■ 



■ 



H * I 

iL I 




i 

i 

4 W 



I > 



r 



■ 






I 



»Mi 

Hl 

B 



^i 



1 " 









PROGRAMM. 



Concert F-dur, für Orchester (i. Brandenbur- 
gisches). 

a) Allegro. b) Adagio, c) Allegro di raenuetto. d) Polacca. 
Solo -Violine: Herr Concertmeister Witek. 

Concert D-moll, für Klavier mit Orchesterbe- 
gleitung. 

a) Allegro. b) Adagio, c) Allegro. 

Klavier: Oeorg Schumann. 

Arie aus der Ratswahl-Kantate: 

„Gott man lobet dich in der Stille"' für 
Sopran, Solo-Violine m. Orchesterbegleitung. 

Frau Grumbacher-de Jong und Herr Prof Dr. Joachim. 

Heil und Segen, soll und muss zu aller Zeit, 

Sich auf unsre Obrigkeit in erwünschter Fülle legen; 

Dass sich Recht und Treue müssen mit einander küssen. 

Concert D-moll, für 2 Violinen mit Orchester- 
begleitung. 

a) Vivace b) Largo ma non tanto. c) Allegro. 
Herr Professor Dr. Joseph Joachim und Herr Professor Carl Halir. 

Concert C-dur, für 3 Klaviere mit Orchester- 
begleitung. 

a) Allegro. b) Adagio, c) Allegro. 

Frau Frieda Kwast-Hodapp. 
Die Herren Oeorg Schumann und Bruno Hinze-Reinhold. 

6. Ouvertüre D-dur, für Orchester. 

a) Grave - Allegro. b) Air. c) Gavotte, d) Bourree. e) Gigue. 



4- 



5- 







■ L 

■ . ' I 



J 

, I 

q 

■ , 






■ 

»I 




I 

B 
1 



■ 



WM 

■ 









L 






'*■ 









■ 













L 

% 



j 



■ 






■ 



J ' 












.c-*; 



■ 

M ^ ^ 













■ 



■ 



L 



L 



■ 



■ 

I 



I I 









H r>,.v (11/*.* 



■ 



■ 



B 



/h ■ d 



h $tfidi 10 $!f. 



ÄrolTd @iaMiffemettt 



irrt 

bcr oon 

Frau Amalie Joachim 



&rrl]ii JirUrr am örr |Ut!itmri|\\ 



{Jremb bin id) eingebogen, 
Wremb -,ui>' id) roicbec au$, 
Über ".Huii mar mir geroogcn 
Kit mandjem SBIumenftraujj. 
Taö 9Jläbct)en furad) oon 8ic6e, 
Sie Kutter gar oon ISfi/, 
Kuh ift bie SBelt fo trübe, 
Sei 5Öeg gefüllt in Scfjnec. 

3Boä foll ifii (äuget roetten, 
Saß man muli trieb litnauo' 

ce $unbc heulen 
SBor iiiu"i Ferren §au3. 



sd) fud)' im ©djuce ocrgcbenä 

ihrer dritte ©pur, 



3 

'i'ud) i[)V 

"Jiui fic an meinem 2Irme 
T>uvct)ftrid) bie grüne j(ur. 

■ II nun ben ©oben Eüffen, 
!Durd)bringen ©iä unb Sdjnce 
KU meinen Beißen Jljrftrien, 

i) bie ©rbe fd)\ 

SBo finb' id) eine 8lÜt$C, 

il!o finb' id) grüneä ©i 



SBon Sranj ©d)ußert. 
! ) Sitte m<xd)t, 

Iie 2ie6e hebt bao 2öanbent, 
(Sott hat fic fo gemacht 

Son einem )u bem nnberii. 
Jcm Siebten, gute Hadjt! 

Sffitll Did) im !i-,iiini nirf)t ftören, 
äBär 1 fdjab' um Beine Mini», 
©ollfi meinen fritt nidit hören, 
©ad)t, [adjt, bie Sljüre ju. 
Schreib' i, n Vorübergehen 
2tn'ä J$or Dir: ©ute Hadjt! 

Taiuit 2>U mögefi leben, 
9(11 2)id) hob' id) gebadjt. 
') (S rftnrrtut fl. 

Die Blumen finb erftorben, 

Set .Kaien fleht )o Maß. 

©ofl beim fein '-»Inqebenfen 
3d) nehmen mir oon hier' 
fflenn meine Sdjmcrjcn fdjroetgen, 
äßet fnejt mit bann oon u)r? 

Wein ßcrj ift roie erfroren, 
Kalt ftarrt ihr 8ilb bann, 
©a)nuljt je oao ßerj mit roteber, 

Aliefu aud) ihr fSiXt baluii. 



9(ni SBrunnen oot beut Ihove, 
3>a fteht ein Sinbenbaum, 

träumt 1 in feinem Sdjaltcn 
So manchen fußen Eraum. 

;•.(!) idiiutt in feine Kinbc 

So mandieo liebe JBort, 

i in Aveub' unb Öcibe 
.'u iiim und) immerfort. 

tußt' aud) heute manbern 
Vorbei m tiefet Madjt, 
Sa bab' id) nodi im ©unfein 
Tie Shigen jugcmarfjt. 



) Ter ViitbciiOniini. 



Hub feine 3wcige raufdjtcn, 
-Hiö tiefen fie mii 

itomm' her ui nur, ©efeße, 
v-iev finb'fr bu beim- :)(ul)'! 

Tie falten fflinbe Miefen 
Sfflir grab' in'ä Stngefi^t 

■->ur i\m\ nur innu Uai'ü', 
Jdj menbetc nud) uidjt. 

Jiiiu Mn id) lunudie Stunbc 
(Entfernt von [cnein 

Unb iniiuei Iilh-' ifli'o rnuidieu: 

■Su fänbeft 'iuiie bort! 
I) «ttf bem Jyluffc. 
Ter bll fo luftig raulditeft, len i.'nmeu meiner l'iebüeu 



Tn heller, nulber a1u|'„ 

[tili biii bii geworben, 
imeL'jt feinen Sdjeibegtuß 

Mi harter, ftarrer Hiube 
i nlMbed't, 

ßiegfl fait unb unbetoeglid) 
3m Sanbe auo^efttedt." 

iw Tede grab' id) 

l'Jiit einem UMr.eu item 



Unb ©tunb 1 unb Sag hinein. 

^ Ten Jag beä einen ©ri 
Ten Jag, nn bem hh ging, 

lim Warn 1 unb 3aMen roinbet 
©id) ein )erbrod)ner 9ting. 

Kein §erj, in biefem Bad)e 

f] bu niuhl beiu i<ilb^ 
ntet '"einer :)(inbe 

ii'ohi au ab fdjjoifft? 










m 






. i 

■3^^ — 



l I &M 





I 






H 

■^ 






1 . 


■ 


■ 1 




r 


■ 



u 

9 ■ 

■ 



I 



^ * 







4 H 






5) 3 
(58 bellen bie gmnbe, c8 raffeln bie Retten, 
gg fälafen bie Kennen in iljren Letten, 
Staunten fid) 3Jtond)e3, roaä fi« md)i gaben, 
Thu'n fid) im ©uten unb Särgen erlaben, 

Unb morgen ftür] ifl «Be« jerfloffen. 

3e nun, fie haben ii)v Ihcii genojfen 

6) Scr 
I n'i beu liintev'm Torfe 
Steht ein Seiermann, 
Unb mit ftarren gingern 

Zieht er, IT>aS er tauu. 

iBarfufi iUI ' bem ©ife 

'; er hin unb her, 
Unb fein Heiner JeQei 
bleibt ihm imiuer leer. 

.Hemer mag ihn boren. 
Meiner iieht ihn an, 



m 2orfc. 

Unb hoffen, mao fie noch übrig tieften, 
Tod) miebev ju fmben auf iljreu .Uiffeu. 

SJcllt midi nur fort, ihr machen vmnbc, 
Saßt mid) nidit ruh/n in ber Sdilunuucrftuubc! 
3di bin JU 6nbe mit allen Iraumeu, 
SQtaä mill idi unter beu Sdjldfern fäumen? 

Leiermann. 

i Unb bie vmnoe tuurreu 

Um beu alten SDlanit. 

Unb er lafit eo ge&en 
2(lleo, mie eo mill, 
Iieiit, unb feine Seiet 
2teht ihm nimmer ftill. 

3Bunbcrlid)et Mtter, 
3oli idi mit bit gcfi'n 
SÜBißft iu meinen Stebew 
Teine Seier breb'n 
SUUfi. Füller. 



fflltlÖÄ0S 

SBon SÄo&er 
gjcä Sonntags in bei SDtargenftunb', 

3Bie uumDcrt'o fid) fo fd)ÖU 

2lm Olhein, wenn ringä in weiter 9tunb 
5Die SWorgengloden gel/n. 

©in Sdiiffleiu stellt auf blauer glutlj, 

Ta fmgt'o unb jubeit'o brein; 

Tu Sdjifflcin, gelt, bao fahrt fidi gut 

3n all' bie Buft hinein' 

SBom Torfe hallet Drgelton. 
63 tönt em frommes Sieb, 
8tnbäd)tig bort bie ^rojeffion 

SluS ber Mapelle >ieht. 



am Hljrin. 



t Sdtuinanu. 

Unb emft in all' bie v>errluhtcit 

Sic öurg Oernicbcrfdjaut 

Unb fpndit von alter, gutes ,Vit, 
Tic auf beu gelä gebaut! 

lao alleo beut Der »räd)t'gc :)U)cin 
9ln feinem :)lchcuftraub, 
Unb fpiegett redit im hellften Sdiein 
Tao ganje SBatcrlanb, 

Ta$ fromme, treue SBaterlanb, 
3n feiner rmllcu $rad)t, 

Kit Suft unf Siebern aiierhanb 

SBom lieben ©Ott bebadit. 

Sari Simrocfi 



5 r r Äbrnö|lrr n. 

SBon Robert Sdjumanu. 



In lieblicher Stern, 
Tu leud.teft fo fern, 
Tod) hab' id) bid) bennod) 
SBon $erjcn fo gem. 

Bie lieb' id) bod) bid) 
So herunuialirti' 



©ein funtclnbeä äleuglein 
93licft immer auf mid). 

2Bie uidft bu mir ju 
3n fröhlicher SRuI/! 
C licbltdico ctcriilctn, 
mär' idi, mie bu! 

Qofftnann u. g-allerölebcu. 



Itl axit n m i\ r m rij e n. 

Bon Robert Schümann. 



iilariennuirmdien, fefce bid) auf meine Qanb, 
$ä) tiiu' bit uicbto \\\ Beibe. 
©3 foii bit nid)t8 ju Beib gcfdjebn, 

SBifl nur Deine bunten Jlügel fel)'u, 
JBuntC glttgel, meine Aieube' 

Dtarienn>tirmd)en, fliege weg, bei« ÖäuSd)en 

brennt, 
Tie Miuber fchrei'u fo H'hre. 



Tie boie 2 minie foinut fie ein, 
n;,uiennnmncheu, flieg' hinein, 
leine Minbcr fchreieu fehre. 

SJlaricuRuirnubcn, fliege hin ju Jüicljbar'oHiub, 
Sie thu'u bir ntd)tS ju Öcibe. 

Co foll bir ja fem Seit aefd)eh'u,_ 
Sic wollen beiue bunten Alüad feh'n, 
Uub grü&e fie alle beibe! 



^n \m\ öninintfrljetu. 

3>on stöbert Sd)umaun. 



C counenfdjein, o Sonnenfdjein! 

fdjcinfi bu mir iii'8 ßew l)uiein; 
SBJectft brinnen lauter aiebeSluft, 
Taf; nur JU enge mirb bie ©ruft. 

Unb enge wirb mir 2t üb' m\t> s>auö, 
Unb menn ich lauf jjum tyot hiuauo, 

Ja uuift bu gar in'3 frifä)e ©rün 

T u' alUridioufien N A)labd)eu hin. 



C Sonncnfd)ein, bu glaubeft mol)l, 
Taß idi mie Mi eo madjen foll, 
Zer jebe fchiuud'e Winnie tufU, 
Tie eben nur fid) bir erfd)liefd y 

sNift bod) fo laug' bie SBelt eiblidt 
Unb iih-iiu, öafe fid)'S füi mid) nid)t W&t, 

mad)ft bU nur beim foldu: t-cm 

D 2ouuenfd)ein, o Sonnenfdjcin! 

Jiciuirf. 



| f r in f I a n D. 

D ^ermelanb, bu fd)oneö gefeguetcö Üaub, 
Tir jaudiV id) mit tliväneuolleni "IMicfc! 
Unb iodr' id) idmu im fel'iieu, im gelobetenüanb, 
Wad) ©ermelanb oa feiiret ich jurücle; 
Xa lebt' ich fo gern m\t> ba ftuvb' id) fo gern, 
®a fuahiet meiner Siebe bei n)onmgud)e 



Stern, 



Ta foll mid) baö greieu 

s Jiid)t gereuen. 



^a, fudift bu imfleben Dir ein eljelid)' ©ema^r, 
Tu muftt nadi aöermelanb uehen' 

Ta giebt eo fdjöne .'.Kabel, ach 1 3Häbel ohne Mh\, 
Unb alle finb mie :)loieu, Die ba blühen' 
Tod) freieft bu bort, fei nur munter unb fort, 

3)08 fd)ön« Rinb uon 3Bermelanb fonft lauft 

eä bir meg 
Unb lai'tf bir beu .Horb 

Sum aingebenlen! 

5ri)rell. 



ÄU6 ©utljlnnD. 



68 leuditeu broben am s>imntel 
Tie golbenen Sternclein! 

Ter Aieuub, ben id) geliebet, 

2ld)! nimmer benlt er mein! 

W- 



Unb Unit er mein uid)t beulen, 
Üio fiub' id) Jroft uub .Kuh 
SDlein Stern ift untergangen — 
"sd) fd)lie6e bie Mugen ju. 

2u,' 

0, SB. 



fragen foll feierlid) 
iinft mohl ber Sjfciefter 3)td), 



ixtytn foll frürlidj. 



Ginft iL'um 

D6 Du mein ehelidier cdiati molteft feiU^ 

SSSirfi Tu M\\n ungetreu, 

Toö ift mir einerlei, _ 

Sänge mohl tlopft nid)t mein \>er-,e allem. 



3ßic eo ju gehen pflegt, 
SBJeil fo ber ^rieftet fragt, 

Stimmt er bao :Hiuglein DOm a,läir,enDeu ©olb, 

Stedt eo au Beine §anb, 

Tanu mirD'o ein Chebaub, 

Tann fiub mir beibe ein ^tud)en fo Ijolb! 

T m. 



Der (Diu^cl ?if^ 

SBon SJraga. 



I i e I o d) t e r. 
SBcld)' füHe Jone hör' id) hier 
Soctenb unb leio ertliugen, 
Turd) ben ©alb, burd) bie Suft bio her JU nur 
3n meine Äainmerjie bringen? 
©örft 1>\i fie nicht Bie fetä unb tnb! 
Sic rufen mid) anneo, tiauieo Ätnb. 
I i e 3J1 u 1 1 e r. 
"sd) höre nidjto, aß mir beu -BJinb 
Turd) Blätter unb SBftume raufdjen. 
SAIaf roiebev ein! ©cfäbrlid) mein .umb 
"Xft cö, beu ®lfen JU laufd)en. 
' Tie E achter. 

Kein! §ord)! bao ift tein Sang per SBofen! 

SBom -öinunel nur fommen bieie töne, 



SDlid) JU beiluden, mid) oon allem Seib ,ui 

erlofen, 
Ju ihrer reinen rchbue. 

Sie rufen mid» oon biefem Ort, 

■:, AKuttev, Inf: und) fort! 

Teo SangeS -Uiadit, 

S)ic Seele befreit er oom Srbeubanbe, 

AÜhrt fie binaiit in fonnige Vanbe, 
3Bo eroiger Aiühliug lad)t. 
SBJo in golbenem Sidji erftirot bie Ocacht 
Seb' u'ohi, o äRutter, id) muf; fort' 
Schon meine Seele aufmarto fid) fd)iuiu.U, 
2JHt jenem v ^ieb lei'e oerflingt. 



Jtad) beut 
3luft Die Butter, ruft Der loditer 
lieber brei Gebirge: 
3ft, o s )J(ara, liebe Iod)ter, 
5ft aebieidit bao Sinnen?'' 
3f)t jurüct bie junge ^od)ter 
lieber neun ©ebirge: 
„OJidit in'8 Söaffer, liebe SRutter, 
'iaiullf uh nod) bao Ruinen, 
Tenu, o fieh, eS bat bao äöaffer 
"samo mir gctrttbel — 
2öie bann erfi, o, liebe ÜKUtter, 
ßätt id) eo acbleicbt fdiou' 
S-lud) il)iu, SKutter, liebe SRuttet 



iHüödirnflud). 



3erbüd)eu uon iU-aluuo. 

5* aud) null ihm fludien: 
©äße ©Ott im hellen Fimmel, 
Taf; er fid) erhauae, 
?(u ein bofeo SBftumd)en hange, 
2Cn Den meif;eu §atö mir! 
©äbc » vV ott im bellen Fimmel, 
Tan er Metten traue, 

.netten trage feftgefdjluugen, 
IJleine meinen Strme! 

©übe ©Ott im hellen \Miumcl, 
laf; ihn nahm' bao Gaffer, 

Ba| lh " lu,hm ' [ia " loiltK ' ®°ff cr ' 
SKtt iu'o ^auä dm 6ringe!" 



Opmufdifö Cirt. 



3n bem Statten meiner Socten 
SAlief mir mein beliebter ein; 
Ä id) if)n nun <iu\' - 2ld) neu. 1 

Sorglidi firahlt id) meine traufen Üocteu 
läglid) in Der Aiuhe, 
Tod) umfOllft ifi meine ".'nhe, 

SKcil bie SBmbe fie jerjaufen! 



isou 3ol)- tMahmo 

8ocfenfd)atten, iflJinbeSfaufen 

Sd)laferten beu Siebften ein; 

Sffled' id) ihn nun auf? — 2ld) nein! 

s>bren niun idi, mie ihn grame, 
Taf; er ichiuaditet fdjOll fo lange, 
Tan ihm Veben geb' unb uel)ine 
Tiefe meine braune Wange. 






J 

I 









m 
I 







* w * 



I 






I \ 



i 



1 












.w - 



■ 



■ — ' 

, I 



■ * 




■ ■ 



■ 






i 



m 



m 

■ I 

I 






I 






i*^ 



Unb er nennt mich fein« 3rf)!angc 
Unb bod) fdjfief et bei mir ein; 
Werf' id) ifjn nun auf? — 2t d) nein | 



% £ct)fc. 



Sie SBIümelein, fic fdjlafcn fdion längft 
im aflonbenfdjem, 
Sie nirfen mit benÄöpfen auf ihren Stengelein. 
(5ö rüttelt fid) ber Wuthenbaum, 
©t räufelt wie im Eraum: 
Sdilofe, fcijlaf bu, mein Minbelein! 

©anbmdnnriien foinmt acfdjlidjen unb gutft 
burdj'i Renftertein, 
£>b irgenb nod) ein ßiebdjen nidjt mag ju 
öettc fem. 



gnnimmnndjfn. 

'Um ben Minbcrlicbcrn uon ittrabmö. 



Sic SBögelein, fic fangen fo iüfi im cou= 
nenfcficin, 

Sie finb uir :7tuh' geßanflcu in if>re v Jicftc^cn flcin. 
Daä $eimd)en in bau ätcfjrengrunb, 

tio thut allein fid) funb: 

cdilafe, fdjlaf Du, mein Minbelein! 

llnb 100 er nur ein Minbdien faub, 
Streut er ihm in tue 2tugen Saub: 
edjlnfc, frijlof bu, mein Rinbelein! 



ßotdj, roie ftifl eo roirb im bunllcn §ain, 

9)iabd)en, nur finb fidier unb aliein. 
©tili oetfäufelt liier am JBicfenfiang 
vcri)on ber 2lbenbg(odcn müber Älang. 



Stille §idjn:l)rit. 

$011 Robert Jranj. 



2luf ben Blumen/ bie iidi Dir oerncigt 
öd)lief bao lente Öüftdjen ein unb fdjrocigt. 

Sagen Darf id) Dir, nur finb allein, 
Saß mein §crj ift eroig, eroig bein! 

Vena u. 






Ulnii l)nb' idj nrmr tlirn' grtljan? 

^on liarl SBof)m. 

ffann id) Datur, bafj mid) all Da 
Dd idmne braune Knabe fatj? 

Der fdjöne Muab' mit braunem $aa* 
33ot Slumen mit unb 2Batb6cer' Dar 

lluD ladue und) fo ireuiiDlid) an; 
SEBaä hab' id) arme Dirn' gct§an? 

Colfötieb. 



SBaä bab' id) arme Zun getfjan ? 
Sie ßeute ieb'n midi flüfternb an; 
Mann tdi bar'ur, Daf; füjj im JlmiID 
Ter muntern SÖÖgfcin L'ieb eridiallt' 

3d) ging ja nur im 3Balbeägrün 

lluD ial) Die tleineu Söglein iieb'n; 






■i 



J 

I 

■ 



C Dlaienluft, \o milb unb flar, 
C fcliget Aiiililinaotruum, 
©3 baut ein Ji'eft Der uiunt're Staat 

3m buft'gen 23iüt(jen6aum ! 

Bergeffen ift unb abgetfjan 

EBintcrS &ange Ütotfj. 
Ülenndien, Xu fonnige Süße, 
bliebe, umö roirft In rotb' 



tlns llrl't. 

Bon ©ril 3Mener*$effmunb. 

Unb bringt ber ftrÜtjKng ülvi'o Jafjr 

Ter tßfingjien fflonneyeft, 
Da roetfj id) mobi ein anb'teä ilaar, 
laut fid) ein laufdjigeä fteft. 
Bcrgeffcn ift unb abgethuu, 

D3a8 ieinDIid) llltS beDiülit; 

JUinuiien, Du fonnige Stipe 
Webe, roaä roirft Xu jo rotf)? 



r 



>* i 



■ 









Orrnmör am: §n ©rmttatomr. 



üon AlieDer-v-ellmunD. 



<v_ 



3roei lauge Stunbcn ftel)' idi oot Deinet ^imr' 
Unb fing' baä neue Sieb: Öie6d)en, fomm ju um ' 

Ter Sölonb ftelit ladielnD auf mub beriueber, 

9(u3roenbig fennt er all' meine lieber. 

b für 2lbenb fiebt er midi fteh'n, 

SRäd)te um SJlädjte bort er midi tleb'u' 



Mannt foinmt bie Sonne, fdjlcid)' id) nadj 

Die fredjen Spähen [adjen mid) auä 
Wein fjolbeö Qieodjcn, ad), fomm ju mir; 

JBcnn Du uid)i tommeii luillfi, 

ÖaB' midi ju Dir: 



Ter Qicfcfie hat mit 8e6cn cingefiaudjt, 

• .11 Äup hat Seele mit geidienft, 
ubfie hat m Stßonnc midi getaudjt, 
Der viebüe hat in Sdjroetmutg midi gefenft, 

SEßaa in mir lein, eiuutinDer, liebt unb beult, 



4/nil)limi gitbpx. 

öon 2t. v. JBenraudj. 



3f< von Dem 2ie6[ten 

idi fein ergrimmt 
JBemi audi Der yieüftc, 

gab, 
-L'iir nimmt ' 



Würfelt. 




<?r\20ft 



::€£ — 



Trud uon ( ..[budjbrurfd; f. ülblerftc. G. 



I 

I 



■■ ^ L 
■i 






i 



— ■■ i , 





I 



■ 



^ 

r 



H 












. . . T T T T T. T T Y > 

£ CONCERT-DIRECTION HERMANN WoLFF 

• BERLIN W., AM CARLSBAD 19. 

•" — 

.'.*- <s> 

I 



I 

- 









i 



I 

| 



•V 



w"w 








oorgefragen Don ,\*iau 

rimaiic liüadjuiL 



6 



*»>♦ 




1 



■♦> 



Vierter ^Imifc* 
Cert un& Programm 

SUfammeiigeftelli, bearbeitet unb erläutert 
reit 

Dr. g. lUumauu. 



J* 

-,,>^-* 



Perlag bor Concett • Direcfioii ^ermann IPolff. 



■4 












- 

%: 



8 



« I 






1 * 



1 






| I 

1 

■ * 



I I 



■ 

I i 



wjt 



m 



J H 






I 



;;; H |; H I H H H I H I i i 4 ! i i' i i i"; 
• • •■ •• •• •■•-.•..-..•.............. ......... ............................... 












I 






i 

■l 






_ 



* . 



I 

• m 



■ 



L 

w 



■ 

■ 

— ^ r ' 



- ' 1 

I 

IM ^^H ^B 

m 

■ 

■, I m^ 



■ 



j 






I I 









■"VI 






i 



t 



Vierter Lieder-Abend. 



Das deutsche Lied seit Fr. Schubert. 



l. Theil. 

1. a) Heil'ge Nachtl ^ ^ ^ 
b) Seutzer I 

2. Klage des Jägers von Alex. Fcsca. 

3. Ständchen von C. F. Runyenhagen, 

4. Bild der Nacht von F. Ourschmann. 
c. a) In der Ferne . -, .. 

von C. Kreutzer. 
b) Die Kapelle ( 

Der Mond I von Mendelssohn- 

bi Venetianisches Gondellied) Ihntholdy. 

7. Kleiner Hausrath von Carl läwe. 



2. Theil. 

8. a)„SchöneWiege meiner Leiden" \ 

b) Der Spielmann [von Roh. Schumann. 

c) Der Nussbaum 

9. Drei Schilflieder (No. 1, 2, 5) von Roh. Frant. 

10. Die drei Zigeuner I yon Vnjn , j^, 
„Wieder möcht' ich dir begegnen" j 

11. Ein Ton von l\t. Cornelius. 

12. Waldesgespräch von Ad. Jensen. 

3. Theil. 

13. Träume von Richard Wagner. 

14. Der Asra von Ant. Rubinstein. 

15. Zwei Lieder aus dem „Trompeter von Säkki 

ai „Jetzt ist er hinaus 11 von Herrn, Riedel. 
b „Die Sommernacht" von Q. Hensc/iel. 

16. Frage von Max Bruch. 

17. „Klein Anna Kathrin" von C. Reim eh. 

18. Drei Lieder von Juli. Brahms. 

a) „Dunkel, wie dunkel". 

b) „Ach WÜsst ich doch den Weg zurück". 

c) Feldeinsamkcit. 







■I I 







' I 

I Ti . * » ** ■ I 



■ ■ * . I * . 



■ 
I 
^ 1 



■ 



* 






* 






j 



, > ' 



■ 






^k 



■ 



j r 






k>-. 



' ■ 



■ 



*« 



H 

1 i 

L 

■ l_J 



1 1 

L 
I I 1 

J I 

_■_■, 

•% J 



-d 



*-* 



Vierter Lieder-Abend. 

Das deutsche Lied seit Franz Schubert. 



a) ikiC'ge ]Jlad)f. 

Aus Tiedge's Urania Ges. i. V. 384—400 

comp. v. Bernhard. Klein (tf93-\832 . 

Aus „Acht Lieder" <No. 8). 

Setl'ge ttadjt, bu füfircft beine ßlobeu 
Still uni> fricblicb, burdj ben fymmelsraum: 
tDofmct £id}t unb ^rieben nur bort oben? 
~sfi fn'eniebeu Hlles Eraum? 
Eraumgeftalten glcid) batyngefebmunben 
Sinb im »üben Sturme bes ßenmbte 
Die erbab'nen großen tüeihefhinben 
Unfers jarteßeii (ßcfürjls 1 
bat bei eble Sieger weife Kränze, 
is.it er lobten Xv&nsc nur gepflegt, 
Dil ei fd?t»iubenb au ber oben (Brette 
Diefes £ebens nieberlegt? 
Hul]e bieb, bidj fueb/ idj, bolber triebe 
Sudje bein (Scftirn am Ejimmel auf! 
Cief im DuuFcl, tief oerirrt unb mübe, 
Sdfliejjl bein pilget feinen £auf. 



b) gin $eufter. 

Ged. v Helmine v. Chezy, comp. v. Bernh. 
m „Acht Lieder- (No. 5 

i^ollt' id} £>id> miffen, bid? nidjt mein fei] n 
Salb wär's um alle Jreuben gefdjeh> 

Wo bu nur luft. ba ift mein Sehen. 

;iu beinet Brufl 

;ilf meine £uft. 

Didj follt' idj (äffen, bid) uid>t metjt felj'n? 

£afj mldj m dbi.iiu'u bangen unb beben, 

2111es ift feiig, Sterben ifl feltg 

;iu beiner Srufr. 



pes gägers ^fage. 

Ged. v. H. Schütz, comp. v. Alex. Fesca 



9 



las mül^lrab braufet, bas EDaffer .^erftiebt 
5u eitel Blafen unb Sdjaum; 
Dieb, fdjöne Hlüllerin. \\aV idj geliebt, 
Das mar ein fel'ger Craum. 
Hun Petjr' idj yirürf in ben ©üben §aag 

gu meinen liirfduMi unb Heb/u . 

rtuu mill iaj and? mieber ben gan3en £ag 

Pen EDalb mit ber Biidjfe burcbfpäl]'n. 

Dod? ficht bind» ber IDipfel meheube ZTadjt 

Per HTonb mit filberuem Schau, 

Da blaf id? auf meinem lOalbh,orn facht, 

Uno benfe im liefen bein. 

i3alö fommt auch, bic jrille §eit, 

I\a fdjlaf idj im grünen Heiner, 

Der tDalb nur raufdjet toeit unb breit, 

Hub tliemanb frage* uad? mir. 

£as g>tän5d)en. 

Ged. v. L. Uhland, comp v. C. Fr. Rungen- 
hagen (t?78-J850- 

JÜÖas meefen aus bem Schlummer mich 
£Hr füge Klänge bocbP 
Mutter, fieb, u>cr mag es fein 
~su fpätet rtuubc nod;?" 

„3dj böte nichts, idj feb,c nichts, 
0) fdjlumm're fori fo linbl 
Ulan bringt bir Feine Stäubeben jeßt, 
Du armes fraufes Kinbl" 

£s ift uid't ubifebe inuftF, 
HJas mich fo freubig madjt, 
Wieb, rufen <£ngel mit (ßefang, 
CD IHutter, gute tfadjtl" 



^3if5 5er "glacrjf. 

Ged. v. Eichendorff, comp. v. Fr. Cursch- 

mann |l80.vi>Ul ■ 

l}df manble burdj bic ftiüe 8ad?t, 

Da fdjleidjt ber IHonb fo fpimlid) fadjt 

(Dft aus ber bunfelu IPolfeubüIIc, 

Unb tun unb b,er im (Ebal 

(£rroacb,t bie tladjtigaU; 

nun aueber 2lUes grau unb ftiüe, — 

CO, tpunberbarer lladjtgefang I 

Don fern im £ant> ber Ströme «Sang, 

Seif Sdjaueru in ben bunrclu Bäumen, 

IPirr'ft bic cScbaufen mir, 

mein irres fingen tuer 

3ft mie ein Kufen nur aus (Träumen. 



gn 5er ^terne. 

Ged. v. Ludw. Uhland, comp. v. Com. 

Kreutzer, Op. 3^ No. 5 (1780-Ihvm 

S3ill ruhen unter ben Bäumen b,tcr. 
Die Döglcin h,ör' id? fo gerne. 
rr>ie finget ih.r fo 511m Ejeqen mir, 
Don uuf'rcr £iebc # mas miffet it{r, 
3u biefer meiteu ^erne? 

IDill ruhen h,icr an bes Sadjes Kanb, 
Wo bufttge Blfimlein fprießen. 
IDer b,at cudj, Blümleiu, Ijergefanbt? 
Seib ttjr ein rjcr3 licI ? cs ^iebespfanb 
Jlus ber ^eruc ron meiner Süßen? 



Craurig tönt bas (Slöcfleiu uieber, 
Sdjauerlidj ber £etdjcud?or ; 
Stille l'iub bie frohen £ieber, 
Unb ber Knabe laufcht empor. 

Droben bringt man fie 511 (Srabe, 
Die ftd? freuten in bem dba'; 
fyrteuf nahe ! l^irtcufnabel 
Dir aud? fingt mau bort einmal. 



per "^Tonfc. 

Ged. v. Geihel. No. 5 aus Mendelssohn's 
Op. 86 (No. 15 der nachgelassenen Werke\ 

Sßlein ßer3 i|'t mie bie bunfle Hadjt, 

CDenn alle CDtpfel raufdjeu, 

Da fteigt bei ITTonb in ooller pradjt 

Kus IPoIfen fadjt unb ftet], 

Der IT>alb rerftummt in tiefem £aufcbeu! 

Der monb, ber lidjtc ITTonb bift bu 

3n beiner fiebesf ülle , 

EDirf einen, einen SlicS mir 311 

Doli fjimmclsrub unb fieb. 

Dies nugeftüme ^er3 roirb ftille. 



pie «Äapeffe. 

Ged. v. Ludw. Uhland, comp. v. Conr. 
Kreutzer (\78<H8<*9") , Op- 6t- T N °- 3- 

S/iobcti ftetjet bic Kapelle, 
Sdjauet fttll iu's Ctjal hinab, 
Drunten fingt bei HJief unb (Quelle 
^rotj unb hell bei £}irtenfnab\ 



"tßexieticittiföes <&ox\beltteb. 

Comp. \7. Oct. \8^2. Op.57. No5. Text nach 
Th. Moore, übersetzt von Freiligrath. 

SÖeun burdj biepi033ettö bie2lbenbluft mcht, 
Dann roeißt bu, ZTiuetta, »er martenb 

hier ftebt; 
Du roeifjt, mer trotj Soleier unb IHasfe 

bich, Pennt, 
Du meigt, mie bie Schufudjt im berjcu 

mir brennt. 

4. Heft. 



* 




i , 

h m — i 

* I 



■ 



■ 



j 



■ 



^^^^^r 










v; 






■ 



yvwe, was 

Je a\T I * \* 

1 1 

Hl 1 H ' 



(£in Sdjifferflcib trag" id? jur fclbigeu §cit 
Unb jitternb bir fag' id?: bas Boot ift bereit, 
(P fomin je^t, wo £uncn nod? IPoIPcn 

um^ieb/n, 
£a D bnrd? bie£agnnen, (Beliebte, uns flieh/n. 



feiner «i&ausfjarf. 

Lyrische Phantasie von Fried. Rücken, 

Componirt von Carl Loewe (1796—1869) 

Op. 71. 

&incn ^auspalt Hein unb fein 

fjab' id? augeftellt, 

Per foll mein (Saft fein, 

Pein et mol?lgcfällt. 

Per 5 pedjt, ber £7013 mit bciu Schnabel haut, 

£}at bas 170ns mir aufgebaut. 

Pap bas Vfans beworfen fei, 

trug bic Sdjwalbc Mörtel bei; 

Hub als Päd? b.at ficij 3ute^1 

(Dbenbrauf cm Sdjwamm gefetjt. 

Prirtnen bic Kammern unb (Semädjer, 

Sdjranf unb jacher flimmern nnb flammern 

21Ues bat mir unbezahlt 

Schmetterling mit Puft bemalt, 

in wie rfijrig in bein 170115 

(Sety bie irirtb.fcb.aft ein unb aus. 

U\ifferjungfercben ( bas flinfe, 
E70II mir IPaffcr, ba% 107 trinPe. 
Biene muß mir Cffcn t\olcn, 
$rage nicht »0 fte's geftobjen. 
Scbttffeln fiub bic ©dfefaäpfäen 
Hub bic Krüge Eannensäpfdjen , 
üleffcr, (Säbel — 
Hofenbom unb Dogelfcbnabel. 
Stord? im iiaus ift Kiubcrwärter , 
Maulwurf (Partner, 
Unb BefcbHcfjerin im E}ftus(eiii 
3fi bas ittäuslem. 
:iber bic ©rille 
Sinai in ber Stille; 



f ic ift bas Ejeimdjeu , ift immer Dabeim 
Unb we\% nid?ts als ben einen Heim. 
Podj im gan3en *7 aus oas Sc f* e 
Sd?läft nod? fefie: 
31t bem lüiuPcl, in bem Bettd?cn, 
gmifdjen jmeieu Hofcnblättd?en , 
Sdjläft bas Sdjärjdjen tlaufenbfd?önd?en. 
3rnn 3U ^ufe ein KaiferPröncben. 
*7iiter ift Dergijjmeinnidjt , 
Pas com Bette wauPet nidjt. 
©lübwnrm mit bem Kerjenfdjimmer 
f^ellt bas ©immer. 

Pie IPadjtel wad?t 

Pie ganje Z?ad?t, 

Unb wenn ber (Eag beginnt, 

Hüft fie: „Kinbl mach/ auf gefebroinb 1 " 



Wenn bic Siebe wad?et auf, 
<Sefy bas leben rafeben £auf. 
311 feib'nen ©ewänberu, 
©eroebt aus Sommerfäben, 
311 flotternben Säubern , 
Ton Sorgen nubelaben, 

£nftig aus bem engen £7aus, 

£uftig auf bie ^lur bmaus. 

Sdjöncn IPagcu rjab' ich, befteüt, 

Uns 311 tragen burd? bie U?elt. 

Dtev f7eupferbd?en f ollen ihn 

als Pier 21pfelfd?immcl äieh/n; 

Sie fiub wobj ein gut ©efpann, 

Pas mit Hoffen fid? meffen Panu. 

Sie babcu ^liigel, 

Sie leiben nidjt gügel; 

Sic Penneu alle Blumen ber 21u' 

ilnb alle tZränfen ron (Eb.au genau. 

c£s gebt nid?t im Sd?ritt, 

Kiub, Pannft bu mit? 

i£s geljt im drott, 

nur 311 mit (Sott. 

£aß bu jie uns tragen 

Had} ihrem behagen, 

Unb wenn fic uns werfen Dom IPageu berab, 

So fiubeu nur unter Blumen ein (Srab. 









Zweiter Theü. 



a) §cf)öne "^iege meiner Reiben. 

Ged. v. Heine. Aus dem „Liederkreis" 

Rob. Schumanns Op. 24, No. 5, Comp. 18-^0. 

Erschienen 1,8^2. 

§>d}önc lüiege meiner £eiben, 
Schönes (Srabmal meiner Hub', 
SdjÖue Stabt, mir muffen fdjeiben, 
£ebe mobil ruf id? bir 31t. 

£ebe wohl, bu tieil'ge ScbrueUe, 
Wo ba monbelt üebdjen traut, 
£ebe wohl, bu beil'ge Stelle, 
Wo 107 fie 3iicrft gcfdjautl 

£jätt' id? biet? bod? nie gefeheu 
Sd?öue ^er3ens?8nigin 1 
llimmer mar es bann gcfd?ebeu, 
Paß id? jerjt fo eleub bin. 

Hie wollt' id? bie §er3en rül?reu, 
liebe bab' id? nie crflebt, 
lau- ein ftilles £cbeu fübreu 
lUollt' id?, xvo bciu ©bem werjt. 

Pod? bu braugft nüd? felbft ron binnen, 
Bitt're EDortc fpridjt bein ITtunb; 

IPabufiiiu mühit i«1 meinen rinnen 
Hub mein Qetj ift rran! unb muub. 

Hub bie (Slieber, matt unb trage, 
Sdjlepp' id? fort am OJanbcrftab 
Bis mein mübes EJaupt id? lc 9 c 
Aferuc in ein Pül?les (Srab. 



b) |)cr ^piefntann. 

Ged. v. H. C. Andersen, übersetzt von A. 

v. Chamisso. Op. 40, No. 4- Comp, w: 

Erschienen \842. 

%n Stäbtdjen giebt es bes Jubels oiel 
Pa balteu fief7od?3eit mit dau3 unb mit Spiel. 
Dem 5röb,lid?eu bliuPet ber ll\mt fo votb, 
Die Braut nur gleid?t bem getünchten CEob. 

3a, tobt für ben, ben nid?t fie oergi§t, 
Der bod? beim $eft nidjt Bräutigam iftl 
Da ftebt er inmitten ber (Säfte im Krug 
Unb ftreid?et bie cSeige luftig genug. 

c£r fireid?et bie (Beige, fein £jaar ergraut 
€s fdjwingen bie Saiten gelleub unb laut 
£r brücft fie au's lieij unb achtet es nidjt, 
©b and? fie in taufenb Stiirfc 3crbrid?t. 

£s ift gar graufig, wenn einer fo jtirbt, 
iüenu jung fein Ejer3 um ^reube nod? wirbt. 
3d? mag unb will uid?t langer es H'b'n. 
Pas imu-bte ben Kopf mir fcbwillbelub 
ücrbreb'u! 

il\n b.ei D t eud? mit Ringern seigen auf midj ? 
(D (Sott, bewabr' uns genäbiglid?, 
Da% Keinen ber U\mu|'iuu übermannt, 
, felber ein armer mufifant. 













I L 

■ 

H 



j 



1 



^d 









I 




c ?cv SHußßauw. 

Ged. v. J. Mosen. Aus den „Myrthen" von 

Rob. Schumann, Op. 25, No. 3. Comp. u. 

erschienen 1840. 

£s grünet ein Zlußbaum oor bem Jjaus, 
Duftig [uftigbreiteterblättrigbieSIStteraus. 
Diel licblidje Blühen flehen baran , 
EinbelPinbe fommen, fie farslia? ju umfab/n. 
<£s flüfterti je sroei 3U 3U>ei gepaart, 
neigenb, beugenb jicvlid? jum Kujfe bie 
Jjäuptdjcu jart, 

Sic flüfteni öon einem fflägbleiu, 
Das bädjtc bie Hackte unb Eage lang 
tüufite, ad?, felber nid?t roas. 
fic flüftevu, mer mag tterfteb/u 
So gar leife ÖJetf? 

#üftern oon Bräutigam unb nädtfem 3 at l r - 

Das mägbletn farefat, es raufet im Saum, 

Sehnenb . »Stmenb fm ft es läcfatnb in 

Sdjlaf unb Eraum. 



$$ifffte6er. 

Ged.v.Nic.Lenau. Rob. Kranz Op. 2 No. 1. 
: und 5. (Hob. Schumann gewidmet.) 



ituf geheimem EDalbespfabe 
Sdfleid} id? gern im übeubfdjein 
:iu bas Sbe Sdjilfgejtabe, 
nTäbajen, ""b gebenfe Dein. 

Wenn fidj bann ber öufdj oecbüflert 
Haufd}! bas Köln- gefaimnifjüoll 
Hub es Plaget, unb es fliifteit. 
Dajj id) »einen foll. 

Unb id} mein', id? bövo a>efan 
Seife Deiner Stimme Klang, 
Unb im RVib'T untergeben 
Deinen lieblidjeu (Sefang. 



b. 

Drüben get?t bie Sonne febeiben, 
Unb ber mübe dag eutfdjlicf. 
Hiebet rjanaeu tucr bie lüeiben, 
311 ben Eeid? fo fttU unb tief. 
Unb id? muß mein ßebjfes meiben: 
Quill, 0, (Efaäue, quill faroorl 
Craurig faufetn hiev bie IPeibeu, 
Unb im tDinbe bebt bas Hofa. 
3,1 mein (blies, tiefes Setben 
ftvabli't bu jjernel bell unb milb, 
IPic burd? Sinfen hier unb iüeiben 
Strahlt bes Hbenbtternes Silb. 



s 



i 



uf bem £eid?, bem rcgungslofcu. 
Weilt bes lUoubes falber ölans, 
^IcdUcub feine bleichen Höfen 
311 bes Schilfes grünen Kräng. 
Ejirfcfa maubclu bort am £jügel 
Blirfeu in bie Hadjt empor; 
mandjmal regt fid? bas (Seflügcl 
dräuiucrifd? im riefen Hot?r. 
EDeinenb muß mein Surf ßdj fenfeu; 
Durch, bie tieffte Seele geh,t 
mir ein füfccs Deiugcbcnfen, 
Wie ein jtilles nadjtgebetl 



a) ;pic bvex Jigcuncr. 

Ged. V. Nie. Lenau. Comp. v. Franz Liszt 
(\8U— 1886). 

3Jrei §igeuner fanb id? einmal 
Siegen an einer Weibe, 
:ils mein .Jufawcrf mit müber OJual 
Sd?lid? burd? faubige tfaioc. 

liielt ber eine für pdj allein 
311 beu Ejänben bie jiebel, 
Spielte, lmniiübt vom ybenbfdjein , 
5idj ein feuriges £tcbel. 



fjiclt ber gmeite bie pfeif im ITTunb, 
BUrfte nad? feinem Haucfa, 
$rob, . als ob er oom firbenrunb 
X7id?ts 3um «Slürfc mefa braudje. 

Hub ber Dritte befaglid? fd?licf, 
Unb fein Gmbal am Saum tjina, 
lieber bie Saiten ber Winbfaudj lief, 
lieber fein £?cr3 ein üraum ging. 

2In ben Kleibern trugen bie Drei 
£öd?er unb bunte jlicfat, 
:tber fie boten tro^ig frei 
Spott ben (Erbcugcfdürfcu. 

Dreifach, faben fie mir gejetgt, 

Wenn bas Sebcu uns nadjtct, 

Wie mail's oerrauebt, rcrfd?kift, rergeigt, 

Unb es breimal oeradjtet. 

tfad? ben gtgeuneru lang % nodj fdjau'n 
UTußt' ich im Weiterfahren 
Tladi ben ©efidjteru bunfelbraun. 
Den ftb,u>ar3locfigen t7 jarcn - 



§in fon. 



c 



X 



I 



"g&xebev möcQi 1 id) bxv beqeqxxexx. 

Ged. v. P. Cornelius. Comp. v. Franz 
Liszt (tfa\— \886 

SÖiebcr mÖd?t' ich. bir begegnen. 
ZDteber fdjauen beinen Surf; 
Jtber mas audj mein (Sefdjirf, 
Deine liebe Seele xd'xü ich, fegueu. 

£eben möcbt' id? bir 311 jfigen, 

Slumen ftreueu cor bieb, \}\n. 

2lber ob idj ferne bin, 

Deine liebe Seele tpill id? grüßen. 

Bleib' id? emig aud) oertrieben, 
meinem reinjien (Slürfc fern, 
Deine Seele ift mein Stern, 
Deine liebe Seele mill id? lieben. 



Von P. Cornelius ^824 — 187*). Aus dem 

Liedercyclus: Trauer und Trost (Op. 3) 

No. 7,. 

Slir Hingt ein Hon fo muuberbar 
3m fjcrj unb Sinnen immerbar. 
~sft es ber ^audj, ber bir entfrfjmebt, 

llls einmal uod? beiu ITiunb gebebt? 
Ift es bes (Slörfleius trüber Klang. 
Der bir gefolgt beu IPcg entlang? 
mir Hingt ein (Eon fo roll unb rein, 
2lls fdjlöffe er beine Seele ein, 
21ls ftiegeft liebeub nieber bu 
Unb fäugeft meinen Sd?mer3 in Hub,'l 



X 



Ged v. Eichendorff. Comp. V. A. Jensen. 
1.1837— 1879». OP- 5, No. *. 

,%s ift fdjou fpät, es mivb fefan Palt, 
EDas rcit'ft Du einfam bind? ben lüalb? 
Der IPalb ift laug, Du bift allein 
Du fdjöue Braut id? füif.Dich, l?eim!" 

„„«roß ift ber mänuer Crug unb $\% 
Tor Sdmteig mein In-ij gebrochen ift, 
irobl irrt bas lüalbfaru far unb hin. 
(!) fUeh,'! Du weißt uid?t, mer id? bin."" 

„So reid? gcfd?mürft ift Kofi unb UVib, 
So u)uubcrfct?ön ber junge teib; 
3efet Penn idj Dieb,, (Sott fteb' mii bei 
Du biß bie ^ere fiorelev'." 

„„Dn Feuuft mid? tuob,l, uou fafam Stein 
S>bant ftiii mein Sdfloß tief in ben Hfain 
o3s ift fd-oii fpät, es u>irb fdjon Palt 

Kominft liimiuennelu aus biefem U\ilb."" 







■ H Wk I 






^H 






Hl f/J 






fli 






S 






^^^B 












* -i< 






#^H 






1 




w 


lK 






Vj 








■1 




■ 


A 




4 •* > n 






1 V 5 


■■■ 




r\ 1 1 1 














- A > 







i* 



■ 



3* 



■"*'' 



■ 



I -4 

II 



■bEH 




■ ■ 

■ , 









■ 



A 







(M 






1 'l 1 






■ 

» 1 1 




m^ 


■ A 1 






Bl 

■ 1 


l^ni 




■ •.» ■ 
■ 1 






' 1 ■ 


■ 




■ 






■ ■ « 






«v» ^ 







Dritter Theil. 



@r&ume. 

Aus Rieh. Wagners „5 Gedichte für eine 
Frauenstimme mit Pianoforte- Begleitung. 
No. 5" (*860). 



$ 



^ag\ meld?' rounberbare Cräume galten 
meinen Sinn umfangen, 

Datf fie nicht rote leere Schäume fiub in 
öbes 11icb,ts oergangen? 
CEiäume, bie in jeber Stuube, jcbem (Lage 
fdjöncr blüb'u, 
Unb mit ihrer £}immelsrunbe feiig bürde's 
(Semütb.e jieb/n? 
(Träume. 01c roie b?b re Strafjlen in bie 
Seele fid) r-erfeufeu, 
Dort ein ewig Silb ju malen: Zttfoergeffen, 
(Eingebenden I 
Eräume, roie roeun ^rübliugsfouue aus 
bem Schnee bie Z31ütb,en fußt, 
Daß 311 nie geahnter Wonne fte ber neue 
dag begrüßt. 
Daß ße madjfen, baß fie blühen, träumenb 
fpenbcu itireu Duft, 
Sauft au beinet Srujl ücrglüb,en, unb 
bann finfen in bie <5ruft. 



5<?r .Bsra. 

Ged. v. II Heine, comp, von Anton Rubin- 

stein geb. 1830, lebt in Dresden). Aus 

Op. 32. No. 6. 

äUglid] ging bie ttmnberfdjönc 
SuUanstodjtcr aui unb nieber 

Um bie ZIbcnbjeit am Spriugbruiui. 
Wo bie weißen Waff« plätfeberu. 



i 



(Täglich ftaub ber junge Sflaoe 
Um bie 2lbcnb3cit am Springbruuu, 
Wo bie weißen Waffer plätfdjern; 
üäglicb roarb er blcidj uub bleicher. 

(Eines ZIbcnbs trat bie ^ürftiu 
Zluf ihn ju mit rafdjeu Worten : 
„Deinen Zlamen roill ich. roiffeu, 
Deine ßeimat, Deine Stppfcbaft!" 

Uub ber Sflaoe fprad): „3a? beiße 
Illobameb, idj bin aus I?emeu, 
Unb mein Stamm fiub jene ZIsra, 
Welche fterben, wenn fte lieben." 



^Tavgarcttja. 

Aus V. v. Scheffels Trompeter v.SSkkingen. 

Comp. v. H. Riedel (geb. \8<17, lebt in 

Braunschweig). Tromp. -Lieder No. 5 

äjcfct ift er hinaus in bie roeite Welt, 
f)at feinen Zlbfcbicb genommen. 
Du frifdjer Spielmann in Walb uub $e\b, 
Du Sonne, bie meinen (Eag crrjellt, 
Wann roirft bu nrieber fommcu? 

Kaum, baß tdjibm recht mbieZlugengefdjaut, 
So ift ber üiaum fdjou beenbet. 
(D Siebe, roas fübrft bu bie ntenften jufamm*, 
Q) fiebe, was fdn'trfl bu bie fuße $lamm\ 
Wenn fo balb uub traurig fieb's roeubet? 



Wo jieln ci bin? bie Weli ift fo groß, 
fjat ber dürfen fo oicl uub (gefahren, 
(Er roirb roo^l gar in bas Welfcblanb geh/n, 
Unb bie grauen fiub bort fo falfd) unb febön I 
(D mög' ihn ber Fjimmel beroabreu! 



Qie §oxmi\exnaä)t. 

Aus dem Trompeter v. Säkkingen. Comp. 

von Georg Henschel, geb. 1850, lebt in 

London. Aus Op. 25. 



ä0ic Sommernacht bat mir's angetban, 
Das ift ein febroeigfames Heiten, 
feucbtfäfer bnrcbjcbroirren ben buufelu 

(Sruub 
Wie Cräume, bie einft 5U guter Stunb' 
Das fetmenbe £>er3 mir erfreuten. 



Die Sommernacht bat mir's angetban 
Das ift ein febroeigfames Heiten. 
Die Sterne f unfein fo fem uub groß, 
Sie fpiegeln fo b,eU fieb, im meeresfdjooß, 
Wie bie £ieb' in ber tiefe ber Seiten. 



Die Sommernacht bat mir's angetan, 
Das ift ein fdjrocigfames Heiten, 
Die nadjtigall fdjlägt aus bem myrtcu 

geftiäud?, 
Sie fdjlägt fo fa^mcljenb, fie fdjlägt fo roeieb, 
3Jls fang' fie rerflungeue leiben. 

Die Sommcrnadjt b at ,mrs ougetbau, 
Das ift ein fdjroeigfames Heiten, 
Das ITlccr gebt roilb, bas UTeer gebt b,odj; 
Was braudit's ber rerloreneu Cb ra 'neu 

nodj, 
Die bem ftiUcn Heiter entgleiten? 



Ged. v. Goethe („Claudine v. Villa Bella") 
comp. v. M. Bruch. Op. <*<)• No. 1. 

iieblidjcs Kinb, fannft bu mir fagcu . 

Sagen , roarum 

^ärtlidje Seelen 

(Einfam unb ftumm 

3mmer ftdj quälen, 

Sclbft fici? betrügen , 

Unb ttjr Dcrgnügen 

3mmer nur abuen ba, roo fie niebt [ini>? 



^fein' Britta .Äaf^rin. 

Nach dem Schottischen des Robert Burns 
von Klaus Groth. Hochdeutsche Ueber- 
tragung von Heinrich Carsten. Compo- 
nirt von Carl Reinecke (geb. 23- Juni <*;;, 
lebt in Leipzig). 

»J nimm mich boch mit bir 
Klein' 2Jnna Kathrin, 
(D fomm' bu bodj mit mir, 
Klein' 2Inna Katbriu! 

Unb fannft bu auch fabreu, 

Uub fannft bu auch reiten, 

3cb benf, roirft lieber boch roaubern , 

3a, roaubern an meiner Seiten 1 

Willft nicht mit mir jierj'n 
Klein' Unna Kathrin? 

Was frag' icr/ uad? Sdjroieger, 
I1ac\\ <5ut uub nach 03clbl 
Du bift auf ber Welt, 
Die mir cinsia gefällt 
Klein' Zinna Katbriu. 

Sag' bloß, icb foli mitgeh'u, 
Sag' bloß, bu bift mein - 
Unb fomm' bu gerne, 
Klein' Zinna Kathrin 
3m lein ■wollenen Hörflein. 

UTußt nur mit mir jierj'n, 
Klein' Zinna Katbriu 1 






■ 






■ 




Bl ■ ■ 

»I ^ I I 




t/ 



1 1 



■ ■ 







1 











^m I 



, 




■ 



1 

1 










~ I 



■ ■ 



J 



I 

I 

1 
■ 

I 



V 



■ 

r 
■ 



l 

■ 



■i 



■ i 












I 



"gon ewiger fließe. 

Ged. v. Jos. Wentzig, nach dem Wendischen. 
Joh. Brabms Op. <*3, No. \, erschien (868. 



$ 



'unfcl. roie buuFel tu IDalb unb in ^clM 
Hbenb fdjon ift es nun fdfroeigei !>ic Welt 
rtirgeub nodj £idjt unb nirgenb nodj Haudj. 
3a. unb bie Scrcbe, fie fdjrocigct tum audj. 

Kommt aus bem Dorfc ber 23urfd?e heraus, 
«Siebt bas (gelcit ber (geliebten uadj fyuis, 
^übrt fie am EDeibengebttfdje r-orbei. 
Hebet fo riel unb fo mancherlei: 

„Seibcft i>i\ rdjmacrj unb betrübeft bu bidj, 
Scibeft bu Sdjmad} ron Hnbern um midj, 
IDcrbe bic Siebe getrennt fo gcfdjroinb . 
Sdmeil roie mir früher Bereiniget fiub. 

Sdjeibe mit Hegen unb fdjcibe mit IDiub, 
Sdmell roie mir f ruber Bereiniget fiub." 

Spridjt bas mägbelcm, mägbclciu fpridjt: 
„Uufere Siebe, fie trennet fid} nidjtl 
$efl ift bei f tabl nni> bas (Eifen aar febr 
Uufere Siebe i|'t fefter nodj mehr. 

(Eifen unb ftabl nuin fdjmiebet fie um, 
Uufere £iebe roer roanbeft fie um? 
(Eifen nnb StabJ ue Pannen jergetfu 
Unfere Siebe muß eroig befletj'nl" 



(?) wüfiV id) 6ocf) ben ]J0efl 
gurüdi. 

Aus den „Heimwehliedern" von Claus 
Groth, Joh. Brahms. Op. f,3, No. 7 (H. 2), 
Erschien 11-; 1 



3 



roiifjt 1 idj bodj ben EDeg jurflof, 

Pen lieben Weq, 311m Kiubcrlaubl 
roarum fudu' idj nodj bem <5ltic! 






Hub lieft ber ITTutter £?aub. 
Q) roie midj fcb.net ansjurnri'u, 
Ton Feinem Streben aufgeroerft, 
Die müben Hugen 511311^1111, 
Don Siebe fünft bebeeft! 

Unb nidjts 3U forfdjen, nidjts ju fpäb/n, 
Unb nur 511 träumen leidjt unb liub, 
Der geiteu IDanbd nidji ju feb/n, 
§um 3roeitcu Wal ein Kiubl 
(D 3eigt mir bodj ben U?eg 3urücf, 
Den lieben 2Deg 511m Kiubcrlaubl 
Dergebens fudj' id? nach, bem (Sliid 5 , 
Hingsum ift ober Stranbl 



£teK>einfamßeif. 

Ged.v. Herrn. Allmers, Joh. Brahms. Op. 86, 
No. :. Erschien \ft82. 

IJd? rutje (tili im b,obcu, grünen (Sras 
Unb fenbc lauge meinen SlicF uadj oben, 
Don ©ritten rings umfdjmirrt obn' Unterlag, 
Don Himmelsbläue rounberfam umroobeu. 

Die fdjönen roeigen Wolfen jiefy'n babiu 
Durdj's tiefe Blau a>ie fdjönc, ftille (Träume, 
mir ift. als ob id? läugft geftorben bin 
Unb 3ieb(e feiig mit burdj ero'ge Häume. 

Dodj balb ift er funroegaÄbau*' 
fjab' roieber fdjmar^e Haare 
Dafj niir's oor meiner 3ngeub graut, 
IDie roeit nodj bis 'jur 33at(re I 

Dom :ibcubroth, 3UU1 morgculidjt 
tDarb mandjei) Kopf 3»m «Steife. 
IDer glaubt' s? Unb meiner roarb es nidjt 
Jluf biefer gaiiicu Keife 1 






■ 




eillll .OH DTK ■ "••!. •«■- « ' 




%*► 






1 

i 

Im 



f* 



■ 

■ vv Ufa 

r 

m 



Nk 



r* 



w 

v 



■ 



I 



I 

I 






I 














>f 






■ ta 



i :i 





Gratis! 




I 



u 



j r 



■ 

m 




Berliner Philharmonische Gesellschaft. 



Freitag, den 26. Februar 1886, Abends 7% Uhr 
3m Saal' ber 2Pf)iö)armonie: 

ECHSTES €ONCERT 



Königlichen Akademie der Künste 



unter Leitung ihres Kapellmeisters 

Herrn Professor Joseph Joachim. 

Solisten: Herr Prof. Joachim. Fräulein Meinhold (Sopran . 
Herr Robert Kaufmann (Tenor) und der Grossherzogl. sächsische Hof-Opern- 
sänger Herr Franz Schwarz (Baryton). 

g PROGRAMM. -se 

1. Ouvertüre zu: „Die Zauberflöte " W. A. Mozart. 

2. a) Romanze F-dur y ; , L v. Beethoven. 

tur \ lohne uixl Orchester . . . 
b) Fantasie, op. 131 1 I Rob. Schumann. 

(Violine: Herr Prof. Joachim.) 

3. „Nänie für Chor und Orchester Jon. Brahms. 

4. „Acis und Galathea Pastorale ü\v Soli, Chor u. Orchester Händel. 

ixs€3 *&-* t§s» 

Concertflügel: Bechstein. 

i^aljrenb bei- .lühifift Weiften Die .Cljüucn ffefrfjfoffeii 






Freitag, den 19. März 1886: Fünftes Concert unter Leitung des Herrn Prof. Karl Klindworth 
und unter Mitwirkung des Herrn De Swert. 

PROGRAMM: Erste Sinfonie Es-dur . . Haydn. — Zweites Violoncello-Concert . . De Swert. (Herr De Swert.) 
— Ouvertüre zu: „Die Vehmrichter" .. Berlioz. — Gesangs-Vortrag - „Im Schlosshofe", Suite für Orchester. (Zum 
erten Mal) . H. Hofmann. 





















_ ^ 


1 l* 
A 4 f 




#1 % 




f* % 1 


■ ffi 




^H 




m m wm 


■ 


, ■ 



■ 



J 

I 



4 






v. * 



■ 



■ 



Die Foyers in den oberen Räumen sind für das geehrte Publikum geöffnet, "^q 










r 



i 

■ * i v ? 



■ 

■ 



■ 

r— 
I 

■ 
^ W 



• ■ ^ 




I 

P 
















.; . 



Säcularfeier 



SING-AKADEMIE zu BERLIN. 



•*<•.•>*• 



Montag, den 25. Mai 1891, Abends 6 1 2 bis nach 9 Uhr: 



Festaufführung 






der 



Hohen Messe in H-moll 



Johann Sebastian Bach. 



Soli: Sopran Frl. Helene Oberbeck, Alt Frl. Hermine Spies, 

Tenor Hr. Gustav Wulff, Miss Hr. Franz Betz, K. Kammersängei 

Violin-Soli: Hr. Professor Dr. Josef Joachim. 

Orchester: Philharmonische Kapelle. 











Hohe Messe in H-moll 



Johann Sebastian Bach. 



Kyrie eleison. 



Christe eleison. 



Kyrie eleison. 



Chor (5 stimmig). 

Herr, erbarme Dien ansei-. 

Duett (2 Soprane). 

Christe, erbarme Dich ansei'. 

Chor (4 stimmig). 

l Ben-, erbarme Dich unser. 



Gloria in excelsis Deo. Et in terra 
pax hominibus bonae volnntUr<A» 



Chor (östimmig). 

Ehre sei Gott in der Höhe. Und 
Friede auf Erden und den Menschen ein 
Wohlgefallen. 



Laudamuste, benedieimus te, adoramus 
te, glorificamus te. 

Gratias agimas tibi propter magnam 
ffloriam tuam. 



Arie (Mezzosopran). 

Wir loben Dich, wir benedeien Dich. 



wir beten Dich an, wir preisen Dich. 

Chor (4 stimmig). 

Wh- sagen Dir Dank am Deinei grossen 
Herrlichkeit willen. 









I 

1 

»I H I I 



i i 



■ * 



■ ■ 



i 



IM 

II I 

■ * » I 



, t 



^ 



*, 



iV 



■ 






• * 



m 



■i 



*»* 



i 






I 4* m 

■ 







IMiett (Sopran und Tenor). 



Domine Deus, m coelestis, Deus 
Pater onmipotens. 

Domine, Fili unigenite, Jesu Christe. 

Domine Deus, Agnus Dei, Filius 
Patris! 



Herr Gott, himmlischer König, all- 
mächtiger Vater! 

Herr, Du eingeborner Sohn, Jesu 

Christe! 

Herr Gott, Du Lamm Gottes, Sohn 

des Vaters. 



Chor (4 stimmig). 

,„„ tollis icata ,„.,i,.li. miserere Der Du die Sünde der Well trägst, 

. , erbarme Dich unser! 

Qui tollis pecca, ,« *>, Der Da die Sünde der Welt trägst, 

,„„„! nimm an unser Gebel . 

precationem nostram! 

Arie (Alt). 
Omsedes ad dexteram Pate miserere Der Du sitzest zur Rechten des Vaters, 

. ' erbarme Dich unser! 

nobis. 

Arie (Bass). 

Q m tu solus sanctus, tu solus Denn Du allein bist heilig, Du aUeü. 

l L,tn saltissi s, Jesu Christe! bist de!' Herr, Du aUem Ins* da Alte- 

höchste, Jesu Christe! 

Chor (östimmig). 

Cum sancto Spiritu in gloria Dei Mit dem heiligen Geiste in der 

patris Xmrn HeiTlichkeil Gottes des Vaters. Amen. 



-M- 



Credo in imum Deuin. 



Chor (5 stimmig). 

[ch glaube an einen einigen Gott. 



Chor l tstimmig). 

Credo in nnum Denn.. Patrem omni- [ch glaube an einen einigen Gott, all- 

potentem factorem coeli e1 terrae, visi- mächtigen Vater, Schöpfer Himmels und 
büiiuii omnium ei invisibüiimi. dei' Erden, alles, das sichtbar und unsmht- 

bar ist. 



Duett I Sopran LUld Alt). 



El in iiniini Dominum Jesum Christum, 
Filium Dei unigenitum: et ex Patre natum 
ante omnia saecula; Deirm de Deo, Lumen 
de lumine, Deum verum «I«' Deo vero; 
genitum, non factum, consubstantialein 
Patri, per quem omnia facta sunt; qm 
propter nos hoinines et propter nostram 
salutem descendit de coelis. 



Und an einen einigen Heim Jesum 
Christum, Gottes einigen Sohn, der vom 
Vater geboren isl vor der ganzen Welt; 
Gotl von Gott, Licht von Licht, wahr- 
haftigen Gott vom wahrhaftigen Gott; 
boren, nicht geschaffen, mit dem \ atei 
in einerlei Wesen, durch welchen alles 
geschaffen ist; welcher im ans Menschen 
und um unsrer Seligkeit willen vom Himmel 
kommen ist. 



Et incarnatus est de Spiritu sancto 
ex Maria virgine, et homo factus est. 



Chor (5 stimmig). 

lud Leibhaftig worden durch den hei- 
ligen Geist von der Jungfrau Maria, imd 
Mensch worden. 



Crucifixus etiam pro nobis sub Pontio 
Pilato, passus e1 sepultus est. 



Chor (4 stimmig). 

Gekreuziget auch für uns unter Pontio 
Pilato, gelitten und begraben. 



Chor (Sstimmig). 



Et resurrexü tertia die secimdum 
scripturas, et ascendit in coelum, sedel 
ad dexteram Patiis; ei iterum venturus 
est cum gloria, judicare vivos et mortuos, 
cujus t'egirj neu erit finis. 



Und am dritten Tage wieder auf- 
erstanden nach der Schritt, und ist auf- 
gefahren gen Himmel, und sitzet zur 
Rechten des Vaters, und wird wieder- 

I „im mit Herrlichkeit zu richten die 

Lebendigen und die Todten, dess 1 Reich 
kein Ende haben wird. 



Arie (Bass). 



Kt in Spirituin sanctiun, Dominnm et 
vivificantem, qui ex Patre Elioque procedit, 
qui cum Patre et Filio shnul adoratur, 
qui locutus est per Prophetas; et in 
onam sanetum cathoücam et apostolicam 
eccelesiam. 



Und an den Herrn, den heiligen Geist, 
der da Lebendig macht; der vom Vater 
und dem Solme ausgehet, der mit dem 
Vater und dem Solme zugleich angebetel 
wird, der durch die Propheten geredel 
hat; und an eine einige allgemeine christ- 
liche apostolische Kirche. 



^ 



■ 

J I 
■1 






"^ 



■ * > 



■ 

L h 



HB 




*>v 



■ 



— J 



■ t 



■ 



■ 




v> * 





'^■ä 






Bin 

m PI 





Pl 



III 



PI 



ll( 



I). 



h 



po 

Dil 



Chor (5 stimmig i. 



( kmfiteor ununi baptisma in reraissionem 
peccatorum; et exspecto resurrectionem 
mortuorum, et vitam venturi saeculi, 

Amen. 



Ich bekenne eine einige Taute zur 

Vergebung der Sünden, und warte auf 

die Auferstehung der Todten und ein 
Leben der zukünftigen Welt, Amen. 



-M- 



Chor (6sthnniig). 

Sanctus, sanetus, sanetus Dominus Heilig, heilig, heilig ist Gott der Herr 

Dens Sabaoth. Pleni sunt coeli et terra Zebaoth. Alle Lande sind Deiner Ehre voll, 
gloria tua. 

Arie (Tenor). 

Benedictus qui venit in nomine Domini. Gelobt sei, der da kommt im Namen 

des Herrn. 



< >sanna in excelsis! 



Chor (8 stimmig). 

Hosianna in der Höhe! 



Arie (Alt). 

Agnus üei, qni tollis peccata mundi, Lamm Gottes, welches die Sünden der 

Welt traut, erbarme Dich unser. 



miserere nobis. 



Dona nobis pacem. 



Chor (4 stimmig). 

Schenke uns Frieden. 



■ #V„r ■ 

J 



Hom .i Rausch, Berlin <'.. Grünstr, s . 



■■ 

■ 



{ I 

W 






I »' 









' 1* t 



■ 



'** 



g 



r% 



■ 






<» 



V. » 



^^^^^^^ 



^■H 






ß m 

I ■ 

• ■ 

I . ■ ■ jx m • > ■ 



I 






■ 

I 

■ 







*'v I 



^H 







m 



■ 
r 

I 



.m 



■ ■ 



;tiMf 



■ 



■ 



■ ' 
















^H 



k 








■ 



■■ 



■ i 



HH 



I 



i — ^A 

, I 






^^ 







■ 









■ 















J 

'>^~ 

^ 



I» 



I 
19 I 



^ 









■ 









I 



^B 



,t 









■ 



I ■ 

' I 

— ^__ r 



h 



I 



IV 



■ 



|g 



^^^■^ 



E 

■ J 
■ 



^ 







■ 



r^ 






♦** 



■•4 Vi ■ 



I ■ 

■ 









L 

P 






I T 
J 

1 Li 

l 















Stern'scher Gesangverein 

Direclor: Prof. F. Gernsheim. 

-«• Montag* den 1. Februar 1892 *-- 

Abends 7 1 , Uhr 

/JV £>^7? PHILHARMONIE 

CONCERT 

I. THEIL 

(zum Gedächtniss v. Felix Mendelssohn-Bartholdy) 

■ b. den j. Februar 1809.) 

a) Der 42. Psalm. 

b) Concert für die Violine, Herr Prof. Joseph Joachim. 

— § 

II. THEIL. 

Das Feuerkreuz 

Dramatische Cantate für Solostimmen, Chor, Orchester und Orgel. 

Dichtung von A. Bulthaupt, 

componirt von 

Max Bruch 

(Opus 52. — Zum ersten Mal.) 

unter gefälliger Leitung des Componistcii. 

SOLI: 
Sopran: Frl. Wally Schauseil. Baryton: Herr Kammer- 
sänger Büttner. Bass; Herr Severin. 






ri 



■i 






k+6 ■ 



■ 



!■ 



1 









m 



*u**.\. 



m - 



m 



■ 



I L 









Orgel: Herr Dr. H. Reimann. Orchester: Philharm. Kapelle. 

Während der Musik bleiben die Saalthüren geschlossen. 



■ 



■ 



I 

* 






b — 



■ ■ '*> ■ 

I I ''O 




KT ■ 






I ^H 







■ 1* 



I 

*° BS 

r 



■ 






L 
■ 






■l 



■ 

I 1 



■ 



5* 



I 



■ 



■I 










v) 



Set? 42. «Pfalm *on 0. 9RcitbcI*fo(jiu 



CS i) o r : 3öie ber §irfd) förett nad) friföfln SBaffer, fo fd)ieit 
ni.nuc Seele, ©Ott, 511 £ir. 

60 lo unb Gljor: ÜJtcinc Seele Dürftet nad) ©ott, nad) bem 
lebenbigeu ©Ott! SÖänn werbe id) bnljin fommeu, bafe id) ©ottcö 
9lngcfid)t fdjouc. 

üJlcine £f)ränen |inb meine ©peife £ag unb Sftad&t, weit man 
täglid) &u mir jagt, wo ift beim bein ©ott? SBenn id) bcö innc 
werbe, fo fdjütte id) mein £crj quo bei mir felbft; beim id) wollte 
gern Ijingeljen mit bem Saufen unb mit ifjneh wollen juffl $aufe 
©otteß, mit $rol)lotfen unb Saufen unter bem §aufen, bie ha feiern. 
(5l)or: Sßafi betrübft t>u bid), meine Seele unb bift fo unruhig 
in mir? £arre auf ©ott; beim id) werbe il)in nod) banfen, bafj er 
mir l)ilft mit feinem SCngeföt. 

(Solo: 2)tcin ©ott, betrübt ift meine Seele in mir! £arum ge* 
benfe id) an £idj! ©eine glutljen roufdjen baljin, bafe Ijier eine Siefc, 
bort eine Etefe (raufen; alle ©eine SBaffcrwogen unb Men geben 
über mid). Stöeta ©ott! Sfltein ©ott, betrübt ift meine Seele in mir. 
Quintett: Scr §crr l)at beS Sagcö uerrjeifeen feine ©fite unb 
bcö 9iad)tö finge id) ilim unb bete &u bem ©ott meines SebetlÄ, 

Solo: ÜJleÜI ©ott, betrübt ift meine Seele in mir! 38arum 
Ijaft ®U meiner oergeffen ? SBarum muj id) fo traurig gelju, wenn 
mein $einb mid) brä'nßt. 

Gljor: Sfctä bctiiibft bu bid) meine Seele, unb bift fo uuruljig 
in mir? §arrc auf ©ott! beim id) werbe it)m nod) banfen, bafe er 
meine« 9fagefi(&teÄ gülfe unb mein ©ott ift. 

«Preis fei bem §crrn, bem ©ott Sjöracl'ö! oon nun an biö in 
Cwigfeit. 



^^^^4^-- 



* N< 





79 









I 



■ 



M 



m 



„I l 

i i 



■ ■ 



* h 






■ 



1>2 ■ I ■ ■ M* 



r*** 



V 

^P^ 






■ 



M ■ 



Ul> , ■ 



r 






M 






s-* 



r V 



1 




■ 







X 



(jjv° Sonnabend, den 15. Jannar 1898 

Abends 7'/2 Uhr. 



CS 



/ 



# 




Synagoge: Lindenstr. 48/50 o 



FEST-CONCERT 

zur Feier 

des hundertjährigen Bestehens 

der 



(Chebrath Ohel Jescharim) 



//;//c/ gütiger Mitwirkung 

des Directors der Königl. Akad. Hochschule für Musik 

Herrn Professor Dr. Joseph Joachim, 

der Königl. Kammersängerin Fräulein Ida Hiedler, 
des Hofcellisten Herrn Heinrich Grünfeld, 

des Königl Kammermusikers Herrn Alfred Holjr 

i Harfe), 

des Herrn Ferdinand Schleicher i Violine , 

des Herrn Herrnann Deckert (Orgel) 

Hiiii (/(■•.' 

A cappella- Chores der Königl. Akad. Hochschule für 

Musik unter Leitung des Herrn Professor 

Ad. Schnulze. 












, 



J g 

J 



_1 I 

m 
■I & I 

■ ■ >> # I 

I 



« ■ 



■ 






l 

■ 






i — n lm 








I 
■i 



— ^M 









PROGRAMM. 



,. Praeludium und Fuge: A-moll für Orgel J.S.Bach. 

Herr Hermann Deckert. 

, De] 100 . Psalm: .Jauchzet dem Herrn alle 

Welt.« Für vier und acht Stimmen 

F Mendelssohn-Bartholdy 
,i ( api>ella . • 

„. , L. Spohr. 

; Adagio tu, zwei Violinen 

Herr Professor Joachim und Herr Schleicher. 
, Ari e„HöreIsrael«ausdem„Elias«F.Mendelssohn-Bartholdy. 

Fräulein Hiedler. 

-■ *> Irei." Adag -VW U ■* ^ ^^ 

Orgel und Barfe 

Die Herren Grünfeld, Deckert und Hol?. 

• " W ° del ^ ^ "^ "^ " aUt " M. Stange. 
I i stimmig) a i appelia . • • ■ 

, Largo aus dem Concert für I Violineu ^ 

mit l >rgel . ■ 
Herr Professor Joachim und Herr Schleicher. 

■ Ml • J- Raff * 

s I ied: „Sei still". • 

Fräulein Hiedler. 

L v. Beethoven. 
9= ■■' Romanze, G-dur ■ r Schumann . 

b) Abendlied ...•••• 

Herr Professor Joachim. 

. . Ch. M. Widor. 
10- a) Andante cantabile für Qrge] A1 . Gui i m ant. 

l,i Religiöser Mars« h I 

Herr Hermann Deckert. 



6 ^ß 



Texte zu den Gesängen. 



No. 2. 
Der 100 stc Psalm. 

H„rm die Welt! dienet dem Herrn mit Freuden. 

Jauchet dem Herrn alle ™ Erke nnet, dass der Herr Gott 

Kommt vor se.n Angesicht m, Mdod» ^ ^ ^ ^ 

iSt * hat "weirCehe - e n Thoren ein mit Danken, zu seinen 

S, hafen .einer \\ aide. Gehet zu Denn ^ Herr wt 

SÄtÄÄÄÄ ■ w«-.*-*. 

No. 4. 
Arie. 

Hore, Urae,, „ U. Herrn «— J&Jj £^ 

e r u n »i Aber wer glaubt uns rer rrcui^i. 

merktest auf sein Gebot. Aber % c ^^ 

de , A- ^s He,™ ^^Z^S^n^ -** 

Ä^Ä w-.-**- 1 *** 110 * 

,.„ stä rke di, h. we» he nicht, ich Mike du* hM 

Gott! [ch stärke dich! 

.. ... «... ... «- -»'--' •;*■;, i™ ::::" 

srrsr*---- - 



No. 8. 
Sei still! 

, 1 1 Nordhi im.) 
A ch, is td .sLe b e„doc, h.er, •" ^ * '" * ~ * 

-irÄiÄsrj™ *— 

„, Darun Uli, 



'(' 



* m 





■ 








■ 



■ ^u 






'*, 






■ 



I I 



I 
Hl 






'* 



■ 






■ 


* \ 


1 ] 



I 







Hfl 



* l. * 



^ V 



I 

Ar 1 



■i 



tft 



■i 
■ 



** 



■ 



B 



t t 



VA 



■ 






■ ■ 



* ■ 



1 






1 



j 

■ r 



V'i-.t 



I 



-« *\ 



I 

■z 



■ 
I 





I f« . I 






?> 



I I 









I 

1 ■ 



I 






V* : 



■ 

r 

T 

m 

L 

V 

■ , 



MH 



Lv^ : 
















.... !•>< M(XM»CMU1I 101 MUJli 
« 1 

OIUT5CHI IUNOISPOSI tllllN 


1 




3o ß. 


- /h do*£ 







% m 

, ! 



fü 



■ 









Mr^ 




m 

■ 



i 

. i 



■ i 



: > 



. 












J L 



■ ■ 



■ 






M 







:-.W 



I 

I 1 ■ I 

l I . ,. 

1* l 







■ 

1 

■ 1 



4 P 

r 



■ ■ 



$ 












* ■ 












r % 



Jr I 
I 



■ ■ 






■ 







■ 



^^H 
^^H 



■ 




■ 



l 






:*V 






I 




J 









V 












*» - 






4 





1, , 

'. ■ ■ I I >*' 



p 










V 






* 






9 



^H 



j 

■ I ■ 



I 



' I 



i ^^^H 

i ' r 



■ 






■ 



. V-- '^ 



M 



■ 






■ 



P 






^m 

_^t 

^ 




■| 

■ 



■■ 



I 
■ 



^■^ 



BERLIN, 20. März 18P9. 



An die Schüler Joseph Joachims! 

Der von uns Mitte Februar d. J. erlassene Aufruf ist erfreulicherweise durch so 
zahlreiche Anmeldungen früherer Schüler des Meisters beantwortet worden, dass dadurch 
das Zustandekommen der 

Joachimfeier am 22. April 1890 

definitiv gesichert ist. 

Indem wir Ihnen für die Bereitwilligkeit, mit der Sie unserem Rufe zu folgen 
o-ewillt sind, schon jetzt unseren herzlichsten Dank aussprechen, können wir nicht umhin, 
zugleich auch unserer Genugthuung Ausdruck zu geben, dass durch Ihre Opferwilligkeit 
ein Orchester zuwege kommt, wie die Musikgeschichte noch keines gesehen. 

Die imposante Huldigung, die wir auf diese Weise unserem herrlichen Meister zu 
seinem sechzigjährigen Künstler-Jubiläum darbringen, muss sowohl für den Gefeierten 
etwas wahrhaft Erhebendes haben, als sie auch für jeden Mitwirkenden eine bleibende 
Erinnerung fürs Leben bilden wird. 

Indem wir Ihnen collegialen Gruss und Handschlag entbieten, rufen wir zugleich: 
Auf Wiedersehen in der ersten Probe zum fröhlichen Spielmannsfeste! 



Für das Comite: 

Andreas Moser, 

Berlin W., Lutherstrasse 28. 






m 











■ 








■ ■ 



i i — 



I^H 



i i 






i 



■ 




■ 



m 



1 



■ 



■ 



^m 









Alphabetisches Verzeichniss 



der zur 



Mitwirkung im Jubiläums- Orchester angemeldeten 
Schüler Joseph Joachims. 



Motto: „Wenn nllc erst« Violine den wollten, 

Wurde» «ir kein < Ircbester i uxmmen bekommen." 
Rob Schumann. 



1. Geige. 

Ausserhalb Berlins wohnende frühere Schüler des Jubilars. 
I Lehrer am Royal College, London 
Barcheer \ ' oncertmeister Basel 
l;;ii . lh B Prof< Diri gen1 des philh Orchesters Hamburg 
Tonkünstler, Manches» 

»i Königsberg LPr. 
Oeecke H Coneertmeister Karlsruhe 
ßldering, Br Coneertmeister, Meiningen. 
EHenberger G Tonkünstler, Nottingham. 
Kammermusiker, Dresden. 

Prancke H l oncerl ister Laussnitz bei Königsbrück. 

Gompertz R Lehrer am Royal College, London 

Hanicki Tb Director des Conservatoriumi Lodz 

H GSfi \\ Coneertmeister Cöln 

H,, | .1 Kammermusiker München 

Jäger H Kammermusiker, Dresden 

Koch, Coneertmeister Magdeburg 

Koni mmermusiker, Dresden 

Kruse, - 1 , Professor, London 

p ral] Liddell i. Tonkünstlerin, London 

, V1| , H Proi Coneertmeister, Dresden 

Comm Pinelli E , Professor, Rom 

Polo, E Pro! rurixi 

Sclmgler H Coneertmeister, Strassburg i E, 

tHM ., \\ Coneertmeister Cöln 
Weintraub. J Concertn eistei Gera 

In Berlin lebende frühere Schüler des Jubilars. 
Doesburg, Mitglied des philh Orchesters. 
Exner, G Kämmen irtuos 

iin ,i \i . Coneertme rter des philli Orchesters 



Gentz, L Tonkünstler. 

Holländer G Prof Director des Stern'schen Conservat. 

Such, H., Tonkünstler. 

Frl. Wietrowetz «•.. Tonkünstlerin. 

Jetzige Schüler. 

Ackroyd, Butler Frl Drews, Palaschko Sussmann, 
Frl. Muddock Grimson. 



II. Geige- 

Auswärtige frühere Schüler. 

Arnim Fr . Lehrer am Conservatorium, Cöln. 

Bild, \1 . Tonkünstler, Paris 

|.- r l ßligh, I'. . Tonkünstlerin, London. 

i; nm \ Coneertmeister, Zürich. 

Frl. Clark, M Tonkünstlerin, Middlesbrough 

p v ] prench, S Tonkünstlerin, Devon 

Friederieb, \ 'I onkünstler, London. 

Häuflein, G . Coneertmeister, Hannover 

l^echl S., Tonkünstler, Budapesl 

p r ] Warburg L Tonkünstlerin, Manchester. 

In Berlin wohnende frühere Schüler. 

Birnbaum, Z., Tonkünstler 
Blancke, Mitgl d. philh. Orchesters 
Borisch, Fr., Tonktinstler. 
Dornbraack, P., Tonkünstler 
Gerhardt, 1 1 , Mitgl. d. philh. Orchesters 
Halir, C Prof., Coneertmeister 



Hagemeister, R . Kammermusiker 

Mahr, R., Tonkünstler 

Marl,-., c. Lehrer a. d kgl. Hochschule für Musik 

Ho er \ Lehrer a, d kgl Hochschule für Mi 

Nagel, A., Kammermusiker, 

p r ] Panteo, B . Tonkünstlerin. 

Salzwedel, M . Kammermusiker. 

Frl. Schäffer, B.. Tonkünstlerin. 

Schnirlin, <».. Tonkünstler. 

Jetzige Hochschüler. 

BarmaSi Bauerkeller, Frl. Birnbaum, Frl. Coryn, Frl Duncan, 

,,,., perchland, Sanders, Schäffer, Schering, Seeligmann, 

Frl Vögeli, Frl.Wasner, Frl Fish, Frl Hesseiberg, 

G bianski, Lefkowitz. 
KB In der am Festtage zur Verthei ' 1 "" 
Li9te wir(I die Beseiehming erste uud .weite Geige'' weg- 
fallen, vielmehr eine ge inschaftliche Rubrik die beide» 

Geigergruppen vereinen 



Bratsche. 

Frühere auswärtige Schüler 

Bandler H . Coneertmeister, Hamburg 
(•(•iili. E., Kammermusiker, Dresden. 
Kaul, l'li . Kammermusiker, Wiesbaden. 

mer Hofkapellmeister, Schwerin 
Treiehler, H . Tonkünstler, Zürich 

Frühere jetzt in Berlin wohnende Schüler. 

Cohn, r. Tonkünstler, 

Gülzow \ • Kammermusiker 

Herrmann, P., Tonkünstler 

Jacobsen H.. Prof an der königl Hochschule für Musik. 

Läszlo, \ - Tonkünstler 

Marienhagen Mitglied des philli Orc sters 

Nicking, W . Kammermusiker 
Richter, E., Tonkünstler. 
Schäffer, J • Tonkünstler. 



\\ iggers G., Tonktinstler 

Wirth, Em . Prof. an der königl Hochschule rür Musik. 

Jetzige Hochschüler. 
Gumprecht, Keller Köl eher. Laurier \ Macudzinski, 
Porges, Rückward van Veen, Wendung, Wittenberg. 
I wir setzen als selbstverständlich vo dJ< 

Herren welche billig "" Brateehe gemeldel I 

reap von ans dazu bestimmt wurden, für die Bi 

ihrci instn >nte jelbst Sorge tragen werden 

Bacli'sche Concerl das etwa 50 Bratschisten erfordert, wird 
i ,,,,,11. die weiteren Instrumente besorgen 



Violoncello. 






Frühere auswärtige Schüler. 
Bemmei C Mitglied des philh Orchesters, Bremen 
Dilcher, J Kammermusiker, Cassel 
piening C Kammermusiker, Meiningen 
Treiehler \\ , Mitglied der Kurkapelle Homburg v. d H. 

In Berlin wohnende frühere Schüler. 
Bö tticher Mitglied des philh. Orchest« 
Dechert, H„ Kammervirtuos 
ßspenhahn, Fr., Kammermu 

Hausmann ,,■.. Professor a. d königl. Hochschule 1 Musik. 
Lehmann, P., Mitglied des philh. Orchestei 
Ludemann, 0., Kammermusiker 
Marquart, P., Tonkünstler. 
Sandow, J , Tonkünstler 
Schrattenholz, L., Tonkünstler 
Schumacher F Tonkünstler 
Such P., Tonkünstler 

Hochschüler. 
Borisch, Meyroos, Risch, Schulz Stoffregen 

Vier w re Anmeldungen sind noch iu 

dasa wir 24 Cellisten babeu werden 

N1; x u ,h die Herreu Cellisten werden gebeten, für du 
Beschaffung ihrer Instrumente i wollen. 

N1; B^aigeUngenauigkeiten in Bezug ml Namen oder 
Titef wolle mau gefalligst bis aum LO April Herrn V 

^tUien and Ich« gfaltigsten Korrektur ve bert 

halten. 



«. «,d„ppe„e„ B„se r - ^fZEZ^ESZZZ 

des Orchesters 180-190 Personen. 




I Hl 



■ 

■ * 
■ 






* « 



■ ■ 



n P 







U MI 





■i 

J I 



^■-^ 




■ . ■ 






■ 



■ 

* I 






. V ' 






1 

L 

1 1 






I 



Programm des Fest-Concertes. 



a) Fanfarenmusik beim Eintritt des Jubilars in den Saal. 

b) Prolog. 

I. C. M. von Weber: Ouvertüre zu „Euryanthe". 
IL J. Joachim: Variationen für Violine u. Orchester, vorgetr. von Carl Halir. 

III. a) Rob. Schumann: Ouvertüre zu „Genoveva". 

b) Fei. Mendelssohn-Bartholdy: Ouvertüre zu ..Ein Sommernachtstraum«. 

c) Joh. Brahms: Finale der C-moll-Symphonie. 

IV. Joh. Seb. Bach: Concert in G-dur für Streichinstrumente. 



Proben. 

1. Donnerstag, den 20. April 1899, 2 l /i Uhr Nachmittags, 

2. Freitag, den 21 April 1899, 10 Uhr Vormittags, 

3. Freitag, den 21. April 1899, 4 Uhr Nachmittags. 

Generalprobe: Sonnabend, den 22 April 1899, um 11 Uhr Vormittags Beginn -1er Aufführung: 
Sonnabend, den 22. April 1800, Abends G 1 /- Uhr. 

Bankett um 10 ühi Abends, na« h d< m Con< rt. 

Proben, Concert und Bankett in der Philharmonie, Berlin W., Bernburger Sti 

NB. Wir erachten es als eine Ehrenpflicht für jeden Mitwirkenden, alle Proben ohne 
Ausnahme mitzumachen und zu denselben pünktlich zu erscheinen. 

Sämmtliche im Orchester mitwirkende Damen und Herren sind zur Iheilnahme an -lern Bankett (ohne 
feste Tischordnung) geziemend eingeladen. Das trockene Gedeck ist für alle Orchestermitglieder frei. 

Für Angehörige der Mitwirkenden finden Anmeldungen zu dem einfachen Festmahl (das Couvert zu 
sechs Mark, exctusive Getränke) weitgehendste I chtigung, soweit «1er Raum reicht. Darauf bezügliche 

Mittheilungen beliebe man bis spätestens 5. April an Herrn A.Moser, Berlin W., Lutherstrasse 28 gelangen 

zu lassen. 

Für die ausserhalb Berlins wohnenden Mitwirkenden wird Herr Moser auch eine genügende Anzahl 
von Eintrittskarten zum Concert (Logenplätze zu 10 Mark, 1. Parkett und 1. Balkonreihe zu 5 Mark, 2. Parkett 
und 2. Balkonreihe zu 3 Mark) bis zum 5. April zur Verfügung halten und diese sowohl wie die Bankettkarten 
den Bestellern in der ersten Probe einhändigen. 

Das Comite. 




Druck vnn „Gutenberg", Drucket i ind Verlag, Act-Ges, Berlin W.. Lützowatr. 105. 






■ 



L 




^^ 












J I 
I 



I 






, i ' ' l 

■ 

l 

■ 

r 

I 

I H 

- 

ttE 




_ ' _ 



i i 

I H^B 

P^ J 



V 







I ■ 



-■^ 





I , 

IV 



■ ? .* 






rj 



■ 



■ I 



, I 



'A//J 














j r 

_i 
I 

r 



■ 










\. I 



51 



Der Streicherchor des Orchesters besteht aus- 
schliesslich nur aus früheren und jetzigen Schülern 
d es Jubilars und TheUnehmern seiner Quartettstunden 
Die verdoppeln Bläser und die Contrahässe sind 
comhinirt aus den ersten Kräften der Kdnigl. Kapelle, 
d es Philharnron. Orchester,, der Herzog!. KapeUe tn 
Meiningen. Lehrern und Schüiern der Konigl. Hoch- 
schule für Musik. 






■ 



I 



L 

■ 



i* 



5\.lphobett5ehe5 Verze\ehm55 

der im Orchester Z „ Ehren des 60**, Künstlet- Jubiläums 

von JOSEPH JOACHIM 
am 22. April 1899 mitwirkenden Künstler. 



Berlin 
Berlin 



Violine I und II. 
„,.„ At ckroyd ! W., S tud.a.d.Kgl.Hoch 8 ch f Mus. Berlin. 
... .\,;i,iu. Kr.. Lehrer am Conservatorium , Köln. 

Barebeer, A.. Concertmeister Basel 
■; Barmas, J., S.«d. ad. Konigl. Hochsch f. Mue^ Ber in. 

,.„,,„. K..r,.t. Dirig. d. Philbarin. Orch. 11 .urg. 

: Bauerkeller, R, Stud , d. Kgl. Hochseh I Mus. Berhn 
Bild, M., Tonkünstlei Paris. 

Frl. Birnbaum, A., I Omta. Berlin. 

He,., Birnbaum, Z-, Tonkttnstler. Berlin. 

Blancke, G, Mitglied desPhilhar rcheeters. 

Borisch, F., Mitglied de! Königlichen Kapelle. 
Briggs, 0., l'onkünstler Manchester. 

Fl '|. BrOOkmann, J., Tonkünstlerin D, Icn. 

H,.,, Brode, II- Profcssoi Königsberg i. Pr. 
Hi un . A.. Concertmeister, Zürich. 
" Butler H., Stud a. d. Konigl. Hochsch Ol- Berlin. 
F,'.',. Clark, M, Tonkünstlerin Middlesbrough. 

C0I7D, C, Stud a.d Konigl Hochsch. f. Mas Berlm. 

Herr Deecke. H, bersogl C »er. Karlsruhe. 

Dornbrack, P., Toni stier. Berlin 

pri Drews, M., Stud. a. d. König!. Hochsch. f. Mus. Be,ta 

,,„„,-»;,. M., Stu, Konigl. Hochsch. f. Mn, Bert» 

Bm Eidering, B. H gHober C «» * <■-»■ 

EUenberger, G . ronkünstler. Notüngl 

Eismann, \- Königlicher K» ir-Musikcr. D» 

Exner, G, Königlicher« r-Vb Bc 

F ,.i. F ercMand,H, Stud. u.d. Kgl. Hochsch. f. M» S Be.hn. 

Herr Finger, A- tonkünstler. Wien, 

1 Francke, H., Coneev iste, - «it.b.B gsbruck. 

PrL Kreuch, S., Tonkünstlerin. Tivcrton. 

Herr Freund, IL, Concertm. d Pbilharm. Orch. Berlin. 

Friederich, A.. Tonkünstler. L Ion. 

Gerhardt, 0., Uitgl d. Philharm. h. Berhn 

•' QLnski,M.,Stud.a.d.K g l.Hocbscb.f.Mus Berh, 
;; GompertZ, E., Lehrer am Royal College I Ion 

'. GrimsOn,S., Stud. a.d. Konigl. Hoc, » -Mus Bmh 
Gnmprecht, G., Stud. a.d. Kgl. Hochsch. f. Mns Berhn, 



Herr Hänflein, G., Königlicher C ^ertmeister ö r 

Halir, C, Konigl. Concertm., Pro! a. d. Konigl Bochscb 

t. Mus. Berlin 
Hanicki, Director des Konservatoriums Lodz 
Hess VV., < oncertmeister. Köln. 
Krl. Hesseiberg, R, Stud. a. d. Kgl. Hochseb - M« Berlin. 
Herr Holländer, G., Director des Sternschen Conser: Berhn. 
H,,.l .1 . Königlicher Kammei Musiker. München 
Hllbay, J., Pro! a.d Landcs-Musik-Akademie.Bud 
fäger 11- Königlichci Kammei Musiker Dresden 
Kemenj R.,Prof.a.d Land ' Akademie Budapest. 
" KUngler, C, Stud. a- d. Konigl. Hochsch. . Mus Berlin. 
Koch, »»- I oncertmei tei SU ;doburg. 

König, lv. Königliche. K. ie> Vlusiker. Dresden. 

Körner, C, Concertmeister. Köln 

Kruse, •'•• Profe ii I ondi n 

Kummer, A.. Tonkünstler. 1,-1- 

LefkOWitZ, .1- Stud.« d.Kgl.Hochsch f.Mus 1. 

Liddell, E., Tonkünstlerin. London. 

Main. Et., Tonkünstler. Berlin 

Marienhagen, 0, Mitgl. d. Philharm Orch Berhn 

Markees, C., Lehrer a. d. Kgl Hochsch. 1 Ut. Berhn 

v ,| MarwitZ, M., ronkünstlerin Berlin. 

Moser. A.. Lehrers d Konigl. Hochsch. 1 Mus. Berhn 

MllddOCk, E., Stud i d. Kgh Hochsch ..Mus Berhn. 

Nagel, A-. Königlicher K. i Musiker. Berlin 

Palaschko J i : ' rliu ' 

PanteO, B., L'onl stierin Berlin. 

Petri, IL. Königlicher C wtmei ter. Dr. 

pjnelli, E., Comtn Profes oi Rom. 

Polo, E., Professor. I arin. 

Rechl • S., i onkün tlei Bud 

Roeg e! Soldat, M Ponkttn tlerii. Wien. 

Roy, G., ronkün tierin. Borlin. 

Salzwedel, IL, Königlicher K ir-Musiker. Berlin 

Sanders, W., Stud. a. d Kgl Hochsch I Mu Berlin. 

Frl. Schäfter, B, Toni Herin. Berlin. 

LrrSchäffer, ES, Stud. a. d. K gl.HochschJ Mus. Berhn 



Prau 
Herr 



Frl. 
Herr 
Frl. 
Herr 

•■ 
Frl. 
Herr 



Frau 

Frl. 

Hen 



11, : Schering, A.. Slud. a. d. Königl. Hochsch. i Mus. 
Schleicher, F., Conccrtmcistcr Bremen 
Schllirlin, 0., Tonkünstlci Berlin 
ScllUStei H. Conccrtmoist« i Sti i äburg I I 

v, ,1,,.,! , \\ .. Concertmeisti i Köln. 

" Seligmann, J-, Stud. , d Kgl.Hochsch f.Mus 

Such, H-- Tonkünstlci London 
" Sussmann, .1- Stud. b d Kgl Hochsch f.Mus 
p r l. Vögeli, K- Stud a. d. Königl. Iloclisch F.Mus. 
Warburg, S., TonkünsÜcrin. Manchestei 
Wasner, K.. Stud.u d. Königl. Hochsch f M 

Herr Weintraub, J., Fürstliche) I icrtmcister. Ge 

Werner, Th., Tonkünstler. Paris 
Frl. WietrowetZ, G., Tonkünstlerin Berlin. 



Berlin. 



Berlin, 

Berlin. 
Berlin 

Berlin, 
a, 



Viola. 

Herr Bandler, H C :crtmeister. Hamburg. 

Coith, E., Königliche] Kammer-Musiker. Dresden. 
Cohll, 1'.. Tonkünstlci Berlin. 

D -■• H., Mitgl. des IM„ II, Orchester. Berlin. 

Gentz. A.. Königlich« Kammer-Virtuos. Berlin. 
Gülzow, A.. Königlicher Kammer-Musiker. Berlin. 
Herrmann, 1*-. Tonkünstler. Berlin. 
" Jacobsen, H., Prof. ■ a Kgl.Hochsch f Mus. Berlin. 
K.iul. IM... Königlicher Kammer- Musiker. Wie 
Keller, 0., Stud a d Königl. Hochsch. i Mus. Berlin 
" Kbtscher, H., Stud a d. Kgl. Hochsch. f.Mus. Berlin. 
L&8Z16, A.. Tonkünstler. Berlin. 
Laurier, L., Stud. a d. Königl. Hochsch. f. Mus. Berlin 
V. Macudzinski, A.. Stud a.d Kgl Hochsch.f M. Berlin. 
Meissner, A.. Hofkapellmeister. Schwerin. 
Müller, A.. Königlicher Kammer-Musiker. Berlin. 
Nicking, W., Königliche] Kammer-Musiker. Berlin. 
[ Porges, Kr-- Stud. a d Königl. Hochsch. f. Mus Berlin. 
Richter, E., Tonkünstler Berlin. 
Rückward, F., Stud.a.d Kgl. Hochsch.f. Mus. Berlin. 
Schäffer, J ■ Tonkünstlei Berlin. 
Treichler, H., Tonkünstlci Zürich 
_] ,,,,, \.r,i .1.. Stud.a d. Königl. Hochsch t Mus Berlin. 
Wendel, E., Tonkünstlcr Königsberg i. Pr. 
Wendung-, C, Stud. a.d. Königl. Hochsch. f. Mus. Berlin. 
Wiggers, G.. Tonkünstlci Berlin. 
Wirth, E., Prof. a. d Königl. Hochsch. f. Mus, Berlin. 
\\ Lttenberg . A . Stud. a. d. Kgl Hochsch f Mus Berlin. 

Violoncello. 

Herr Bemmer, C, Mitgl. d. Philharm. Orchesters. Bremen. 
Bendel , Tonkünstler St. Petersburg. 
Böttcher, A.. Mitgl d, Philharra, Orchesters. Berlin. 
Borisch, F., i onkün tlei Berlin. 
Dechert, EL, Königlichei Kammei \ Lrtuos. Berlin. 
Dilchei', •!•■ Königlichei Kammer Musiker Kassel. 
Espenhahn, F., Königliche! Kammer -Musiker. Berlin. 
Hausmann, R., Prof a.d.Kgl Hochsch. i Mus. Berlin, 
Herbsl ■ F., fonkün tlcr. Königsberg i. Pr. 



Herr Lehmann, W, Mitgl. d Phil Orchesters. ..... 

Lüdemann, 0, König liel I Musike, Berln, 

" Maneke, F., Königlicher K. icr-Musiker. Berlin. 

Marquart, P., Tonkünstlci Berlin. 
•' Mevroos. II. S„.,i « d. Kgl Hochsch. f. Mus. Berhn. 

" piening, C, Herzoglicher X -Musiker Memingcn. 

^ SJSh, K.. Stud , ... Königl. Hochsch. L Mus Berhn. 

;. Sandow, BS., Königlichei K. r-Mus.ker. Berhn. 

SandOW, J-, Tonkünstler. Berlin. 
Schrattenholz, L., Tonkünstler. Berhn 
" Schultz, E., Stud. , d. Kgl. Hochsch. f. Mus. Berhn. 

Schumacher, F., Tonkünstler Berhn. 
: Stoffregen, E, Stud. a. d. Kgl. Hochsch. f. Mus. Berln, 
.such. I'.. Tonkünstler. Berlin 
Treichler W., Tonkünstler. Zürich. 

Contrabass. 

Herr Clam, •'•. Tonkünstler. Berln. 

Klister. H-, Tonkünstler. Berlin. 
Geyer H., Herzoglicher Hofmusiker Meiningen. . 
Gödecke, L- Mitglied d. Philharm. Orchesters. Berlin. 
Gömemann, 0., Tonkünstler. Berlin. 
Grell. K.. Herzoglicher Hofmusiker. Meiningen 
Hanika, F., Herzoglicher Hofmusiker. Meiningen. 
Heinze, A., Königlicher Kammermusiker. Berlin. 
Jänicke, F., Tonkünstler. Berlin. 
Krause, J., Mitglied des Philharm. Orchesters. Berlin 
Klüger. G., Königlicher Kammermusiker. Berlin. 
Ludwig. 0.. Stnd. a. d. Kgl. Hoehseh. f. Mus. Berlin 
Müller. F., Mitglied d. Philharmon. Orchesters. Berlin. 
Neudahm, P., Königlicher Kammer-Musiker. Berlin. 
PerdUBS, E., Mitglied d. Philharmon. Orchesters. Berlin. 
PrilSS, 0., Mitglied des Philharmon. Orchesters. Berlin. 
ReWOldt, P- Herzoglicher Hofmusiker. Meiningen. 
Skibicki, M., Lehr, i a. d. Kgl. Hoehseh. f. Mus. Berlin. 
Trieb.Mg. U.. Stu.i. :. d. Kgl. Hnehseh. f.Mus Berlin. 
Weisheit, H.. Fürstlicher Hofmusiker. Sondershausen. 

Flöte. 

Herr Erichson, H., Mitglied d. Philharm. Orchesters. Berlin. 
V. LeeUWen, A., Mitgl. d. Philharm. Orchesters. Berlin. 
Prill, F.. Königlicher Kammer- Musiker. Berlin. 
Reinecke, M.. Stud. a. d. Kgl. Hochsch. f. Mus. Berlin. 
Schmeling, F., Mitgl. d. Ph"ilharm. Orchesters. Berlin. 

Oboe. 

Herr Flemming, F., Stud. a. d. Kgl. Hochsch. f. Mus. Berlin. 

Hanisch, H., Mitglied d. Philharm. Orchesters. Berlin. 

Kern. Gr., Mitglied des Philharmon. Orchesters. Berlin. 

., Richter, H., Stud. a. d. Kgl. Hochsch. f. Mus. Berlin. 

Clarinette. 

Herr Bingmann, L., Stud. a. d. Kgl. Hochsch. f. Mus. Berlin 

Riechers, A.. Mitglied d. Philharm Orchesters. Berlin. 

Rode, C, Mitglied dea Philharmon. Orchesters, Berlin. 

Schubert, 0., Königl, Kammervirtuos. Lehrer an der 
Königl. Hochschule für Musik. Berlin. 



Fagott. 

Herr Frühauf, A.. Lehr. a. d Kgl.Hochsch f. Mus Berlin 

Gerhardt, F., Mitglied d Philharm. Orchesters. Berlin. 

Hendreich, F., Stud a. d Kgl. Hochsch. f. Mua Berlin. 

Schömherg, C, Mitgl d Philharm. Orchesters. Berlin. 

Vogelgesang, H., Mitgl. d. Philharm Orchesl Berlin. 

Horn. 
Herr KlOSS. F., Stud. a d. Kgl Hochsch. I Musih Berlin 
Kodier, B., Stud. a. d. Kgl. Hochsch. f. Musik. Berlin. 
Littmann, A., Königlicher Kammer-Musiker. Berlin 
l,i, II l.r. 1*.. Königlicher Kammer-Musiker. Berlin. 
Richter, Gr., Mitglied des Philharm. Orchesters. Berlin. 
Rogener, G., Mitglied d. Philharm. Orchesters Berlin 
Schumann, 0., Mitglied d. Philhgrm Orchest. Berlin. 
Vau. C, Mitglied des Philharmon. Orchesters. Berlin. 



Trompete. 

ll(i i Feisl . < >■• Mitglii ilhannon. On h< 

Geulen, A.. Mitglied des Philharm Orchcstei 
Schlemmer, A.. Mitglied d. Philharm. Orcl 

Posaune. 

Herr Heinze, <■■. Mitglied des Philharm. Orchi 
Künzel, F., Mitglied des Philharm, Ol 
Portwich, E., Mitglied d Philharm Orche 

Tuba. 

Herr Müller, F., Mitglied des Philharm. 

Pauke. 
Herr Kretschmer, P., Mitglied d. Phlilharm. Or. 



'. 



Berlin. 



Berlin. 



Berlii 










Ä 




«. 



i . Fanfare für mittelalterliche Trompeten und Pauken von Gustav 
RoSSberg, ausgeführt von Trompetern und Paukern des Garde Kürassier- 
Regiments, l. Garde Dragoner-Regiments Königin von Gross-Bntanmen und 
Irland 2. Garde Dragoner - Regiments Kaiserin Alexandra von Russland 
, Garde Feldartillerie - Regiments und den zur Kgl. Hochschule für Mus.k 
commandirten Militarmus.kern unter Leitung des Armee - Musik - Inspictenten, 
Herrn Professor Gustav Rossberg. 

2. Prolog, gedichtet von Herman Grimm, gesprochen von der 

Königl. Hofschauspielerin Fräulein Rosa Poppe. 

3. C. M. von Weber: Ouvertüre zu „Euryanthe". 

4. Joseph Joachim: Variationen für Violine und Orchester, vor- 

getragen von Herrn Carl Halir. 
5 a) Rob. Schumann: Ouvertuje zu „Genoveva". 

b) Felix Mendelssohn -Bartholdy: Ouvertüre 

Sommernachtstraum". 

c) Joh. Brahms: Symphonie C-moll (IV. Satz). 

(Adagio — Allegro non troppo, ma con bno.) 



zu 



„Ein 



6. 
7- 



ioh.Seb.Bach: Concert in G-dur für 3 Violinen, 3 Violen, 

3 Violoncelle und Basso continuo. 



Besetzung: 3 X 22 = 66 Violinen 
3 X 18 = 54 Violen 
3 X 8 = 24 Celli 
20 = 20 Bässe. 




«T Da der Zuschauerraun, nach den, Concert für das Banane» hergerichte, 
werd e„ m uss, ,o wird das verehr,. Publikum höchst gebeten "ach ScWuss de, 
musikaL Aufführung nicht .anger in, -weden zu wollen. - Ba, M ue 

Theilnehmer versammeln sich im Oberlichtsaal. 









- ■ I 







— w 









T 



^ " > i 



i 

i , i i i 

^ 



j» 






^ 
^p^ 



■■ 



■ i 

1 



L , 

v — ^ — 






■ 



p 

J F 1 - 



!■ 



L 



p 



W* SV 

J 



*', 



B 



" *-.vj 










Buch- und Kunstdruckerei Otto Lange, Berlin C 



<C^I 



w, 



VD 




?, *$&&$> 













rf"* 














1 1 r 



■ 

J 



v j ^ *W* 



J I 

P- 

■I P ^ — 



^^H I 

1 H 









— ^H 



1 



■ 



y 



c J 



N 



End of Joseph Joachim Collection